Schlagwort-Archive: Monatsrückblick

Versand durch Amazon #172 – Schon wieder?

Hallo Leute und willkommen zurück zur 172ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Die Woche war erneut eine Gute. Aus FBA Sicht mache ich mir aber Gedanken um die neuen Produkte.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche begann alles andere als gut. Am Dienstag, eigentlich einer der stärksten Tage der Woche, gingen meine Verkäufe in Deutschland auf ein Niveau herunter, was ich sonst nur am Wochenende sehe. Entsprechend waren meine Hoffnungen eher gedämpft. Glücklicherweise holten dann aber Donnerstag und Freitag die Umsätze wieder aus dem Keller. Deutschland kam dann auch mit 1650€ Wochenumsatz ins Ziel, und erfüllt damit das SOLL (>1550€).

Das Ausland war jedoch eine gänzlich andere Geschichte. Diese Woche war UK wieder auf 0 (Positiv formuliert: der Brexit tut mir nicht weh) und Spanien unspektakulär (<100€). Frankreich und Italien hatten jedoch andere Pläne und kämpften hart um Platz 2. Der Wochenanfang gehörte dabei den Franzosen. Ab Freitag wendete sich das Blatt und Italien überholte Frankreich ordentlich. In Summe kam Frankreich auf >550€ und Italien auf >650€. In Summe lieferten die ausländischen Marktplätze ca. 1320€ Umsatz. Da ich im Ausland insgesamt pro Woche >520€ Umsatz sehen will ist das Ergebnis diese hervorragend.

War die letzte Woche eine Rekordwoche, dann ist dieser Rekord hiermit eingestellt. Denn diese Woche kamen nochmals 120€ mehr Umsatz herein. Mit 2977€ fehlt nicht mehr viel zur 3000er Marke.

Das war der Februar

Der Februar ist bekanntlich der kürzeste Monat im Jahr. Das sollte man bei solchen Auswertungen im Hinterkopf behalten. Trotzdem ist das Gesamtergebnis sehr ordentlich – und zwar bereinigt nach Rücksendungen. Deutschland liefert mit 6700€ natürlich den Löwenanteil. Das Ausland lief im Februar etwas zu schwach. Wurde aber durch den deutschen Umsatz überkompensiert.

Fazit: Mit fast 9200€ Umsatz kam ein respektables Ergebnis zu Stande. Das Ziel pro Monat (8333€) wurde übertroffen und der Überschuss gleicht den Minderbetrag aus dem Januar fast aus.

Gedanken zu den neuen Private Label Produkten

Aktuell blicke ich mit gemischten Gefühlen auf das dritte Produkt (PLP#3) im Portfolio. Es ist sehr teuer und die Konkurrenz eher günstig. Ich arbeite mit einem Offline-Händler zusammen der das Produkt auch in seinen Geschäften verkauft. Die ersten Verkäufe konnte ich jedoch bereits feststellen. Allerdings vermute ich, dass die aus dem Umfeld des Offline-Händlers kommen. (Stört mich nicht. Wenn die noch Bewertungen schreiben würden, fände ich das sogar gut.) Spannend wird es daher eher, ob noch weitere Verkäufe zustande kommen. Ich könnte mir vorstellen, dass das Listing nämlich auch als Argumentationshilfe für Offlineverkäufe benutzt werden soll. Dementsprechend bin ich erstmal etwas vorsichtig mit Prognosen.

Für das vierte Produkt (PLP#4) gab es aktuell Überlegungen eventuell eine Fachmesse in Osteuropa zu besuchen. Da ich diesen Sommer dort in den Urlaub fahren will, käme mir das gelegen. Leider konnte ich nichts passendes Ende Mai, Anfang Juni finden. Die Messesaison ist eher Frühjahr und Herbst. Falls jemand eine Messe für Haus & Garten zu der Zeit kennt bzw. eine Messe wo man Firmen die Metall und oder Plastik verarbeiten (Schweißen, Stanzen, Biegen und Schrauben) treffen kann, dann wäre ich interessiert.

Sonstiges

Ganz nebenher läuft bei mir die Arbeit an einem Immobilienpaket. Hier muss ich dann etwas mehr Hirnschmalz investieren, da ich sicher gehen muss, dass ich nicht nur die Immos kaufen kann, sondern die notwendigen Arbeiten zur Wertsteigerung auch gestemmt bekomme. Wieso ich mich überhaupt mit Immos beschäftige? Das liegt an einem Buch (RDPD), was ich 2012 geschenkt bekam. Seit dem beschäftige ich mich mit Immos und seit damals besitze ich auch welche.


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #168 – Langzeit Lagergebühren

Willkommen zurück zur 168ten Ausgabe meines Logbuchs. Wir sind im Februar angekommen und es geht beschwingt voran…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Gegenüber der Vorwoche gab es einen spürbaren Aufschwung: Frankreich und Spanien lagen Kopf an Kopf und kamen mit über 130€ ins Ziel. Italien brachte in der letzten Woche 275€ herein. In Summe also ca. 550€ aus dem Ausland.
Deutschland startete mit 400€ am Montag in die Woche. Rundet man auf 5€ genau, so gab es 4 Tage mit mindestens 300€ Umsatz. Grafisch sah die Woche in Deutschland wie ein V aus. Worbei der Donnerstag mit 80€ den Tiefpunkt darstellte. In Summe kamen jedoch über 1800€ zusammen. Mit so einem starken Ergebnis in Deutschland und dem soliden Umsatz in den restlichen Marktplätzen kann sich die erste Februarwoche mit 2350€ Umsatz sehen lassen.

Monatsrückblick Januar

Was will ich erreichen? Dieses Jahr soll die 100k € Umsatzmarke geknackt werden. Dazu muss ich monatlich 8333€ Umsatz machen. Wie lief also der erste Monat:

Deutschland brachte 5485€ ein. Ansich ok, aber da Deutschland Erfahrungsgemäß 75% des Umsatzes bringt, müssten es eher 6250€ sein – also 200€ pro Woche mehr… Wie sah es also im Ausland aus?
Frankreich lieferte 543€, Italien stattliche 860€ und Spanien 495€. UK fällt aus. In Hinblick auf den Brexit erwarte ich da auch nichts mehr. In Summe sind dies knapp unter 1900€. Es hatten jedoch 2085€ sein müssen um auf Kurs zu liegen.

In Summe kamen somit im Januar 7385€ herein. Die aktuelle Woche holt damit den Rückstand aus dem Januar schon wieder etwas heraus.

Hat die Email-Aktion was gebracht?

Vergleiche ich die 12 Tage vor dem Email-Versand mit den 12 Tagen danach so sind folgende Ergebnisse zu verzeichnen:

  • Verdopplung der Sitzungen auf den beworbenen SKUs
  • Versechsfachung der verkauften Einheiten auf den beworbenen SKUs

Woooooooow!!!!!!! Bäm!!! Tschakka! STOP!

Bevor ich mich nun als Marketing Papst feiere einen Onlinekurs zum Thema Email-Marketing raus bringe und ein Buch samt Facebook-Gruppe baue, relativiere ich das Ganze mal etwas:

Der Umsatz vorher war so niedrig, dass jeder Ausschlag nach oben enorme Vervielfältiger produziert hätte. Anfang des Jahres sahen die Zahlen sogar noch besser aus – ohne Werbeaktion. Auffällig ist eher, dass mit relativ wenigen Sitzungen fast der selbe Umsatz erzielt werden konnte.

ACHTUNG: Langzeitlagergebühren

Wer bisher noch nicht reagiert hat und alten Bestand im Amazon Lager hat, MUSS diese Woche aktiv werden. Am Freitag wird Amazon Inventur machen und teure Rechnungen verschicken, wenn ihr Ware im Lager habt, die seit mehr als 365 Tagen dort liegt. (SellerCentral: Alter der Ware)

Bei mir war das der Fall (die Nachfrage nach Private Label Produkt #2 war geringer als antizipiert). Deshalb habe ich die Ware aus dem Lager remittiert und zu meinem Frachtdienstleister geschickt. Dort wird die Ware erstmal untergestellt und ggf. wird von dort Nachschub wieder zu Amazon geschickt. Die Lagergebühren sind etwas geringer als bei Amazon. Also kein Problem.

Tips zur Remission: Ware von Amazon zurück holen

Tip 1: Wenn ihr größere Mengen von Amazon remittiert, dann macht das lieber in mehreren kleinen Sendungen, statt in einer großen. Das hat den Vorteil, dass bei eurem Lager kleinere Portionen ankommen die eingelagert werden. Wieso ist das besser? Wenn ihr die Ware später wieder zu Amazon schickt, müsst ihr keine größere Palette zerlegen und neu kommissionieren. Statt dessen schickt ihr einfach so eine kleinere Portion wieder zurück. D.h. die Portionsgröße die ihr jeweils remittiert sollte ungefähr eurem 6-Monats-Umsatz entsprechen. (Wenn ihr sehr viel Überbestand habt, ansonsten ist das nicht wichtig).

Tip 2: Ihr könnt aufgegebene Remissionen stornieren! Allerdings ist das etwas schwerer zu finden. Geht dazu in SC > Berichte > Versand durch Amazon > Details von Remissionsaufträgen. Wählt dort „Online Anzeigen“ und sucht nach Remissionen der letzten Tage (außer ihr kennt noch die Remissionsnummer. Dann danach suchen). Sofern die Remission noch nicht ausgeführt wurde, könnt ihr diese dort anwählen und auf den Button „Stornieren“ clicken. Der Button ist nur verfügbar wenn ihr stornieren könnt.

Tip 3: Ihr könnt die Gefahr von Langzeitlagergebühren vermeiden, indem ihr die automatische Remission aktiviert. Interessant dabei: Die Remission von unverkäuflicher Ware (Beschädigte Rücksendungen vom Kunden) und Überbestand (dafür zahlt ihr Langzeitlagergebühren) sind zwei unterschiedliche Remissionsarten für die ihr unterschiedliche Adressen hinterlegen könnt!
Ihr findet die Einstellungen unter SC > Einstellungen > Versand Durch Amazon > Einstellungen für automatisierte langfristige Lagerremissionen

Soweit von meiner Seite. Ich hoffe der Artikel ist für euch nützlich und kam noch rechtzeitig bevor es euch mit der LZL-Gebühr erwischt.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #154 – Problem mit Variationen

Willkommen zur 154ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Eigentlich ist die letzte Woche gut los gegangen. Aber aber Freitag – Sonntag war dann der Ofen so ziemlich aus. Das Spiegelt sich auch in den Zahlen wieder. Deutschland brachte diese Woche keine 1300€ zusammen. Und wenn nicht Italien wäre (>200€ Umsatz), dann wäre auch im Ausland wenig zustande gekommen. In Summe kam etwas über 1600€ zusammen.

Aber wie lief eigentlich der letzte Monat? (September… ja ich bin spät dran…)

Rückblick auf den September

Ich habe mir einen Tax-Report gezogen und diesmal die bereinigten (abzgl. Rücksendungen) Tax-Exclusive (Netto) Umsätze angeschaut. Meine Umsätze stammen demnach zu >70% aus Deutschland. Italien war zweitstärkster Markt mit ca. 17%. Spanien und Frankreich waren fast auf den Euro genau gleich und brachten jeweils ca. 5% ein. Hier zeigt sich, dass Frankreich aktuell nicht gut läuft. (In der Vergangenheit war FR immer zweitstärkste Kraft, oder zumindest ähnlich stark wie Italien).

In Zahlen lag der Gesamtumsatz bei >6500€. Davon sind die Einkaufskosten abzuziehen. Als Faustformel gilt ja immer „Verkaufspreis bei Amazon = 3 x Einkaufspreis“. Dreh ich die Formel der Einfachheit halber mal um, bleiben diesen Monat ca. 2200€ hängen. Davon sind dann aber noch die Werbekosten zu bezahlen. Diese lagen bei insgesamt 1700€. D.h. mein Gewinn Vor Steuern liegt überschlägig bei 500€. FBA Verkäuferlevel 3. Ausbaufähig.

Eine Idee könnte eine weitere Reduzierung des Werbebudgets sein. Aktuell kämpfe ich aber gerade mit einem viel dümmeren Problem: Varianten.

Varianten-Problem

Vorweg: Das Problem besteht nur im Ausland. In Deutschland hat alles toll funktioniert. Flatfile Upload und alles wurde korrekt umgestellt.

Das Problem: Ich habe Produkte welche ich seit langem in einer „Number Of Items“ Variation verkaufe. Nun möchte ich weitere Varianten hinzufügen, welche aber über „Number Of Items“ nicht gut zu beschreiben sind. Also möchte ich auf eine „Color“ Variation umsteigen. Das hat zwei Vorteile:

  1. Color bietet ein SQUASH Bild an, d.h. man kann ein kleines Erklärendes Bild bei der Variation einfügen, anstatt einen langweiligen schwarzen Link.
  2. Color erlaubt einem einen „Freitext“ als Variantenname zu hinterlegen.

In Deutschland hat es gereicht das Variation Theme in allen Children auf „Color“ zu ändern und das entsprechende „Color“ Feld im Sheet zu befüllen. Upload, und fertig.

Im Ausland ist folgendes Problem aufgetreten: Die alten Produkte werden weiterhin als „NumberOfItems“ Variation angezeigt. Die neuen Varianten aber als „Color“ Variation. Es sieht aus, als ob unter der selben Parent-SKU(!) ein zweites Listing angelegt wurde.
Also habe ich nochmal alle Parents gelöscht (via Sheet upload), geprüft dass die Variationen weg sind (sind sie), die „Number of Items“ Spalte bei den Kindern geleert und die Parents erneut erzeugt. Selbes Ergebnis.
Danach habe ich wieder alle Parents gelöscht und nochmal mit NEUER Parent-SKU erzeugt. Selbes Ergebnis.
Jetzt Stehe ich auf dem Schlauch. Falls noch jemand Ideen hat, her damit. Verlinkte Marktplätze vielleicht?

Sonstiges

In Frankreich sah es in letzter Zeit sehr schlecht aus. Ich fragte mich also was da schief läuft. Ein Blick auf meine Listings zeigte mir, dass ich bei zwei wichtigen Produkten nur 1 Bewertung hatte und diese jeweils negativ war. Dabei waren die Kritikpunkte sogar im Listing genannt… D.h. der Kunde beschwert such über das Format meines Produkts obwohl es im Listing angegeben ist. Ein anderer beschwerte sich u.A. darüber, dass er 3 Pakete statt einem erhalten hatte. Beide habe ich erstmal erklärend kommentiert um ihnen etwas die Spitze zu nehmen.
Die letzte Bewertung ärgert mich dahingehend, dass dies natürlich Amazons verschulden ist.
Habt ihr in letzter Zeit versucht Bewertungen löschen zu lassen? Gibt es dafür einen Prozess?


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #143: Kurz vor dem Sommerloch

Hallo Leute, bevor ich mich für eine Woche nach Polen absetze gibt es nochmal ein kurzes Update von mir – mit erschütternden Zahlen!

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die tollen letzten Wochen klingen nun langsam aus. Deutschland ist mit knapp unter 1500€ wieder bescheidener aber dennoch OK unterwegs. Das Ausland konnte diesmal allerdings nicht zur Rettung eilen. Mit 750€ war deren Ergebnis auch gut aber nicht herausragend. UK zeigte erstmals ein paar mehr Verkäufe als üblich, wobei ich dies zu 100% auf Produkttester schieben würde.

Wie verlief nun der Juli? Diesmal gehe ich so vor:
* Ziehen des TaxReports (Enthält Verkäufe und Rücksendung. Sehr bequem…)
* Summieren der Spalte W (Umsatz exkl. Steuern)
* Multipliziert mit „ca. Marge“
* abzüglich Werbung

Der Monat war aus Umsatzsicht erneut ein Rekordmonat. Mit über 11400€ gab es da keinen Zweifel.Gerade die Rekordwoche 139 half da natürlich richtig weiter.  Der Netto-Umsatz, und der ist entscheidend, lag bei 9700€.
Ich setze eine Marge von ca. 20% an (genauer mag ich es nicht machen) und komme damit auf einen Gewinn vor Werbung und Steuern von 1940€.
Die Werbung ist in diesem Monat total explodiert – und ich hatte es nicht bemerkt! Mit 1760€ werden die Einnahmen fast vollständig aufgefressen. Damit bin ich dann auf Verkäuferlevel 2 gefallen. Krass…. Hier muss ich dringend gegensteuern!

Soweit von meiner Seite. Beim neuen Produkt warte ich auf Zuarbeit von meinem Kontakt.
Aktuell fällt mir die geschäftliche Seite echt schwer da das positive Feedback fehlt.

Versand durch Amazon #127: Das war der März

Hallo Leute, ich bin seit gestern zurück aus Indonesien. Ich werde wohl auch noch diese Woche mit der Aufarbeitung der Dinge beschäftigt sein, die in den letzten 6 Wochen liegen geblieben sind. Allerdings kann ich hier schon einmal eine Zusammenfassung des März geben.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Im letzten Monat war ich komplett passiv unterwegs. Einzig Rechnungsanforderungen habe ich bearbeitet. Was kam dabei Umsatzmäßig heraus?

Deutschland hatte mit einem Umsatz von nur 2575€ immer noch den größten Beitrag. Frankreich kam auf die Hälfte und Italien immerhin über die 1000€ Marke. In Summe kamen im März knapp über 5700€ zusammen. An Werbung gab ich über 500€ aus. Somit bin ich nach wie vor im Level 4 gelandet.

Die erste Aprilwoche war von Ostern geprägt. Deutschland war zwar etwas besser unterwegs als im Schnitt im März, lag mir 900€ jedoch immer noch unter der Tausender Marke. Spanien und UK legten zusammen und kamen so knapp über die 100€. Frankreich und Italien machten selbiges, knackten damit aber die 500€ Marke. Insgesamt also 1500€ Wochenumsatz.

Wie geht’s weiter?

Meine Verkaufszahlen meines Private Label Produkts sind nach wie vor schwach. Mein Plan war es, eine eMail Kampagnie zu nutzen um FIrmen anzuschreiben und sie auf mein Produkt aufmerksam zu machen. Zwischenzeitlich ist die neue DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft getreten und gefühlt (jedenfalls von den Newslettern die ich erhalten habe) ist jetzt plötzlich alles neu und anders und überhaupt. Hier muss ich mich nochmal genauer informieren, ob nur private Personen/Emails davon betroffen sind oder ob ich auch beim Anschreiben von Firmen-eMails (max.mustermann@bigBusiness.com) die im Internet auffindbar sind Probleme bekommen kann. Und wie sieht das bei Freelancern etc. aus… Da muss ich noch mal recherchieren. Wenn ihr da Infos habt, bitte gern kommentieren.

Ansonsten steht natürlich die USt-Erklärung für Q1 an. Also wieder Papierkram. Soweit erstmal von mir.

Versand durch Amazon #82: Organisatorische Arbeiten + Rückblick April

Willkommen zur 82ten Ausgabe meines Logbuchs. Diese Woche war geprägt von organisatorischen Arbeiten. Ich konnten mit verschiedenen Herstellern über Produkte und Versandkonditionen verhandeln und der Nachschub aus den USA steht an. Weiterlesen

Versand durch Amazon #80: Osterwoche und Rückblick März

Hallo zur 80ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Ostern stand vor der Tür genauso wie mein Nachschub – und ich war nicht zu Hause…

Weiterlesen

Versand durch Amazon #74 – EU Export, Nachschub und Monatsrückblick Februar

Hallo Leute willkommen zu meinem 74ten Logbucheintrag. Die vergangene Woche sah den Launch einer neuen Produktvariante, Aktivierung des EU-Exports und Nachschub. Außerdem gibt es einen kurzen Rückblick auf den Februar.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #70 – Auslandsrechnungen und Private Label Planung

Willkommen zurück zur 70ten Ausgabe meines Logbuchs. Diese Woche brachte eine Neuheit: Ein Kunde aus dem EU Ausland wollte eine Rechnung. Verrückt! 😉 Und nun?

Weiterlesen