Archiv des Autors: admin

Versand durch Amazon #196 – Back on Track!

Letzte Woche entdeckte ich meinen Mega-Fail mit den ungültigen Hauptbildern. Diese Woche bin ich wieder im Spiel – und zwar wieder mit gescheiten Umsätzen. Außerdem gibt’s noch was für eure nächste Fahrstuhlfahrt.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Geradezu mustergültig sah die Woche im deutschen Marktplatz aus: Wie an einer Schnur gereit stehen die Umsatzzahlen von Montag bis Freitag da. Mit 260€ (+- 30€) pro Tag war es wirklich ein konstantes Ergebnis. Erwartungsgemäß sah das Wochenende schwächer aus: 225€ insgesamt.

Ebenfalls stabil und kontinuierlich waren die Umsätze in Frankreich. Die Schwankungsbreite war zwar größer, aber bei 640€ Umsatz kann man nicht meckern.
Italien hatte auch eine gute Woche, war aber deutlich erratischer: Am Samstag kamen hier 300€ herein, was mehr als an allen anderen Tagen zusammen war. In Summe kamen 570€ zusammen. Spanien steuerte selbst noch 130€ bei.

In Summe landete ich bei knapp unter 2900€ Umsatz. DAS ist wieder eine sehr gute Woche und damit kann es ruhig weiter gehen.

Sonstiges

Ich war wieder auf einer Schulung in London und konnte dort einigen Teilnehmern aus meiner Zielgruppe mein Produkt näher bringen. Dabei nutzte ich direkt etwas aus dem Training, und zwar das „Elevator Pitch Template“:

Für [Zielgruppe] die [Bedürfnis] haben, ist [Produktname] eine [Markt/Produktkategorie] die [ein Produktvorteil] hat. Anders als [Konkurrenz] bietet [Produktname] nämlich [Hauptunterschied].

Dieses könnt ihr für euch auch einsetzen. Beim zwanglosen Gespräch mit potentiellen Kunden, oder wenn ihr Mails versendet und ihr nebenbei auf euer Produkt aufmerksam machen wollt.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #195 – Ein teurer Fehler!

Hallo Leute, willkommen zurück zur 195ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Eine lange angekündigte Änderung im Vorgehen Amazons hat mich diese Woche (und vielleicht schon letzte Woche) ordentlich Umsatz gekostet. Also aufgepasst!

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Zahlen diese Woche sehen genauso schlecht wie letzte Woche aus! Deutschland brach diese Woche auf gerade einmal etwas über 1000€ ein. Frankreich rettete mit 350€ die Woche, da Italien mit <150€ auch nicht performte. UK und Spanien lagen beide unter 10€ (ja wirklich 10!) Umsatz. Insgesamt waren es knapp über 1500€. Zu wenig!

Hier hätte ich nicht so lahmarschig sein dürfen sondern meine Listings genauer im Auge behalten müssen.

Was war passiert!? Amazons Bilder Richtlinie!

Als ich meine UK Listings anschaute stellte ich fest, dass einige ausgeblendet waren, da das Hauptbild als „ungültig“ markiert war. Da die Listings in den anderen Marktplätzen (zumindest im Deutschen) noch zu laufen schienen, machte ich mir keine großen Gedanken. Sondern setzte (großkotzig) „UK Listings reaktivieren“ auf meine Todo-Liste.

Wer aber mitdenkt (und Amazon kennt) weiß, dass die Bilder für UK die selben sind, welche auch in DE, ES … in ALLEN europäischen Marktplätzen benutzt werden. D.h. wenn die UK Listings deaktiviert werden, ist es nur eine Frage der Zeit bis die anderen Folgen. (Zum Glück hatten nicht alle Listings die selben Hauptbilder. So ging mein Umsatz nie ganz auf 0 – andererseits hätte ich es dann definitiv gemerkt…)

Am Freitag viel bei mir der Groschen, als ich in Frankreich und Italien auch die Listings deaktiviert vorfand. Ich checkte den Deutschen bestand und auch da sah ich bereits ein deaktiviertes Listing. FUCK! Ich setzte mich direkt an meinen Rechner und baute das Hauptbild um. Hauptproblem war, dass keine Logos/Symbole und Overlays auf den Bildern sein dürfen (sowas wie „100% Organisch“) und dass der Hintergrund komplett weiß sein muss.

Zum Glück bin ich mit Gimp etwas bewandert und konnte mir so weiter helfen. Nach 2-3h hatte ich die Bilder auf dem Stand den ich brauchte und lud die neuen Bilder via Seller Central hoch. Flatfiles fühlen sich für mich nach wie vor sehr unsicher an.

Wichtig ist: Wenn ihr eure Bilder aktualisiert, dass ihr dem Amazon Backend 15-20 Minuten zeit gebt bis die Bilder sich intern verbreitet haben. (Für die Coder unter euch: Seller Central sitzt auf der AWS auf und die Bilder landen in einer S3 Bucket die erst noch synchronisiert werden muss. Die Website mit ihren Bildern liegt vermutlich in einer CloudFront… Das braucht ein bisschen)

Nach ein paar Stunden hatte ich Gewissheit, dass die Listings wieder funktionierten. Allerdings war der mangelnde Umsatz nicht gut für das Ranking. Damit habe ich nicht nur direkt Umsatz verloren, sondern verliere nach wie vor etwas Umsatz da sich die Listings erst wieder hoch arbeiten müssen.

Sonstiges

Ansonsten gab es gute Fortschritte bei meinem neusten Produkt sowie beim PLP#3. Hier muss ich mich um Nachschub kümmern, da dieses Produkt langsam seine Kunden findet. Sehr schön, denn der hohe Preis (>100€) hätte mich als Kunde abgeschreckt.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #194 – Rückblick August

Willkommen zurück zur 194ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Monatsrückblick August, Private Veranstaltungen haben mich etwas von der Arbei abgehalten. Hier kommen die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die letzte Woche rieselte wieder etwas dahin. Frankreich und Italien lagen fast gleichauf bei knapp über 300€ Umsatz. Spanien hatte eine schwache Woche mit etwas über 60€ Umsatz. UK brachte zumindest irgendetwas herein. Deutschland verfiel in dunkle Zeiten zurück. Nicht einmal 1000€ Umsatz! In Summe ein schwaches Ergebnis (~1600€), und zu wenig um das 100k Ziel zu erreichen. Was bedeutet dies für den Monatsrückblick?

Monatsrückblick August

Die Sommermonate (Jun-Aug) sind traditionell die stärksten Monate. Letztes Jahr war dank Fußball WM sogar nochmal etwas mehr los. Dieses Jahr verlief hingegen etwas anders: Von Jan-Jun war jeder Monat deutlich besser als der Vergleichszeitraum im Vorjahr. Juli war minimal schlechter (5%). Leider konnte auch der August nicht mit dem Vorjahres-August mithalten. In Deutschland kamen wir mit 10% weniger Umsatz durch das Ziel. UK war sogar bei 0. Lasst uns die Länder mal einzeln durchgehen:

Spanien: In guten Monaten schafft Spanien über 1000€ Umsatz. Diesmal waren es nicht mal 500€. D.h. es gibt ordentlich Steigerungspotential.

Frankreich: Das war auch kein guter Monat für Frankreich. Nur durch die letzte Woche wurde noch etwas Boden gut gemacht, aber in Summe kamen <800€ herein. Im Mai und Juni waren es noch 2400€, also 3x mehr.

Italien: Italien konnte überzeugen und war fast auf Rekordniveau unterwegs. Der Monat begann direkt mit einem Paukenschlag und 450€ Tagesumsatz. Der zweitbeste Tag folgte am 21.08. mit 360€. Allein diese beiden Tage brachten mehr ein als Frankreich insgesamt. In Summe waren es für Italien >2400€!

Deutschland: Deutschland begann gut, doch die Umsätze gaben im Monatsverlauf etwas nach. Die letzte Woche war mit <1000€ die schwächste Woche bis dahin. In Summe kamen >6500€ herein. Im Rekordmonat (Juni) waren es >9300€.

Rechnet man alles zusammen kommt man auf etwas über 10.200€ Umsatz. D.h. ich bin nach wie vor auf 100k und sogar 120k Zielkurs. Aber so langsam lässt der Schwung nach. Ich hoffe wir retten uns durchs Ziel.

Verkäuferlevel?

Nach Abzug der Steuern bleiben ~8200€ übrig. Rechnen wir mit 1/3 Marge (FBAler Faustformel) dann bleiben noch ~2750€ übrig. Und die Werbung? Die Rechnungen sind noch nicht eingetroffen, aber ich gehe von 1500€ aus. Damit bleibt ein Profit von 1250€ übrig. Und der Verkäuferlevel bleibt bei 4.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #193 – Planungen zu Produkt No. 4

Hallo Leute, willkommen zurück zur 193ten Folge des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche war der Fokus in meinem FBA Business auf dem neuen Produkt. Meine Gedanken kreisen darum wie ich hier schnell und vernünftig einen Webshop aufsetze. Denn Amazon soll es diesmal vorrangig nicht sein. Doch bevor ich das näher erkläre kommt hier der …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche startete stark mit zwei Tagen >500€ dann ein Tag >450€ und dann sogar >650€ am Donnerstag. Sehr gut! Leider war es das dann auch. Freitag, Samstag und Sonntag brachten in Summe, ich wiederhole, in Summe nur 280€ – über alle Marktplätze.

Was mich echt total verwundert hat, war die Performance von Spanien. Diese Woche wollten die Spanien mal mit UK gleich ziehen. Ja genau: 0€ Umsatz in der ganzen Woche! Auch Frankreich war mit 150€ Umsatz echt keine Nummer. Vermutlich waren die alle mit dem G7 Gipfel beschäftigt 😉
Deshalb mussten es die Italiener für mich rocken. Mit über 800€ Umsatz hilten Sie die Stange hoch und Deutschland lieferte dann noch fast 1600€ um am Ende mit etwas über 2500€ über die Ziellinie zu gehen.

Produkt #4

Wie ich vor einigen Wochen schrieb bin ich drauf und dran Europa Reseller für ein bisher nur in den USA erhältliches Produkt zu werden. Da ich mir mit dem Verkäufer einig bin, was der Zielverkaufspreis ist und, dass wir das Produkt möglichst vielen Kunden in die Hand geben wollen (und nicht durch zusätzliche Gebühren teurer machen als nötig), werde ich diesmal FBA nicht als primären Channel nutzen. Ziel ist es diesmal das Füllfilment mittels meines Logistikpartners abzuwickeln. Das bietet sich auch deshalb an, da das Produkt selbst eher hochpreisig ist, und auch wenn das Fullfilment mal 1€ extra kostet, das hier nicht so ins Gewicht fällt. Was aber bei FBA ins Gewicht Fällt wären die 15% Vermittlungsgebühr.

Nun stehe ich vor dem Problem, dass ich z.Z. keinen eigenen Webshop habe und gerade auch nicht überblicken kann, welche rechtlichen Regelungen da noch alle im Gebüsch lauern. Meine erste minimale Ausbaustufe wird die Bestellung via EMail sein. Als Bezahlmodi plane ich für den Anfang Vorkasse und eventuell Paypal. Bezahlung auf Rechnung möchte ich vorerst vermeiden, da ich das Thema Inkasso / Mahnwesen mir nicht antun will.

Bestellprozess via Email?

Der Email-Prozess soll erstmal so laufen, dass ich einen MailTo Link auf der Website einbaue, welcher eine Bestellmail erzeugt mit allen nötigen Feldern. Interessenten sollen mir dann die ausgefüllte Mail schicken, ich mache daraus ein Verbindliches Angebot und reserviere die Ware für 7 Tage. Geht in der Zeit die Vorab-Überweisung auf meinem Konto ein, sende ich die Ware raus und die Rechnung per Mail. Was denkt ihr darüber? Webshops wie „flyer.de“ basieren ebenfalls auf Vorkasse und kommen damit scheinbar klar.

Projektmanagement mit Trello

Nachdem die grundlegenden Fragen nach Steuern und Zoll, sowie Preisverhandlung und Bestellabwicklung beim Hersteller gelaufen sind, habe ich mich am Wochenende hingesetzt und eine „Work Breakdown Strukture“ erstellt. Eigentlich habe ich erstmal ein „Brainwriting“ gemacht. Ich nahm kleine Notizzettel (die Quadratischen – die habe ich dann nochmal geviertelt damit die nicht soviel Platz wegnehmen) und schrieb einfach alles auf was in meinem Kopf herumschwirrte. Vom EMail-Bestellprozess über Domainregistrierung, über Marketing Ideen und Zielgruppen und offenen Fulfilment Fragen. Erstmal musste alles auf die Zettel. Es wurden so 24 Todos.

Danach erstellte ich in Trello dafür ein neues Board und legte darauf 3 Listen an. Diese ergaben sich logisch aus den Zetteln: 1. Website 2. Marketing und 3. Offene Fragen/Recherche. Dazu kamen dann 3 weitere Listen: Planned, Doing und DONE.

Der Plan ist, die Aufgaben nach Abhängigkeiten zu sortieren und die logischen ersten Aufgaben zu identifizieren die ich sofort machen kann. Diese Wandern dann in die Planned Liste sortiert nach ihrer Wichtigkeit. Von dort werden sie dann bearbeitet (Doing) und hoffentlich irgendwann fertig gestellt (DONE). Wenn mir neue Aufgaben auf/einfallen landen diese einfach in der entsprechenden Sammel Liste.

Der Kunde drängelt schon

Interessanterweise stehe ich bei dem Thema sogar etwas unter Druck, da mein erster Kunde bereits händeringend auf das Produkt wartet und mich jede Woche fragt wie es denn aussieht. Heute (am Montag) konnte ich Vollzug melden, denn ich hatte zumindest die ersten Produkte geordert um erstmal Druck vom Kessel zu nehmen. Aber lieber Druck von Kunden die ein Produkt wollen, als Druck von Amazon wegen Langzeitlagergebühren 😉 .

Sonstiges

Das war es von meiner Seite für diese Woche. Ich würde mich total über Hinweise zum Thema „Website aufsetzen“ und „eigener Shop“ bzw. „eigenes Fulfillment“ interessieren. Wenn ihr da Erfahrungen habt, dann lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.
Bis nächste Woche,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #192 – Klärungsbedarf

Hallo Leute, willkommen zurück zur 192ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche musste ich ein paar Details klären, bzw. wurde ich um Klärung gebeten. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr nach dem …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Konnte ich der letzten Woche noch positives abgewinnen, so muss ich doch diese Woche einsehen, dass die Woche einfach eine schwächere war. Nicht schlimm schwach. Einfach so lala…
Das fängt im Ausland an, wo Frankreich (170€), Spanien (130€) und Italien (290€) zusammen nur 590€ zusammen bekommen, und geht in Deutschland weißter was knapp an der 1400€ Marke scheitert. Das ist natürlich jetzt nicht so überwältigend. Mit Knapp unter 2000€ Umsatz ist die Woche einfach „nett“. Wobei der Dienstag in Deutschland eigentlich richtig toll abging. Allein an diesem Tag kamen über 600€ Umsatz herein (man vergleiche das mit dem Auslandsumsatz).

Woran könnte dieser Rückgang liegen? Ich vermute an meinen Lagerbeständen. Die große Lieferung ist seit 2 Wochen im Dock in Dortmund eingebucht aber erst Ende der Woche eingelagert. Außerdem geht die Hauptsaison langsam zu Ende. Mal schauen wie die nächste Woche wird.

Klärungsbedarf für das neue Produkt

Mit meinem Steuerberater hatte ich Fragen bezüglich des Imports meines neuen Produkts zu klären. Das Produkt ist teuer im Verkauf, die Einzelteile haben aber einen sehr geringen Materialwert. Nun war die Frage: Was ist günstiger – die billigen Einzelteile zu verzollen (Einfuhrumsatzsteuer bezahlen) und in Deutschland Endfertigen (was relativ einfach ist) oder gleich fertige Produkte einführen.

Für mich überraschend war, dass zumindest aus der Perspektive „Einfuhrumsatzsteuer“ das überhaupt keinen Unterschied macht. Jedenfalls solange man an Deutsche bzw an EU Privatpersonen verkauft. Denn die bezahlen einfach MWSt und ich kann diese Kosten gegenrechnen und bin fein raus. Anders sieht es jedoch bei EU Unternehmen aus (das altbekannte und beliebte reverse charge Verfahren). Die erhalten USt-freie Rechnungen und müssen dann zu Hause selbst versteuern. Das ist ein Punkt den ich bei dem Produkt sehr genau sehe – über den ich mir aber ehrlich bis dato überhaupt keinen Kopf gemacht habe.

Bis ich eine besseres Verständnis von dem Thema habe, würde ich aktuell erstmal vermuten, dass man für Importierte Ware die an Unternehmer im EU Ausland weiter verkauft wird ein höherer Preis gefordert werden muss, da man sonst auf den Kosten sitzen bleibt. Das kommt mir aber seltsam vor, deshalb werde ich das Thema nochmal beim meinem Steuerberater nachfragen. Wer was dazu weiß, bitte in die Kommentare schreiben.

Klärungsbedarf im Recycling

Am Freitag rief mich plötzlich aus heiterem Himmel jemand von Veolia an. Man wundere sich, dass ich bei der zentralen Stelle angegeben habe, dass ich mit Veolia einen Vertrag habe. Veolia hat mich nicht in ihrer KundenDB. „Kein Wunder“ sag ich, „ich hab mit Usepac gearbeitet“. Am anderen Ende kam ein vielsagendes „oh achso. Warum das denn?“. Ich ging bis dato davon aus, dass Usepac einen Service anbietet der den „Großkontingente Vertrieb“ von Veolia für kleine Kunden zugänglich macht. Soll heißen: Ich ging davon aus, dass Veolia sich um die kleinen Kunden nicht schert und man da eh nur Tonnenweise registrieren kann.

Es stellt sich heraus, dass dies, zumindest mittlerweile, so nicht mehr stimmt. Die Maßeinheit bei Veolia ist zwar weiter „Tonnen“, aber man kann (nunmehr/schon immer?) Kommazahlen eingeben. 0,1Tonnen z.B. Und plötzlich stehen da sehr „Kleinunternehmerfreundliche“ Preise. Das wollte ich euch an der Stelle nicht verschweigen.

Das soll es auch schon wieder gewesen sein. Ich wünsche euch eine schöne und erfolgreiche Woche. Bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #191 – Neue Möglichkeiten

Diese Woche bin ich durch Zufall auf ein neues ziemlich cooles Produkt gestoßen. Die Frage ist nur noch „Wie bekomme ich es möglichst günstig und ohne zu großen Zoll Anteil nach Deutschland?“. Bevor wir das diskutieren, kommt aber wie üblich der

Bericht zur Lage des Verkaufs

„Das Ausland hat sich diese Woche frei genommen.“

So, oder so ähnlich könnte man die Zahlen beschreiben. Betrachtet man die gesamte Woche aller ausländischen Marktplätze so schaffte es gerade einmal Italien an EINEM Tag(!) die 100€ Umsatzmarke zu knacken (und das mit gerademal 120€). Am Sonntag, und noch schlimmer, am Dienstag, hatte das Ausland sogar einen Totalausfall (NULL EUR Umsatz). Dementsprechend Mau sehen die Zahlen dort aus: FR: 150; ES: 90; IT: 330; UK: 0

Also totale Woche zum Vergessen? Nein! GERMANY to the rescue! Die Schwarz-Rot-Goldenen Umsatzretter schlugen an besagtem Dienstag mit 550€ zu und glichen diese Delle aus. An den restlichen Wochentagen (und sogar am Sa) pendelte der Umsatz um die 300€ Marke. Und am Sonntag kamen nochmals 100€ herein. In Summe schaffte es Deutschland so auf sehr ordentliche 2100+€

Mit insgesamt >2700€ Umsatz war also wieder alles auf 120k-Zielkurs.

Wie ich Produkt #4 fand

Zusammen mit Kollegen war ich auf einer Weiterbildung und sah dort ein cooles Produkt welches zum Vermitteln von Lerninhalten genutzt wurde. Wir spannen so ein bisschen herum und befanden, dass wir das Tool für unser Projekt kaufen sollten.

Als wir dann die Beschaffung einleiten wollten, stellte sich heraus, dass das Produkt nur aufwändig aus den USA importiert werden konnte. Einen EU Vertrieb konnten wir nicht finden. Also habe ich überlegt „Vielleicht will der Hersteller das ja in der EU verkaufen und braucht jemanden?“. Also habe ich ihm eine Email geschickt und …
… tatsächlich war er direkt interessiert. Am Freitag gab es dann ein entspanntes einstündiges Skype-Gespräch über die zukünftige Zusammenarbeit.

Einzig was mir noch fehlt ist eine schlüssige Idee bzgl. Einfuhr-USt. sowie Zoll in Gänze. Aber eventuell könnt ihr mir weiter helfen. Das ist die Situation:

  1. Das Produkt ist eher hochpreisig, der Hersteller gewehrt mir zwar einen Preisnachlass, jedoch will er einen beachtlichen Betrag pro verkauftem Produkt.
  2. Das Produkt besteht an sich aus günstigen Teilen (so wie das iPhone)
  3. Die Endfertigung könnte ich in Deutschland machen

Wenn ich das Produkt in billigen Einzelteilen importiere und selbst endfertige habe ich zwar gegenüber dem Fertig-Produkt-Import mehr Aufwand, spare mir aber eine Menge USt, da die eingeführten Teile eher günstig sind. Ich generiere durch die Endfertigung also erst den Mehrwert.

Auf der anderen Seite möchte mein Lieferant aber seinen „Fair-Share“ am Produkt. Ich überlege deshalb ob das als Lizenzvereinbarung laufen kann. Hier muss ich noch klären wie dann die steuerlichen Regelungen sind. Falls ihr mit solchen Themen Erfahrungen habt, lasst es mich gern wissen.

Ich erhoffe mir von diesem neuen Produkt potentiell einen zusätzlichen 4 stelligen Gewinn – pro Monat. Die Recherche lohnt sich also.

Soweit von mir. Ich hoffe das obige Beispiel zeigt euch, dass euer nächstes Produkt auch schon morgen „über den Weg laufen kann“. Bleibt also Wachsam und geht in die Initiative.

Grüße, Euer

Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #190 – Monatsrückblick Juli 2019

Hallo Leute, willkommen zurück zur 190ten Logbuchausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Monatsrückblick Juli und ein Real Life Treffen. Doch zuerst den…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche begann wieder recht unspektakulär. Montag/Dienstag war alles wie gewohnt. Am Mittwoch war auffällig, dass Frankreich fast mit Deutschland gleich zog und allein an diesem Tag knapp 300€ Umsatz brachte. Am Donnerstag durchbrach dann Italien die Erwartungen und startete mit fast 450€ durch! Das war dann auch der höchste Einzelumsatz aller Märkte dieser Woche. Allerdings blieben die anderen Märkte stabil und es gab überall noch weitere unauffällige aber gute Umsätze. Beim Zieleinlauf landete UK auf den letzten Platz, Spanien auf Platz 4 mit fast 200€, Frankreich auf Platz 3 mit 360€ und Italien auf Platz 2 mit 900€ Letzteres ist eine sehr gute Leistung. Deutschland brachte mit fast 1700€ ebenfalls ein gutes Ergebnis zu Stande. Nach Adam Ries ergibt dies etwas über 3100€ Umsatz. Top!

Monatsrückblick Juli 2019

Nach dem Rekord im Vormonat kann es ja eigentlich nur nach unten gegangen sein, oder? Wir hatten ja ein paar „normale“ Wochen im letzten Monat. Wird also nicht so spektakulär diesmal… So oder so ähnlich dachte ich über den Juli. Aber wie war er wirklich?

Das beste Tagesergebnis brachte …. Italien am 8.7. mit über 680€ Umsatz. Der schwächste Tag war der 13.7. mit knapp 30€ Umsatz insgesamt.

UK brachte diesmal nur ca. 20€ herein. UK ist echt nur sowas wie ein Hobby das ich mir leiste. Das denkt sich die EU Führung vermutlich auch.

Spanien konnte diesen Monat nicht soooooo überzeugen. Im Schnitt kamen nur knapp 100€ zusammen. 421€ sind etwas unter meinem Erwartungswert für Spanien.

Diesmal kam Frankreich mit 1855€ auf Platz 3 ins Ziel. Das ist ok und macht durchaus Spaß.

Stärkster ausländischer Marktplatz war einmal mehr Italien mit >2300€ Umsatz. Das ist ein gutes Ergebnis und kann sich sehen lassen.

Und Deutschland? Lieferte einen sehr guten Schnitt ab. Mit >8000€ Umsatz wurde wieder richtig was verdient.

In Summe kamen so insgesamt >12.500€ Umsatz zusammen. Das ist spitze! D.h. nur 2500€ weniger als im Rekordmonat. Wenn jeder Monat so liefe, dann wäre das ein Jahresergebnis von 150.000€ und damit sogar über meinem Stretch-Goal von 120k!

Real Life Treffen mit einem Blog Leser

Diese Woche gab es noch etwas Besonderes: Ein Leser bat mich zu einem persönlichen Treffen. Wir trafen uns in der Chemnitzer Innenstadt und er fragte mich zu verschiedenen Fallstricken die beim Start ins FBA Business zu vermeiden sind. Dabei wurden auch Gemeinsamkeiten jenseits des geschäftlichen (Bali/Ubud) gefunden. Beeindruckt hat mich, dass M. (Name der Redaktion bekannt 😉 ) das richtige Mindset hat und das in einem Alter wo ich mich so etwas noch nicht getraut habe. Cool.

Da ich in der Vergangenheit schon hin und wieder Anfragen aus Chemnitz und Umgebung hatte, wollte ich einfach mal den Vorschlag in den Raum werfen, ob wir nicht so was wie einen FBAinGermany Stammtisch machen wollen? Quasi ein Nachwuchsunternehmer Stammtisch für alle die mehr in ihrem Leben erreichen wollen als sich jede Woche von Montag-Freitag zur Arbeit zu schleppen. Lasst mir eure Meinung zu dem Thema bitte unten in den Kommentaren.

Soweit von meiner Seite. Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #189 – Kevin zieht blank?

Wir befinden uns auf der Ziellinie des Monats Juli. Gleichzeitig hat sich im Investmentumfeld bei mir (Immobilien) einiges getan und ich habe wieder viel mit Papier zu tun. Da ich gleichzeitig viel auf reisen bin beißt sich das. Also was tun? Mehr dazu im heutigen Beitrag. Und dann gabs da noch einen kleine Peinlichkeit…. Doch zuerst der…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Es gibt Dinge die sind unberechenbar – zum Beispiel meine Umsätze im Ausland. Italien hat auch diese Woche sehr verhalten eingekauft und war mit Spanien unterhalb der 150€ Marke zu finden. Frankreich ist da normalerweise nicht weit entfernt. Doch diesmal kam am Dienstag erstmal eine 300€ Bestellung herein und sorgte dafür, dass Frankreich eine tolle Woche mit >700€ Umsatz einbrachte. Deutschland schrammte knapp unterhalb der 1600€ Marke vorbei und UK brachte auch noch etwas Porto ein. In Summe knackten die Umsatze die 2500€ Marke die für das 120k Jahresziel nötig ist. Super!

Unternehmer 1×1

Aktuell bin ich mit meinem Hersteller dabei den Nachschub zu Amazon zu bewegen. Ich hatte ja eine große Order platziert und gebeten, dass ein kleiner Teil vorab via DHL, UPS & Co Versand wird. Das war nun geschehen und es ging an die Hauptlieferung. Die Einlegeflyer in meiner Produktverpackung reichten nicht mehr und ich musste noch schnell Nachschub organisieren. Ganz nebenbei erwähnte mein Hersteller, dass es nett Wäre vor dem versenden der 3 Paletten die Rechnung zu bezahlen… Öhm… klar. Zahlungsziel hatten wir bis dato noch nie besprochen und ich hatte immer per Vorkasse bezahlt. Also ab an den Rechner und Überweisung gemacht.

Nachdem die Zahlung raus war und ich aufs Geschäfts-Konto blickte, schauten mich ein paar verlassene Euro an die sich einsam fühlten. WTF!? Ich bin fast blank? Richtig. Ich hatte mein Cashflow Management schleifen gelassen und in Anbetracht der „dicken Reserven“ es nicht für nötig befunden mal zu planen wie die Bestellung in den Zu- und Abflüssen passt. Glücklicherweise war das Konto ja gedeckt und in ein paar Tagen ist die nächste Amazon Auszahlung fällig. (Zur Not kann man eine vorzeitige Auszahlung beantragen, wenn es mal richtig eng wird.) Aber eine Überraschung war es schon. Diese Bestellung war größer (1?.000€) als damals die PLP#2 Bestellung aus China aber ich hatte die auf die leichte Schulter genommen, da ich ja regelmäßig ordere und dasja auch nur „eine Order“ ist.

Orgakram

Oben hatte ich ja angekündigt, dass ich etwas über mein „Dokumentenmanagement“ zu schreiben. Da ich viel unterwegs bin, ist es für mich wichtig, dass ich immer alle Unterlagen elektronisch dabei habe. Gerade in den letzten Wochen wo Notartermine & Co. statt gefunden hatten und nun wichtige Schreiben (häufig Rechnungen) eintrudeln. Meine Vorgehensweise ist die, dass ich ein ausgefallenes Ordnersystem nutze (dazu bei Gelegenheit mal mehr) und ich alle Dokumente Scanne. Ich habe echt einige Zeit nach einem Scanner gesucht der als Vielzweckwaffe taugt, und war dann letztes Jahr fündig geworden. Gesucht hatte ich vor allem einen Drucker der C4-Umschläge drucken kann und eine ADF (Automatic Dokument Feeder) für den Scanner hat. Ich habe mir dann einen Epson Workforce WF-7710 geleistet. Das Ding hat folgende Vorteile für mich:

  • Automatische Dokumentenzuführung im Scanner
  • Doppelseitig A4 scanbar
  • Scannen bis zu A3 (doppelseitig vermutlich auch. Hab ich noch nicht gemacht)
  • Email, (W)LAN und USB Stick für die gescannten Files möglich.
  • doppelseitiger Druck bis zu A3 möglich
  • Druck von C4 Umschlägen möglich (Probepackungen bei Amazon verpacke ich gern in C4 Umschläge.)
  • Linux Support Out Of The Box
  • (Faxen geht wohl auch)

Wenn ich also meine Post öffne landet alles was nicht direkt Richtung Müll geht bzw. sofort zu erledigen ist (*hust*Strafzettel*hust*) auf dem Scanner und dann auf meinem Laptop. Die Anschaffung hat sich rentiert. Auch weil ich nun meine Reisekostenabrechnung für meinen Hauptberuf zu Hause machen kann. Bei Epson gibt es früher oder später auch immer günstige Ersatzpatronen.

Gerade für die unter euch die mit dem Gedanken spielen mal ortsunabhängig zu arbeiten geht kein Weg an der Digitalisierung eurer Dokumente vorbei. Logisch, dass ihr dann irgendwann eine Scanservice nutzen müsst. Das kostet bei der Post 25€/Monat. D.h. nach einem Jahr hat sich der WF-7710 bezahlt gemacht.

Wie händelt ihr eure Dokumenten? Alles nur Papier oder scannt ihr auch? Schreibt mir dazu gern mal was in die Kommentare.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #188 – Warten

Hallo Leute, willkommen zum 188ten Eintrag meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche war aus FBA Sicht aus mehrerlei Hinsicht unspektakulär.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Unspektakulär waren zum Beispiel die Umsatzzahlen. Deutschland performte zurückhaltend und brachte „nur“ 1400€ zusammen. Frankreich brachte knapp unter 300€ herein, während Italien diese Woche mit unter 200€ Umsatz etwas unter dem Schnitt lag. Auch Spanien brachte wenig zu Stande, nämlich nur 40€.
In Summe kamen so keine 2000€ Umsatz zusammen. Noch genug für das 100k Ziel. Aber für die 120k würde es schon nicht mehr reichen.

Wartestellung

Unspektakulär ist auch der Rest. Die Daten bei der Zentralen Stelle sind eingepflegt (die Doku auf der Website ist für eine Deutsche halb(?) staatliche Website sehr gut – jedenfalls wenn man deutsch spricht). Wieso die eMail kam und behauptete, dass kein Duales System Zahlen für mich reportet hätte, erschließt sich mir nach wie vor nicht. Vermutlich einfach eine Standardmail die erstmal alle aufschrecken soll….

Gewartet hat auch mein Zulieferer. Einerseits auf DHL, die mal „eben so“ nicht bereit waren 13 Pakete mit zu nehmen. Und außerdem auch noch auf Einlegeflyer, die mir bei der großen Order natürlich ausgingen.

Sonstiges

Amazon hat eine AGB Anpassung angekündigt. Ich habe mir die Änderungen mal durchgeschaut und nichts gravierendes gefunden. Gut ist, dass man nun bei gravierenden Entscheidungen (Account-Schließung etc) in „Berufung gehen kann“.

Soweit von meiner Seite.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon # 187: Ausgelutscht

Sorry für die Verspätung. Diese Woche verlief etwas ungewohnt mit einer Geschäftsreise in die Niederlande für meinen Arbeitgeber. Deshalb war mein Rhythmus etwas durcheinander und der Blog fiel hinten runter.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Aktuell sorgen mich etwas die Lagerbestände. Mit meinem Zulieferer hatte ich eine „Prio“-Order verabredet, damit mein Bestand nicht leer läuft. Die Idee war die: Ich bestelle eine große Menge (was etwas Zeit zur Abwicklung braucht) bitte aber darum einen Teil der Lieferung bereits früher (mit Paketdienst) zu liefern, damit die Bestände nicht leer laufen. Alles kein Thema. Mein Zulieferer hat regelmäßig UPS vor Ort und kann dort problemlos ware abgeben. Gesagt getan.
Doof nur, wenn der Kevin versehentlich DHL Lables bestellt und das nicht merkt. DHL war zufällig auch vor Ort aber von der Menge an Paketen überrascht und hat die Mitnahme verweigert. Also hatte ich noch 2 Tage Verzug bis die Abholung mit DHL organisiert war. Ich hoffe der Bestand bei den Topsellern läuft nicht leer.

Der Umsatz in Deutschland verlief sehr gut. Mit über 2300€ kam ne ordentliche Menge zusammen. Überraschend gut war auch Italien unterwegs. Hier waren es geschlagene 1130€ Umsatz. Das kann sich sehen lassen. Hingegen schwächelte Frankreich (260€) und Spanien (90€) diese Woche etwas. In Summe kann ich mit 3800€ aber zufrieden sein.

Abverkauf

Normalerweise denke ich bei „Langzeitlagergebühren“ automatisch an Remission und Neueinlagerung. Das hat sich einfach bei mir so gedanklich eingeschlichen. Aus irgend einem Grund habe ich diesmal überlegt und erstaunt festgestellt, dass ich doch einfach mal den Preis senken könnte. Wow…. was für eine Erkenntnis. Naja, ihr seht, man kann auch bissl Doof sein und trotzdem bei Amazon verkaufen. 😉 Ich hab dann einen Aktionspreis bis Ende des Monats gesetzt und auf Facebook etwas Werbung geschaltet. Mal schauen ob da was kommt. (Habt ihr erfolgreiche Methoden um mal kurzfristig Waren (gern ohne Verlust) los zu bekommen?)

Sonstiges

Meine 22f Bescheinigung ist eingetrudelt, hochgeladen und bestätigt worden. Von der Seite ist erstmal alles gut. Etwas geschockt war ich kurz, als ich 2 Rote Flaggen in Amazon bekommen habe. Das bedeutet normalerweise nichts Gutes, waren aber nur Meldungen, dass die 22f Bescheinigung eingegangen und anerkannt worden ist. Puh….

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.