Archiv der Kategorie: Strategy & Planung

Versand durch Amazon #283: Ausgebremst durch Amazon

Die letzte Woche ging mir massiv auf die nerven. Schlimm genug, dass ich meinen Restocking Zeitpunkt etwas verschlafen hatte da die Umsätze so grandios durch die Decke gingen. Nein, zu allem Überfluß musste Amazon mir auch noch das Nachschub einsenden erschweren. Wie ich damit umging erfahrt ihr im heutigen Beitrag.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #282: Rückblick Mai und Engpässe

Hallo Leute und willkommen zurück zur 282ten Versand durch Amazon Ausgabe. Heute gibt es den Rückblick auf den Mai und einen Bericht von der Verkaufsfront. Dort saugen mir die Kunden aktuell das Lager leer und ich muss schauen dass ich Nachschub bekomme.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Zuerst ein Blick auf die erste Juni Woche.
Spanien gönnt sich nach wie vor eine Auszeit. Ich weiß nicht was los ist, eigentlich müssten dort auch die Werbungsanzeigen laufen und zumindest darüber etwas kommen. Komisch…
Italien kämpfte mit Frankreich um Platz 2. Doch diesmal reichten auch recht gute 550€ nicht und man nur auf Platz 3.
Frankreich war entsprechend noch stärker. Mit über 650€ wurde ein sehr gutes Ergebnis eingefahren.
Und Deutschland? Hier brachen diesmal alle Dämme und der Umsatz allein kann mit dem Gesamtumsatz der Vorwoche konkurrieren: über 2100€ waren es am Ende.
Insgesamt kamen so über 3300€ zusammen. Das kann sich sehen lassen!

Engpässe

Dieser Umsatzsprung kommt mit seinen eigenen Herausforderungen. Die drohende EM sorgt für Fieberstimmung bei Eventveranstaltern. Da ich Zubehör für Events im Shop habe (die während Corona GAR NICHT liefen) bin ich nun plötzlich im „Auge des Orkans“. Bis vorletzte Woche 3 Wochen war noch schweigen im Walde. Dann kamen plötzlich mehr Bestellungen, letzte Woche dann diese Welle. Und nun? Nun muss ich schauen, dass ich kurzfristig Nachschub bekomme!

Die Bestellung ist zwar raus, aber ob das bis zum start der EM noch ankommt ist die Frage. (Eher nein.) Und dann wissen wir ja auch, dass es bei Amazon mal etwas länger dauern kann….

Mein Influenzer Marketing scheint auch etwas gebracht zu haben. Denn mein beworbener Artikel ist mittlerweile auch ausverkauft…arg…

Rückblick Mai

Hier nun der angekündigte Rückblick auf den Mai:

Spanien war ein Totalausfall mit 0€ Umsatz. Wie das sein kann ist mir schleierhaft.
Frankreich war fast 7x so gut unterwegs wie im April. Das mag nicht schwer sein, da der April sehr schwach war, aber fast 800€ sind eine klare Steigerung und entsprechen dem Ergebnis von Italien im April.
Doch auch Italien hat zugelegt. Und zwar fast um 100%. Knapp unter 1400€ sind es im Mai geworden. Das ist schon nicht schlecht.
Auch Deutschland hat nochmal eins drauf gelegt und knabbert, wenn auch erfolglos, an der 5000€ Marke.
In Summe kamen also über 7000€ zusammen. Ab jetzt läuft das Jahr quasi wieder. Mal sehen wie lange mein Lagerbestand das mitmacht und wie lange die Deutsche Nationalmannschaft durchhält. Das wirkt sich durchaus auf meine Umsatzzahlen aus.

Soweit von meiner Seite.
Grüße,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #281 – Registrierung im OneStopShop nicht vergessen!

Hallo Leute, willkommen zur 281ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Heute geht es um ein kleines Verwaltungsthema. Die Lieferschwellen und damit die Besteuerung von Verkäufen in der EU ändert sich. Und wenn ihr nicht den Verwaltungstod sterben wollt, registriert ihr euch am besten noch jetzt. Mehr in diesem Beitrag.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #275: Influencer Marketing Lessons Learned

Diese Woche gibts ein paar kleine Update und einen kleinen Erfahrungsbericht zum Thema Influencer Marketing – also ganz rudimentär.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #271 – Kommt die Gebührenwelle?

Hallo und willkommen zur 271ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche gab es Auszahlungen, und ich wunderte mich, ob da jetzt die große Gebührenwelle auf mich zu kommt. Hier gibts die Auflösung:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Bevor wir auf Gebühren schauen, blicken wir auf den Umsatz.
Spanien generiert auch diese Woche keinen Umsatz. Das macht mir nun schon etwas Sorge.
Frankreich ist diese Woche wieder schwächer aufgestellt und scheitert an der 100€ Marke.
Italien schafft es hingegen erneut über 250€ .
Deutschland kommt auf fast 650€, also auch recht vergleichbar mit der Vorwoche.
In Summe bleiben wir diesmal unter der 1000€ Marke.

Ich hoffe auf die Tage nach Ostern und dass das Wetter wieder etwas besser wird.

Gleichzeitig ist eines meiner „Überbrückungsprodukte“ Out Of Stock gelaufen. Die neue Palette wurde schon angekarrt aber bis die bei Amazon in Dortmund eingebucht ist, wird das wohl noch etwas dauern. Ich hoffe das geht zügig, aber mir schwant schon wieder böses…

Kommt die Gebührenwelle – oder nicht?

Jedenfalls habe ich die erwartet. Aktuell habe ich erste Auszahlungen aus Frankreich und Italien erhalten und konnte noch keine Gebühren erkennen. Wie habe ich geprüft?

Ganz einfach: Der Auszahlungsbericht bei Amazon der letzten Periode weist die Zahlung aus, die Amazon losgeschickt hat. Wenn auf meinem Konto genau der Betrag ankommt, ist keine Gebühr abgegangen. Falls die Summen abweichen ist da ein Problem = Gebühr dazwischen.
Bei mir waren die Zahlen identisch. Alles also in Butter? Noch nicht. Ich will schauen ob die Bank nicht am Ende des Monats eine Abrechnung schickt und sich dann doch noch bedient.

Soweit von meiner Seite. Habt ihr ähnliche (unspektakuläre) Beobachtungen gemacht und seid bisher gebührenfrei durchgekommen? Oder hat es euch erwischt? Schreibt mir dazu gern mal einen Kommentar oder hinterlasst anderweitig ein Lebenszeichen.

Euer Kevin

Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.
Wenn ihr einen modernen und günstigen (1€/Trade!!) OnlineBroker auf dem Handy haben wollt, dann nutzt diesen Einladungslink zu TradeRepublic.

Versand durch Amazon #270 – Zahlungsdienstleister verwenden?

Hallo Leute, willkommen zurück zur 270ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Aktuell beschäftige ich mich mit Zahlungsdienstleistern, da ich davon ausgehe, dass Amazon mir bald Überweisungen aus dem Ausland schicken möchte – und mich das viele Gebühren Kosten wird….

Bericht zur Lage des Verkaufs

Aber erstmal muss was zu überweisen sein. Schauen wir also auf die aktuellen Zahlen:

Dass UK keine Einnahmen zeigt ist ja „ok“ bzw zu erwarten. Diese Woche macht Spanien aber das Gleiche und das ist dann schon etwas ärgerlich.
Frankreich scheitert an der 200€ Marke, kann sich aber zur Vorwoche steigern.
Ebenfalls steigern konnte sich Italien: Mit fast 300€ ist das schon wieder ein etwas besseres Ergebnis.
Deutschland kommt auch diese Woche nicht über die „700€ bzw 100€/Tag“ Marke. Mit etwas über 600€ muss ich mich zufrieden geben.

Nachschub

Vor lauter „Downtime“ hätte ich fast verpasst Nachschub zu Amazon zu schicken. Ich hatte letztes Jahr von einem Hersteller der seinen Betrieb aufgibt eine Palette Ware zum Abschluss geordert und diese fertig gelabert bei mir auf Lager gelegt. Jetzt wollte ich die verschicken und musste feststellen, dass

  1. Amazon die Sendung dicht gemacht hat und ich die nicht wieder öffnen lassen kann.
  2. Amazon eine Obergrenze für die Ware eingeführt hat und ich 5 von 40 Paketen von der Palette nehmen lassen musste.

Das hieß auf gut Deutsch: Palette neu bauen lassen und dann ab damit zu Amazon. Das sind natürlich Zusatzkosten die nicht geplant/gewollt waren, aber so ist das nun mal.

Damit hat sich auch geklärt, wie lang eine Sendung bei Amazon offen bleibt: Nach 3 Monaten wurde die Sendung bei Amazon zugemacht.

Thema Zahlungsdienstleister

Wenn der Schnee schmilzt, siehst du wo die Kacke liegt.

Rudi Assauer – Philosoph (und Sportmanager)

Und nachdem der Brexit Realität wurde, siehst du welche Konsequenzen er wirklich hat. Genau das ist für uns Amazon-Händler passiert. Und plötzlich merkt man, dass die kostenoptimierten internen Strukturen von Amazon für uns Händler gar nicht so optimal sind. So hat sich Amazon für seine kleineren Marktplätze ausgedacht, deren Payment Abwicklung in UK bei der Deutschen Bank anzusiedeln. UK ist nun „Ex-EU“ und somit sind SEPA Überweisungen von dort für unsere Banken ein gefundenes (da unreguliertes) Fressen. Meine Bank ist mir z.B. für eine kleine Gebühr von 16€ (!) pro eingehender Überweisung (!!) gern behilflich diese entgegen zu nehmen.

Wieso braucht man überhaupt einen Zahlungsdienstleister?

Dafür gibt es zwei Hauptanwendungsfälle:

  1. Und der Hauptgrund aktuell: Man möchte Zahlungen senden oder Empfangen und die normalen Bankgebühren sind zu hoch (seltener aber durchaus denkbar: Die Transferdauer ist zu lang).
  2. Man nimmt Zahlungen in Währung A (z.B. USD) ein, kauft seine Ware in Asien in Währung B (z.B. CNY) und lässt sich seinen Profit in Währung C (EUR) auszahlen.
    Anstatt immer wieder Konvertierungskosten zu haben, kann man das Geld in einem Zahlungsdienstleister Account kostenlos halten und dann nur für die Summe Gebühren zahlen die Tatsächlich auflaufen.

Welche Zahlungsdienstleister kann man bei Amazon nutzen?

Amazon hat vor kurzem ein neues Programm verkündet und dort auch eine Liste mit Zahlungsdienstleistern erwähnt. Aktuell (Q1 2020) fehlt da leider Transferwise aka Wise. (Transferwise hat sich letzten Monat umbenannt in Wise. Ok. Hmm. Egal)

Das ist dahingehend schade, da ich mit Transferwise bereits einen Account habe und Erfahrungen gemacht habe. Das sah recht vertrauenswürdig aus. 8 von 10 Angeboten sind Chinesischer Herkunft und nicht wirklich eine Option. Und Payoneer und Kollegen sind da doch nochmal deutlichen weniger bekannt als Tr… Wise.

Warum nicht einfach mit anderen Probieren?

Änderungen an Bankdaten sind ein bisschen heikel bei Amazon. Generell ist der Umgang mit Amazon heikel. Wie in einer „abusive Relationship“ versucht man alles um den Tyrannen Amazon nicht zu verärgern, weil der einen sonst schlägt (Konto sperrt). Am Account etwas zu ändern ist so etwas. Das könnte dazu führen, dass man über Monate hinweg versucht seinen Account wieder aktiviert zu bekommen.

Einige Händler haben noch vor kurzem berichtet, dass sie Transferwise einrichten konnten. Das wäre natürlich die günstigste Variante. Aber ob man das riskieren sollte ist unklar.

Mich würde mal interessieren was ihr diesbezüglich so macht? Habt ihr euch einen Zahlungsprovider gesucht oder gibts Banken die Zahlungseingänge aus UK kostenfrei anbieten? Lasst mir dazu gern mal einen Kommentar hier.
Soweit von meiner Seite…

Euer Kevin

Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.
Wenn ihr einen modernen und günstigen (1€/Trade!!) OnlineBroker auf dem Handy haben wollt, dann nutzt diesen Einladungslink zu TradeRepublic.

Versand durch Amazon #269 – Altbestände

Willkommen zur 269ten Ausgabe meines FBA Logbuchs. Diese Woche habe ich wieder vermehrt über mein eigenes Produkt (Private Label Produkt #2) nachgedacht und wie es mit dem weiter gehen sollte. Eventuell gibt es von eurer Seite noch tipps.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #267: Banking Problems?

Hallo Leute, willkommen zur 267ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche geht es um Amazon „Internas“ und zwar um Geldflüsse. Eventuell bin ich Zeuge von Brexit auswirkungen geworden…

Weiterlesen

Versand durch Amazon #266: Neue (nonFBA) Herausforderungen

Willkommen zurück zu meinem 266ten Versand durch Amazon Logbucheintrag. Das Schneechaos geht weiter aber bei mir ändern sich einige Dinge. Zumindest neben FBA.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #261: Ziele fürs neue Jahr

Hallo und willkommen zurück zur 261ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche will ich einen Blick auf die Ziele für dieses Jahr richten und schauen was von den 2020 Zielen übrig geblieben ist. Wie üblich gibt es zuerst aber den Blick auf die Zahlen:

Weiterlesen