Archiv der Kategorie: Strategy & Planung

Versand durch Amazon 220: Blind in die Krise

Hallo zusammen, die aktuell Corona Krise ist nervig genug wenn man privat Person ist. Aber als Händler ist das Thema doppelt schlimm. Wie schlimm? Keine Ahnung!! Und das ist schlimm! Was ich meine, lest ihr in der 220ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #219: Amazon zerbröselt

Am heutigen Montag ging an der Börse die Post ab! „Werte wurden vernichtet“ und so. Aktuell sieht das Seller Central bei mir auch nicht normal aus. Und es gibt News vom Betrugsfall.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #218: Betrug durch Kunden!?

Hallo Leute, willkommen zurück zur 218ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche hatte ich eine unerfreuliche Entdeckung als ich meine Remissionen durchgeschaut habe… Jemand versucht mich um ca. 100€ zu bescheißen!
Außerdem gibt es den Monatsrückblick Februar.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #217 – Liquidity Management

Hallo Zusammen, willkommen zur 217ten Versand durch Amazon Ausgabe. Diese Woche ging es bei mir um das Thema Cashflow Mangement. Doch zuerst der Bericht zur Lage des Verkaufs:

Weiterlesen

Versand durch Amazon #215: Rekord dank Off-Amazon Umsatz

Willkommen zurück zur 215ten Versand durch Amazon Folge. Aktuell warte ich seit 3 Wochen auf eine Markenregistrierung/Freischaltung und das nervt mich schon an. Gerade weil ich das Fulfillment gerade gut brauchen könnte.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #212: DSGVO vs. EMail Marketing

Aktuell plane ich den Launch des EU Vertriebs meines neuesten Produkts. Da spielen Emails eine wichtige Rolle. Und damit sitzt die DSGVO direkt mit im Boot. Doch vorher gibt es den gewohnten Blick auf die Zahlen der letzten Woche.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #211: Ziele 2020 und das Übliche

Hallo und willkommen zurück zur 211ten Ausgabe meines Logbuchs. Diese Woche durfte ich mich mit dem üblichen Verwaltungskram rumschlagen, der zu Jahresbeginn ansteht: GS1 und Verpackungen. Außerdem möchte ich mal meine Ziele formulieren. Doch zuerst gibt es den üblich …

Weiterlesen

Versand durch Amazon #208 – Gut weil Teuer

Hallo Leute, willkommen zurück zum 208ten Versand durch Amazon Logbucheintrag. Diese Woche habe ich selbst für Umsatz bei Amazon gesorgt. Aber auch meine Kunden waren wieder fleißig.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Im Deutschen Markt waren Montag, Dienstag und Mittwoch wieder richtig gute Tage, jeder für sich mit >500€ Umsatz. Samstag hingegen war etwas besonderes: In Deutschland gab es 0€ Umsatz. Da waren wohl alle lieber auf dem Weihnachtsmarkt. Am Sonntag kletterten die Verkäufe dafür wieder über die 300€ Marke.

Sehr gute Zahlen kamen auch aus Frankreich. Montag und Dienstag lagen hier >200€. Auch Italien hatte seine besten Tage am Wochenanfang (wobei Italien diese Woche eher schwach performte). Spanien lieferte eine ZickZack Kurve. Montag Nix, Dienstag 50, dann nix, dann 50 dann nix, dann 50, dann…

Am Dienstag brachten alle 4 guten Umsatz. Das hatte zur Folge, dass an diesem Tag allein über 1000€ herein kamen. Über die gesamte Woche kamen 3.500€ herein, was wirklich stark ist.

Erfahrungsbericht: Verkauf von Hochpreisiger Ware

In den letzten Wochen habe ich regelmäßig von „guten Wochen“ berichten können. Ich glaube den Grund dafür identifizieren zu können. Eines der neuen Produkte verkauft sich aktuell gut. Das hat primär damit zu tun, dass es ein Endkunden Produkt ist, und damit „Weihnachtstauglich“. Das es sich jedoch überhaupt verkauft war mir so nicht klar. Und das liegt an einer Eigenschaft: dem Preis.

Mein Produkt kostet mehr als das Doppelte der üblichen Vergleichsprodukte und liegt sogar jenseits der 100€ Marke. Stellt euch vor ihr würdet Schuhe verkaufen und eure Sneaker würden 200€ kosten statt der üblichen 80€. Das dies Funktioniert sieht man z.B. an Nike und Adidas. Aber das es auch mit eigenen Amazon-Produkten funktioniert, hätte ich nicht gedacht.

Der Vorteil an der Hochpreisstrategie ist, dass man mehr Spielraum hat um an Aktionen teil zu nehmen, Sonderrabatte zu ermöglichen und – ganz wichtig – ordentlich Werbung zu schalten. Selbst wenn man 10€ pro Verkauf in Werbung investiert, ist das immer noch profitabel. Bei den meisten anderen Produkten die ich verkaufe habe ich nur 2-3€ Spielraum für Werbung.
Nicht zu vergessen: Durch die höhere Marge kann man auch bessere Qualität verbauen. Nur ist das kein muss, vor Allem wenn man eine Nische testet und das Produkt im Zweifelsfall auch zu normalen Preisen (ab-)verkaufen muss. Die Höhere Qualität schlägt sich meist mit geringfügig höheren Einkaufskosten nieder, lasst es 10% sein. Definitiv aber nur ein Bruchteil des „Qualitätsaufschlags“ im Verkauf.

Was taugt als Hochpreisprodukt?

Nicht jeder Artikel taugt für das Hochpreis-Segment. Es sollten Artikel sein, die nicht regelmäßig gekauft werden müssen sondern die ca. 1 Jahr und länger im Gebrauch sind. Außerdem sollten die Artikel dem Käufer direkt nutzen. Teure Kleidung, Schmuck und Möbel taugen als Statussymbole und schmeicheln dem Selbstwertgefühl. Kunden die sich „etwas gönnen möchten“ suchen nach solchen Produkten. Es gibt solche Produkte auch in anderen Kategorien z.B. im Küchen-Segment. WMF nutzt dies um Whitelabel „Compagnion-Produkte“ für teuer Geld zu verkaufen. (Das sind Produkte die nicht zum Kerngeschäft also Töpfe, Pfannen, Besteck etc gehören. z.B. Pfeffermühlen. Die sind m.M.n. nicht selbst Hergestellt, bestenfalls noch von WMF designed und häufig genauso gut wie alle anderen Mühlen. Kosten aber das Doppelte weil es WMF ist.)
Eine andere Kategorie sind die „Problemlöser und Leidlinderer„. Wie man aus der Apotheke weiß: Wenn man Krank ist sucht man nicht nach der billigsten Pille sondern will eine die hilft und zwar sofort. Wer mit Rückenschmerzen auf Arbeit sitzt, bestellt dann auch den extra teuren ergonomischen Stuhl.

Sonstiges

Das soll es auch schon wieder von mir gewesen sein. Ich habe diese Woche Weihnachtsgeschenke gekauft und auch wieder Geld beim großen A gelassen. Besonders freue ich mich auf ein „Nerd-Produkt“ welches ich mir selbst gönne: Ich habe vor mir meine persönliche und auf meine Bedürfnisse zugeschnittene Tastatur zusammen zu bauen. Eventuell fallen da wieder Produkte ab die ich weiter verkaufen kann. Ist aber seeehr nischig.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt für die Weihnachtseinkäufe gern meine AmazonAffiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auch auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #206 – Zielcheck

Willkommen zurück zum 206ten (Kurz-) Update meines Versand durch Amazon Logbuchs.
Diese Woche habe ich Nachschub aus dem Lager geholt und mich ansonsten mit Steuerunterlagen herumgeschlagen.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Zum Glück hält Papierkram nicht die Verkäufe zurück. Diese liefen auch diese Woche wieder gut. Und wie schon in der letzten Woche war Spanien der (moralische) Sieger:
Mit 375€ lag Spanien nur 5€ hinter Italien und nur 25€ hinter Frankreich!
In Summe brachten die ausländischen Marktplätze >1.100€ Umsatz zusammen.

Deutschland legte dann noch über 1.500€ Umsatz oben drauf und verschaffte mir damit einen Wochenumsatz knapp unter der 2.700€ Marke. Das ist schon wirklich toll. Vor Allem so spät im Jahr waren sonst die Umsätze eher dürftig.

Zwecks „Gewinnreduzierung“ werde ich vor Jahresende noch einmal Nachschub ordern müssen. Aber das 100k Jahresziel ist … Moment Mal. Wo steh ich eigentlich aktuell?

Endspurt auf das Jahresziel

Meine Ziele 2019 sind:

  • Der Jahresumsatz soll auf über 120.000€ im Jahr wachsen.
  • Es soll mindestens ein Monat mit >15.000€ Umsatz erreicht werden.
  • Es soll mindestens ein neues Produkt (eigenständig, keine Variante) ins Protfolio kommen.

Da wäre es ja gut, wenn ich mal checke ob wir auf Kurs sind. Also mal kurz Nachrechnen…
… hmmm… …ok …. und dann noch … oh wow … und dann noch … Öhm… ich habe die 120.000€ Umsatz, stand Jetzt, bereits erreicht. What!? Und das ohne Fussball-WM!
Juni hat die 15.000€ Marke auch (knapp) übertroffen.
Und neue Produkte? Naja, Schon. Wenn auch keine komplett eigenen (mehr so „lizenzierter Verkäufer“). Und da kommt noch ein kompletter Monat! Ich wusste das Jahr lief gut, aber das ich faktisch 11k pro Monat mache ist schon krass. Wahnsinn!

Sonstiges

Am Wochenende habe ich dann mir endlich ein Herz gepackt und habe meine Steuerunterlagen für die Einkommenssteuererklärung zusammen gesammelt. Das allein ist schon nervig – zum Glück hab ich nen Steuerberater.

Soweit von meiner Seite. Wie sieht es bei euch und euren Zielen aus? Seid ihr auf Kurs?

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.