Versand durch Amazon #201: Verkehrte Welt?

Hallo Leute, willkommen zur 201ten Ausgaben des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gab es in verschiedenster Hinsicht Rollenwechsel. Angefangen bei den Umsatzzahlen und auch bei den Tätigkeiten. Der erste Rollenwechsel kommt direkt beim…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Eigentlich kennt ihr das Bild: Deutschland trägt die Hauptumsätze bei, Frankreich und Italien liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen und Spanien bringt auch noch was. Ach und UK ist ein Totalausfall.

Diesmal ist UK kein Totalausfall! Dafür leider Spanien. 🙁 War da ein Feiertag? Mit 7,50€ ist der spanische Umsatz jedenfalls Makulatur. UK kam hingegen mit >100€ Umsatz durch die Tür. Das sieht man nicht alle Tage. Auf Wunder in UK hofft man in letzter Zeit ja eher vergebens…
Deutschland hatte einen sehr guten Wochenstart, aber zusammen mit allen Ländern ein SEHR langweiliges Wochenende (Alle zusammen brachten keine 100€ zusammen. Am Sonntag sogar nicht mal 10€ Umsatz!). Der Freitag war ungewöhnlich: Nicht nur durch die >100€ aus UK sondern auch, da Frankreich und Deutschland jeweils fast 300€ Umsatz gemacht hätten. Das ist zum Wochenausklang ungewöhnlich. Frankreich lag dann mit >500€ diese Woche auch klar vor Italien was normale 350€ brachte. In Summe standen so 2250€ im Buch.

Black-Friday Angebote

Einen kleinen Rollenwechsel gab es auch bei den Black Friday Angeboten. Dort konnte man sich wieder bewerben(?) bzw einkaufen. Man legt dazu 35 bzw 70€ auf den Amazon Seller Central Tresen und darf dann ein teilnahmeberechtigtes Produkt (Ein Produkt was bereits eine Verkaufshistorie auf Amazon hat) auswählen was dann 20% günstiger als üblich am Black Friday unters gierige Volk gebracht werden soll.

Der Rollenwechsel findet diesbezüglich bei meinem Produkt statt. Letztes Jahr hatte ich mein PLP#2 dort beworben und sage und schreibe 0 – in Worten: NULL – Einheiten verkauft. Black Friday ist halt was für Endkunden/Konsumenten und nichts für Firmen. Dieses Jahr versuche ich es mit einem Endkundenprodukt. Eine Sorge ist jedoch die von Amazon geforderte Mindestmenge. Die ist mir einfach zu hoch. Jetzt frage ich mich: Wenn ich die Mindestmenge nicht auf Lager habe, ist dann mein Angebot nicht zulässig oder wird es nur nicht so oft ausgespielt? Wisst ihr dazu mehr? Ansonsten muss ich mir von meinem Lieferanten mal zeitweise Lagerbestand „leihen“ und ggf. dann zurück schicken.

Der Kunde hilft dem Produzenten bei der Gründung

Der letzte Rollenwechsel betrifft den Hersteller meines neuesten Produktes. Der kommt durch die geplanten größeren Orders in Kontakt mit Zollauflagen in seinem Heimatland und überlegt nun, wie er die löst. Da ich jeden Monat, wo das Produkt nicht bei mir verfügbar ist gefühlt 500-1000€ Einnahmen verliere, unterstütze ich ihn bei der Recherche. Das sind die berühmten Opportunitätskosten.

Falls jemand eine Idee hat, wie ein Nicht-US Bürger eine Firma in den USA aufsetzt die dann Exporte in die Welt legal durchführen kann, der kann mich gern mal kontaktieren.

Das soll es auch schon wieder gewesen sein. Wir sehen uns nächste Woche.

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #200 – Gedanken zu PanEU

Hallo Leute, willkommen zum 200ten – WOW – ZWEIHUNDERTSTEN Versand durch Amazon Logbuch Eintrag. Diese Woche war geprägt von Ablenkungen. Allerdings kam dabei doch ein bisschen etwas zu Stande. Zuerst einmal die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Im Gegensatz zu den Wochen vorher, war Deutschland nun ein „Stabilitätsanker“ der Kev-schen Wirtschaft. Auch wenn das Ergebnis nicht rekordverdächtig ist, so waren kontinuierliche und gleichbleibende Einnahmen zu verzeichnen. Am Ende kam so aus DE 1200€ zusammen. Italien und Frankreich waren das Gegenteil davon. Jeweils an anderen Tagen ging für die beiden Marktplätze der Umsatz deutlich nach oben und danach wieder auf „normal“ zurück. So kamen am Ende 400€ (Frankreich) und fast 500€ (Italien) zusammen. Abgerundet wurde das durch die überschaubaren Umsätze aus UK und ES die allerdings nicht über die 150€ Grenze kamen.

In Summe waren es damit >2.200€ Umsatz. Das ist gut und hilft uns auf dem Weg.

PanEU-Werbung durch Amazon

Aktuell startet Amazon wohl wieder eine Charme-Offensive für Händler die noch nicht im PanEU Modell unterwegs sind – so wie ich.

Was ist PanEU?

PanEU heißt die von europaweite von Amazon gesteuerte Lagerverwaltung. Wer hier mit ließt weiß, dass es dabei nicht bleibt. Lagert man seine Ware im Ausland, dann liefert man von dort aus auch an die Kunden. Und das wiederum erzwingt eine Umsatzsteuerregistrierung im Ausland. Amazon hat am Anfang das Thema einfach den Händlern überlassen (also wie man mit den Folgen von PanEU umgeht). Mittlerweile hat sich Amazon da aber wirklich rein gehangen und versucht vorher (wow 😉 ) die Leute aufzuklären was der Schritt bedeutet und Amazon bietet nun auch Unterstützung an. So haben Sie ein Steuerbüro gefunden, welches die Amazon Händler mit offenen Armen empfängt. Da wir hier von Amazon reden, würde es mich nicht wundern, wenn die Steuerberater dafür ein Kickback an Amazon zahlen müssen.

Ab wann lohnt sich PanEU?

Wenn man seine Ware ebenfalls in Tschechien (CZ) und Polen (PO) lagert, dann fällt die Amazon „Strafgebühr“ von 50Ct pro Einheit weg. Mir ist aktuell aber nicht klar ob ich in nur EINEM oder BEIDEN Ländern Ware einlagern muss. Außerdem profitiert ihr von den günstigeren Versandgebühren, wenn ein Kunde Ware bestellt die in seinem Land lagert. (Europaweiter Versand hat ca. 20-50% höhere Versandgebühren. Siehe diese Amazon-Seite)
Amazon erwähnt weiterhin, dass eure Ware dadurch PRIME wird in den jeweiligen Ländern.

Pro Land was ihr freischaltet (das könnt ihr Steuern) kommen jeweils Kosten für die Umsatzsteuerregistrierung (Einmalig) und den Steuerberater (Jährlich, Quartals oder Monatlich) auf euch zu.

Amazons Aktion will hier nun weitere Hemmnisse abbauen und bezahlt euch die Umsatzsteuerregistrierung sowie den (Auslands-) Steuerberater im ersten Jahr. Letzterer schlägt später mit ca. 400€ pro Land zu.

Was man allerdings nicht außer Acht lassen sollte, ist die Komplexitätssteigerung und wie sich dies auf die Lokale Steuererklärung/Zusammenarbeit mit eurem Deutschen Steuerberater auswirkt. Das ist mir persönlich noch nicht so klar.

Ob sich PanEU rechnet müsst ihr pro Land für euch klären. In Ländern in die ihr viele Einheiten verschickt könnte es Sinnvoll sein diesen Schritt zu gehen. Hier gilt wie so häufig das Pareto-Prinzip. Es wird bei euch vermutlich 1-3 Länder geben die den Großteil des Umsatzes machen bzw. wo sich der PanEU Schritt am meisten rechnet. Die anderen Länder lässt man dann erstmal so wie sie sind (ich gehe davon aus, dass dies möglich ist…).

Ich persönlich ringe mit mir ob ich das machen soll… Und ich bin mir sicher, dass es bei den 400€ Steuerberaterkosten auch nicht lange bleibt.

Schreibt mir mal bitte eure Gedanken zu PanEU. Macht ihr das schon? Wie sieht eure persönliche Profitabilitätsrechnung dafür aus? Und was steckt da an Arbeit drinn? Und wie ist euer Steuerberater involviert? Und….

Sonstiges

Ansonsten war bei mir die Jubiläumswoche geprägt von Ablenkungen. Ein Firmenevent in meinem Hauptjob band mich am Freitag, Immobilien Themen unter der Woche und meine Freundin am Wochenende. Zumindest bezüglich PLP#3 gab es mal wieder ein produktives Telefongespräch während das aller neueste Produkt aktuell keine Bewegung zeigt. Hier muss ich wohl den Ball weiter bewegen – von allein bewegt sich nichts. Nachschub musste diese Woche auch geordert werden. Wenn man das so aufschreibt, klingt das ja doch ganz ok 😉 . Das ist das schöne an meinem Blog. Ich bin gezwungen zu überlegen was eigentlich vorgefallen ist. Bis nächste Woche!

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #199: 4 Jahre FBAinGermany

Willkommen zurück zur 199ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche ist eine Jubiläumswoche. Vor mehr oder weniger genau 4 Jahren begann meine FBA Reise. Damals hieß es für mich „Screw it, lets do it!“ Und diese Woche?

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche sieht … seltsam aus. Irgendwie ging es auf den europäischen Marktplätzen hoch und runter wie auf der Achterbahn. So hatte z.B. Deutschland am Donnerstag seinen schlechtesten Tag (3.Oktober, Feiertag) und gleichzeitig schossen die Umsätze in Spanien und Italien in die Höhe. Am Freitag war in Spanien der Ofen schon wieder aus. In Italien beruhigte es sich auch wieder, aber in Frankreich ging dann richtig die Post ab. Frankreich lieferte am Freitag sogar das beste Tagesergebnis aller Marktplätze ab.
Ebenfalls untypisch: Der Mittwoch war der (zweit-)schlechteste Tag der Woche. Aber das ist alles sekundär. Was kam dabei rum?

Deutschland brachte es nur auf 1100€ Umsatz. Das ist klar dem Feiertag geschuldet. Dafür läuft es in Spanien (200€), Italien (>500€) und Frankreich (>600€) recht gut. Am Ende kommen so knapp unter 2500€ Umsatz heraus. Nicht schlecht, trotz Feiertagswoche in DE.

4 Jahre FBA in Germany – was hat sich geändert?

Nun, zum einen bin ich deutlich entspannter unterwegs. Das liegt sicherlich am Zeiteinsatz, vor 4 Jahren habe ich mehr Zeit in Geschäften und in online Portalen verbracht und nach Schnäppchen gesucht. Aber der Arbitrage Handel von damals ist ein eher totes Pferd. Deshalb bin ich davon abgestiegen. Das hat dadurch auch direkte Konsequenzen für die Manuelle Arbeit die bei mir hängen geblieben ist: Früher habe ich regelmäßig Pakete ge- und umverpackt und dann zu Amazon geschickt. Heute mache ich das alles direkt vom Hersteller aus. Wobei: Dieses Wochenende habe ich wieder ein paar Stunden (ca. 4-6h) an Produktbildern für neue Varianten gesessen. Aber das kommt nur noch sehr selten vor.

Eine weitere Änderung sind die finanziellen Größenordnungen: Vor 4 Jahren habe ich mit 1500€ Budget angefangen. Meine bisher größte Bestellung lag bei fast 15.000€! In den Ersten Monaten hatte ich pro Monat <200€ Umsatz. Dieses Jahr geht es auf einen Schnitt von 10.000€ Umsatz pro Monat zu. Am Anfang habe ich regelmäßig mitgefiebert, ob ich es schaffe mal einen Monat ohne „Nullertag“ hinzulegen. Mittlerweile bin ich über sowas zwar überrascht aber schaue mir nur noch die Summen in der Wochenzusammenfassung an.

Ein weiterer Aspekt sind die Zeithorizonte. Dinge gehen einfach langsamer als man hofft. Gerade wenn man die Leute/Zulieferer nicht persönlich kennt ist es mühsam die nötigen Informationen zusammen zu sammeln. Außerdem darf man nicht vergessen: FBA ist für mich ein Nebenjob und da kommt eben immer mal auch was dazwischen. Hobby? Naja… eher nicht. Ich hab da schon eine Gewinnerzielungsabsicht. 😉

„Und, wie ist das so mit dem FBA?“

Im Großen und Ganzen bin ich bis jetzt recht zufrieden. Allerdings ist mir der große spektakuläre Durchbruch verwährt geblieben. Ich glaube auch mehr und mehr, dass diese „Durchbrüche“ die Folge von vielen „Brüchchen“ sind: Weil man im Geschäft ist, ist man in der Lage Chancen zu ergreifen und mal ein Produkt zu probieren. Und eine solche Chance kann dann zünden – oder aber die Grundlage für einen neuen Geschäftskontakt sein durch den dann wieder eine Chance entsteht usw. Dazu passt eine Buchempfehlung: The Slide Edge. Das Buch dreht sich genau um diese kleinen Schritte die über lange Zeit hinweg dann die großen Erfolge ermöglichen. Gerade wer finanzielle Bildung aufbauen will, kann da auch ein schönes Beispiel über Zinseffekte lernen.

Wer hofft (und wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich die Hoffnung durchaus), dass man ein Onlinebusiness startet, Ware online stellt und am nächsten Morgen die Regale leer gekauft sind, der wird in 99,5% der Fälle enttäuscht werden. Nicht falsch verstehen – solche Szenarien kommen vor! Wahrscheinlich ist es aber eher, dass man sich langsam ranpirscht und man irgendwann feststellt: „Huch, also es läuft ja doch irgendwie….Interessant“

Soweit von meiner Seite. Nächste Woche ist ja noch ein „Jubiläum“. Also bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #198 – Rückblick September

Hallo Leute willkommen zurück zur 198ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diesmal gibt es den Monatsrückblick quasi Frisch aus dem Statistikofen. Wie üblich fangen wir an, mit dem…

Bericht zur Lage des Verkaufs

„Wow! Was ist das denn?“
Das war meine Reaktion beim Blick auf die Wochenzusammenfassung im Sellercentral. Ich war die letzten beiden Wochen mit Freunden unterwegs (Cocktails Trinken, Coden und Board/Computerspiele spielen) und hatte die Statistiken nicht im Blick. Entsprechend überrascht war ich vom Anblick der sich mir bot.

Eigentlich fing alles ganz regulär an. Deutschland an 3 Tagen in Folge über 300€, die anderen Märkte in Summe zwischen 50 und 250€. Am Donnerstag sackten die Verkäufe in Deutschland plötzlich ab (<150€) und die dunkle „Wochenendzeit“ begann. Frankreich war bis dahin solide unterwegs, immer Topperformer der Auslandsmärkte. Am Donnerstag ging es dort plötzlich aufwärts. Am Freitag schoss der Umsatz dann auf den absoluten Bestwert aller Marktplätze der Woche. Am Samstag lag Frankreich gleichauf mit Deutschland und erst am Sonntag war der Spuk vorbei (leider sehr drastisch „vorbei“: Alle Ausländischen Marktplätze waren bei 0,-).

In Summe brachte Frankreich so 800€ Umsatz herein. Italien (125€) hatte keine gute Woche und landete hinter Spanien (200€). Selbst UK brachte Umsatz herein (aber nicht der Rede wert). Deutschland rundete das Bild mit einer mittelmäßigen Performance (1400€) ab. Am Ende kamen dank des starken Auslands so >2500€ zusammen. Sehr ordentlich.

Monatsrückblick September

Es gab zwei Länder die im September gut drauf waren. Aber fangen wir von hinten herein an:

UK konnte zumindest die Marktplatzgebühren erwirtschaften und brachte in Summe 80€ herein.

Spanien konnte sich gegenüber dem Vormonat steigern. Mit <700€ Umsatz lag es im erwartbaren Bereich. Für Spanien wünsche ich mir wöchentliche Umsätze >200€, das wurde nicht erreicht.

Italien war gegenüber dem Vormonat deutlich schwächer unterwegs. Allerdings blieben die Zahlen über denen des Vorjahres (so wie alle Monate dieses Jahr!). Am Ende kamen 1400€ zusammen.

Frankreich übertraf den Vormonat aber so richtig. Und das nicht erst diese Woche, sondern kontinuierlich. Mit >2100€ Umsatz kam genug zusammen um von einem sehr guten Monat zu sprechen. Sie reichte fast an die 3-Top Monate des zweiten (bisher besten) Quartals heran. Bereits jetzt habe ich fast 50% mehr in Frankreich erwirtschaftet als im gesamten letzten Jahr!

Deutschland hat fast (50€ mehr) den identischen Monatsumsatz erreicht wie im Jahr zuvor. Es wurden knapp utner 6.200€. Es fehlen nur noch 800€ dann haben wir den Jahresumsatz des letzten Jahres erreicht – und das Vierte Quartal kommt noch.

Dann Summieren wir das ganze einmal und erhalten für September < 10.500€
Top! Denn mit über 10k sind wir automatisch auf dem Weg zum 120k Stretchgoal.
Am Verkäuferlevel ändert sich damit aber nichts.

Sonstiges

Während ich diese Zeilen schreibe fällt mir auf, dass ich die Unterlagen für August noch nicht an meinen Steuerberater geschickt habe. FCK! Zum Glück haben Steuerberater etwas längere Fristen als Normalsterbliche. Ich weiß also was ich als nächstes mache.

Soweit von meiner Seite. Bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #197: Business Construction

Hallo zusammen und willkommen zur 197ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche war ich mit Freunden in Mecklenburg unterwegs. Urlaub heißt aber auch: Zeit um sich ums Geschäft zu kümmern. Da ist dann einiges passiert.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die letzte Woche lief wieder richtig gut. Selbst UK sorgte mal wieder für Umsatz.
Nicht so gut verlief die Woche für Frankreich. Mit 220€ Umsatz war das Ergebnis nicht überzeugend. Wenn selbst Spanien mehr schafft spricht dies Bände. Spaniens 300€ Umsatz sind allerdings auch ein starkes Ergebnis. Getoppt wurde dies von Italien mit 425€.

Deutschland brachte fast 1700€ Umsatz herein. Heraus stach hier der Samstag, ein sonst eher schwacher Tag, der diesmal 550€ allein einbrachte. Im Ausland kamen so ca. 990€ zusammen. Ein sehr gutes Ergebnis. Insgesamt waren es damit über 2600€. Damit sind wir auf Kurs für das 120k Ziel.

Arbeit am neuen Produkt

Diese Woche war es von seiten meines neuen Lieferanten ruhig geworden. (Es geht hier um das neue Produkt welches ich als europäischer Verkäufer verkaufen darf) Es scheint, dass er sich aktuell für die größeren Exporte an mich noch professioneller aufstellen möchte. Ich habe die Zeit genutzt und eine Website für das neue Produkt erstellt. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. In Summe habe ich 2 Tage arbeit investiert. Ich nutze dabei WordPress als Grundlage für meine Website.

Außerdem habe ich einen Freelancer beauftragt eine Website zu parsen die mir eine Vielzahl potentieller Kunden liefert. Man nennt das wohl „Lead Generation“. Diesmal habe ich über Odesk/UpWork den Auftrag vergeben. Das überraschende war, dass der Freelancer innerhalb von 30 Minuten die Seite gescraped und die Daten sauber und übersichtlich in ein Excel-Sheet gepackt hat.
Die Auswahl des Freelancer hat hier deutlich länger gedauert. Erst hatte ich meine Zeit mit einem günstigeren Freelancer verschwendet. Am Ende habe ich den gewählt, der mir eine passende (fast perfekte) Arbeitsprobe geschickt hat. Er wollte zwar 5$ mehr als ich eingeplant hatte, aber die 25$ waren gut investiert.

Soweit von meiner Seite. Bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #196 – Back on Track!

Letzte Woche entdeckte ich meinen Mega-Fail mit den ungültigen Hauptbildern. Diese Woche bin ich wieder im Spiel – und zwar wieder mit gescheiten Umsätzen. Außerdem gibt’s noch was für eure nächste Fahrstuhlfahrt.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Geradezu mustergültig sah die Woche im deutschen Marktplatz aus: Wie an einer Schnur gereit stehen die Umsatzzahlen von Montag bis Freitag da. Mit 260€ (+- 30€) pro Tag war es wirklich ein konstantes Ergebnis. Erwartungsgemäß sah das Wochenende schwächer aus: 225€ insgesamt.

Ebenfalls stabil und kontinuierlich waren die Umsätze in Frankreich. Die Schwankungsbreite war zwar größer, aber bei 640€ Umsatz kann man nicht meckern.
Italien hatte auch eine gute Woche, war aber deutlich erratischer: Am Samstag kamen hier 300€ herein, was mehr als an allen anderen Tagen zusammen war. In Summe kamen 570€ zusammen. Spanien steuerte selbst noch 130€ bei.

In Summe landete ich bei knapp unter 2900€ Umsatz. DAS ist wieder eine sehr gute Woche und damit kann es ruhig weiter gehen.

Sonstiges

Ich war wieder auf einer Schulung in London und konnte dort einigen Teilnehmern aus meiner Zielgruppe mein Produkt näher bringen. Dabei nutzte ich direkt etwas aus dem Training, und zwar das „Elevator Pitch Template“:

Für [Zielgruppe] die [Bedürfnis] haben, ist [Produktname] eine [Markt/Produktkategorie] die [ein Produktvorteil] hat. Anders als [Konkurrenz] bietet [Produktname] nämlich [Hauptunterschied].

Dieses könnt ihr für euch auch einsetzen. Beim zwanglosen Gespräch mit potentiellen Kunden, oder wenn ihr Mails versendet und ihr nebenbei auf euer Produkt aufmerksam machen wollt.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #195 – Ein teurer Fehler!

Hallo Leute, willkommen zurück zur 195ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Eine lange angekündigte Änderung im Vorgehen Amazons hat mich diese Woche (und vielleicht schon letzte Woche) ordentlich Umsatz gekostet. Also aufgepasst!

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Zahlen diese Woche sehen genauso schlecht wie letzte Woche aus! Deutschland brach diese Woche auf gerade einmal etwas über 1000€ ein. Frankreich rettete mit 350€ die Woche, da Italien mit <150€ auch nicht performte. UK und Spanien lagen beide unter 10€ (ja wirklich 10!) Umsatz. Insgesamt waren es knapp über 1500€. Zu wenig!

Hier hätte ich nicht so lahmarschig sein dürfen sondern meine Listings genauer im Auge behalten müssen.

Was war passiert!? Amazons Bilder Richtlinie!

Als ich meine UK Listings anschaute stellte ich fest, dass einige ausgeblendet waren, da das Hauptbild als „ungültig“ markiert war. Da die Listings in den anderen Marktplätzen (zumindest im Deutschen) noch zu laufen schienen, machte ich mir keine großen Gedanken. Sondern setzte (großkotzig) „UK Listings reaktivieren“ auf meine Todo-Liste.

Wer aber mitdenkt (und Amazon kennt) weiß, dass die Bilder für UK die selben sind, welche auch in DE, ES … in ALLEN europäischen Marktplätzen benutzt werden. D.h. wenn die UK Listings deaktiviert werden, ist es nur eine Frage der Zeit bis die anderen Folgen. (Zum Glück hatten nicht alle Listings die selben Hauptbilder. So ging mein Umsatz nie ganz auf 0 – andererseits hätte ich es dann definitiv gemerkt…)

Am Freitag viel bei mir der Groschen, als ich in Frankreich und Italien auch die Listings deaktiviert vorfand. Ich checkte den Deutschen bestand und auch da sah ich bereits ein deaktiviertes Listing. FUCK! Ich setzte mich direkt an meinen Rechner und baute das Hauptbild um. Hauptproblem war, dass keine Logos/Symbole und Overlays auf den Bildern sein dürfen (sowas wie „100% Organisch“) und dass der Hintergrund komplett weiß sein muss.

Zum Glück bin ich mit Gimp etwas bewandert und konnte mir so weiter helfen. Nach 2-3h hatte ich die Bilder auf dem Stand den ich brauchte und lud die neuen Bilder via Seller Central hoch. Flatfiles fühlen sich für mich nach wie vor sehr unsicher an.

Wichtig ist: Wenn ihr eure Bilder aktualisiert, dass ihr dem Amazon Backend 15-20 Minuten zeit gebt bis die Bilder sich intern verbreitet haben. (Für die Coder unter euch: Seller Central sitzt auf der AWS auf und die Bilder landen in einer S3 Bucket die erst noch synchronisiert werden muss. Die Website mit ihren Bildern liegt vermutlich in einer CloudFront… Das braucht ein bisschen)

Nach ein paar Stunden hatte ich Gewissheit, dass die Listings wieder funktionierten. Allerdings war der mangelnde Umsatz nicht gut für das Ranking. Damit habe ich nicht nur direkt Umsatz verloren, sondern verliere nach wie vor etwas Umsatz da sich die Listings erst wieder hoch arbeiten müssen.

Sonstiges

Ansonsten gab es gute Fortschritte bei meinem neusten Produkt sowie beim PLP#3. Hier muss ich mich um Nachschub kümmern, da dieses Produkt langsam seine Kunden findet. Sehr schön, denn der hohe Preis (>100€) hätte mich als Kunde abgeschreckt.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #194 – Rückblick August

Willkommen zurück zur 194ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Monatsrückblick August, Private Veranstaltungen haben mich etwas von der Arbei abgehalten. Hier kommen die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die letzte Woche rieselte wieder etwas dahin. Frankreich und Italien lagen fast gleichauf bei knapp über 300€ Umsatz. Spanien hatte eine schwache Woche mit etwas über 60€ Umsatz. UK brachte zumindest irgendetwas herein. Deutschland verfiel in dunkle Zeiten zurück. Nicht einmal 1000€ Umsatz! In Summe ein schwaches Ergebnis (~1600€), und zu wenig um das 100k Ziel zu erreichen. Was bedeutet dies für den Monatsrückblick?

Monatsrückblick August

Die Sommermonate (Jun-Aug) sind traditionell die stärksten Monate. Letztes Jahr war dank Fußball WM sogar nochmal etwas mehr los. Dieses Jahr verlief hingegen etwas anders: Von Jan-Jun war jeder Monat deutlich besser als der Vergleichszeitraum im Vorjahr. Juli war minimal schlechter (5%). Leider konnte auch der August nicht mit dem Vorjahres-August mithalten. In Deutschland kamen wir mit 10% weniger Umsatz durch das Ziel. UK war sogar bei 0. Lasst uns die Länder mal einzeln durchgehen:

Spanien: In guten Monaten schafft Spanien über 1000€ Umsatz. Diesmal waren es nicht mal 500€. D.h. es gibt ordentlich Steigerungspotential.

Frankreich: Das war auch kein guter Monat für Frankreich. Nur durch die letzte Woche wurde noch etwas Boden gut gemacht, aber in Summe kamen <800€ herein. Im Mai und Juni waren es noch 2400€, also 3x mehr.

Italien: Italien konnte überzeugen und war fast auf Rekordniveau unterwegs. Der Monat begann direkt mit einem Paukenschlag und 450€ Tagesumsatz. Der zweitbeste Tag folgte am 21.08. mit 360€. Allein diese beiden Tage brachten mehr ein als Frankreich insgesamt. In Summe waren es für Italien >2400€!

Deutschland: Deutschland begann gut, doch die Umsätze gaben im Monatsverlauf etwas nach. Die letzte Woche war mit <1000€ die schwächste Woche bis dahin. In Summe kamen >6500€ herein. Im Rekordmonat (Juni) waren es >9300€.

Rechnet man alles zusammen kommt man auf etwas über 10.200€ Umsatz. D.h. ich bin nach wie vor auf 100k und sogar 120k Zielkurs. Aber so langsam lässt der Schwung nach. Ich hoffe wir retten uns durchs Ziel.

Verkäuferlevel?

Nach Abzug der Steuern bleiben ~8200€ übrig. Rechnen wir mit 1/3 Marge (FBAler Faustformel) dann bleiben noch ~2750€ übrig. Und die Werbung? Die Rechnungen sind noch nicht eingetroffen, aber ich gehe von 1500€ aus. Damit bleibt ein Profit von 1250€ übrig. Und der Verkäuferlevel bleibt bei 4.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #193 – Planungen zu Produkt No. 4

Hallo Leute, willkommen zurück zur 193ten Folge des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche war der Fokus in meinem FBA Business auf dem neuen Produkt. Meine Gedanken kreisen darum wie ich hier schnell und vernünftig einen Webshop aufsetze. Denn Amazon soll es diesmal vorrangig nicht sein. Doch bevor ich das näher erkläre kommt hier der …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche startete stark mit zwei Tagen >500€ dann ein Tag >450€ und dann sogar >650€ am Donnerstag. Sehr gut! Leider war es das dann auch. Freitag, Samstag und Sonntag brachten in Summe, ich wiederhole, in Summe nur 280€ – über alle Marktplätze.

Was mich echt total verwundert hat, war die Performance von Spanien. Diese Woche wollten die Spanien mal mit UK gleich ziehen. Ja genau: 0€ Umsatz in der ganzen Woche! Auch Frankreich war mit 150€ Umsatz echt keine Nummer. Vermutlich waren die alle mit dem G7 Gipfel beschäftigt 😉
Deshalb mussten es die Italiener für mich rocken. Mit über 800€ Umsatz hilten Sie die Stange hoch und Deutschland lieferte dann noch fast 1600€ um am Ende mit etwas über 2500€ über die Ziellinie zu gehen.

Produkt #4

Wie ich vor einigen Wochen schrieb bin ich drauf und dran Europa Reseller für ein bisher nur in den USA erhältliches Produkt zu werden. Da ich mir mit dem Verkäufer einig bin, was der Zielverkaufspreis ist und, dass wir das Produkt möglichst vielen Kunden in die Hand geben wollen (und nicht durch zusätzliche Gebühren teurer machen als nötig), werde ich diesmal FBA nicht als primären Channel nutzen. Ziel ist es diesmal das Füllfilment mittels meines Logistikpartners abzuwickeln. Das bietet sich auch deshalb an, da das Produkt selbst eher hochpreisig ist, und auch wenn das Fullfilment mal 1€ extra kostet, das hier nicht so ins Gewicht fällt. Was aber bei FBA ins Gewicht Fällt wären die 15% Vermittlungsgebühr.

Nun stehe ich vor dem Problem, dass ich z.Z. keinen eigenen Webshop habe und gerade auch nicht überblicken kann, welche rechtlichen Regelungen da noch alle im Gebüsch lauern. Meine erste minimale Ausbaustufe wird die Bestellung via EMail sein. Als Bezahlmodi plane ich für den Anfang Vorkasse und eventuell Paypal. Bezahlung auf Rechnung möchte ich vorerst vermeiden, da ich das Thema Inkasso / Mahnwesen mir nicht antun will.

Bestellprozess via Email?

Der Email-Prozess soll erstmal so laufen, dass ich einen MailTo Link auf der Website einbaue, welcher eine Bestellmail erzeugt mit allen nötigen Feldern. Interessenten sollen mir dann die ausgefüllte Mail schicken, ich mache daraus ein Verbindliches Angebot und reserviere die Ware für 7 Tage. Geht in der Zeit die Vorab-Überweisung auf meinem Konto ein, sende ich die Ware raus und die Rechnung per Mail. Was denkt ihr darüber? Webshops wie „flyer.de“ basieren ebenfalls auf Vorkasse und kommen damit scheinbar klar.

Projektmanagement mit Trello

Nachdem die grundlegenden Fragen nach Steuern und Zoll, sowie Preisverhandlung und Bestellabwicklung beim Hersteller gelaufen sind, habe ich mich am Wochenende hingesetzt und eine „Work Breakdown Strukture“ erstellt. Eigentlich habe ich erstmal ein „Brainwriting“ gemacht. Ich nahm kleine Notizzettel (die Quadratischen – die habe ich dann nochmal geviertelt damit die nicht soviel Platz wegnehmen) und schrieb einfach alles auf was in meinem Kopf herumschwirrte. Vom EMail-Bestellprozess über Domainregistrierung, über Marketing Ideen und Zielgruppen und offenen Fulfilment Fragen. Erstmal musste alles auf die Zettel. Es wurden so 24 Todos.

Danach erstellte ich in Trello dafür ein neues Board und legte darauf 3 Listen an. Diese ergaben sich logisch aus den Zetteln: 1. Website 2. Marketing und 3. Offene Fragen/Recherche. Dazu kamen dann 3 weitere Listen: Planned, Doing und DONE.

Der Plan ist, die Aufgaben nach Abhängigkeiten zu sortieren und die logischen ersten Aufgaben zu identifizieren die ich sofort machen kann. Diese Wandern dann in die Planned Liste sortiert nach ihrer Wichtigkeit. Von dort werden sie dann bearbeitet (Doing) und hoffentlich irgendwann fertig gestellt (DONE). Wenn mir neue Aufgaben auf/einfallen landen diese einfach in der entsprechenden Sammel Liste.

Der Kunde drängelt schon

Interessanterweise stehe ich bei dem Thema sogar etwas unter Druck, da mein erster Kunde bereits händeringend auf das Produkt wartet und mich jede Woche fragt wie es denn aussieht. Heute (am Montag) konnte ich Vollzug melden, denn ich hatte zumindest die ersten Produkte geordert um erstmal Druck vom Kessel zu nehmen. Aber lieber Druck von Kunden die ein Produkt wollen, als Druck von Amazon wegen Langzeitlagergebühren 😉 .

Sonstiges

Das war es von meiner Seite für diese Woche. Ich würde mich total über Hinweise zum Thema „Website aufsetzen“ und „eigener Shop“ bzw. „eigenes Fulfillment“ interessieren. Wenn ihr da Erfahrungen habt, dann lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.
Bis nächste Woche,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #192 – Klärungsbedarf

Hallo Leute, willkommen zurück zur 192ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche musste ich ein paar Details klären, bzw. wurde ich um Klärung gebeten. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr nach dem …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Konnte ich der letzten Woche noch positives abgewinnen, so muss ich doch diese Woche einsehen, dass die Woche einfach eine schwächere war. Nicht schlimm schwach. Einfach so lala…
Das fängt im Ausland an, wo Frankreich (170€), Spanien (130€) und Italien (290€) zusammen nur 590€ zusammen bekommen, und geht in Deutschland weißter was knapp an der 1400€ Marke scheitert. Das ist natürlich jetzt nicht so überwältigend. Mit Knapp unter 2000€ Umsatz ist die Woche einfach „nett“. Wobei der Dienstag in Deutschland eigentlich richtig toll abging. Allein an diesem Tag kamen über 600€ Umsatz herein (man vergleiche das mit dem Auslandsumsatz).

Woran könnte dieser Rückgang liegen? Ich vermute an meinen Lagerbeständen. Die große Lieferung ist seit 2 Wochen im Dock in Dortmund eingebucht aber erst Ende der Woche eingelagert. Außerdem geht die Hauptsaison langsam zu Ende. Mal schauen wie die nächste Woche wird.

Klärungsbedarf für das neue Produkt

Mit meinem Steuerberater hatte ich Fragen bezüglich des Imports meines neuen Produkts zu klären. Das Produkt ist teuer im Verkauf, die Einzelteile haben aber einen sehr geringen Materialwert. Nun war die Frage: Was ist günstiger – die billigen Einzelteile zu verzollen (Einfuhrumsatzsteuer bezahlen) und in Deutschland Endfertigen (was relativ einfach ist) oder gleich fertige Produkte einführen.

Für mich überraschend war, dass zumindest aus der Perspektive „Einfuhrumsatzsteuer“ das überhaupt keinen Unterschied macht. Jedenfalls solange man an Deutsche bzw an EU Privatpersonen verkauft. Denn die bezahlen einfach MWSt und ich kann diese Kosten gegenrechnen und bin fein raus. Anders sieht es jedoch bei EU Unternehmen aus (das altbekannte und beliebte reverse charge Verfahren). Die erhalten USt-freie Rechnungen und müssen dann zu Hause selbst versteuern. Das ist ein Punkt den ich bei dem Produkt sehr genau sehe – über den ich mir aber ehrlich bis dato überhaupt keinen Kopf gemacht habe.

Bis ich eine besseres Verständnis von dem Thema habe, würde ich aktuell erstmal vermuten, dass man für Importierte Ware die an Unternehmer im EU Ausland weiter verkauft wird ein höherer Preis gefordert werden muss, da man sonst auf den Kosten sitzen bleibt. Das kommt mir aber seltsam vor, deshalb werde ich das Thema nochmal beim meinem Steuerberater nachfragen. Wer was dazu weiß, bitte in die Kommentare schreiben.

Klärungsbedarf im Recycling

Am Freitag rief mich plötzlich aus heiterem Himmel jemand von Veolia an. Man wundere sich, dass ich bei der zentralen Stelle angegeben habe, dass ich mit Veolia einen Vertrag habe. Veolia hat mich nicht in ihrer KundenDB. „Kein Wunder“ sag ich, „ich hab mit Usepac gearbeitet“. Am anderen Ende kam ein vielsagendes „oh achso. Warum das denn?“. Ich ging bis dato davon aus, dass Usepac einen Service anbietet der den „Großkontingente Vertrieb“ von Veolia für kleine Kunden zugänglich macht. Soll heißen: Ich ging davon aus, dass Veolia sich um die kleinen Kunden nicht schert und man da eh nur Tonnenweise registrieren kann.

Es stellt sich heraus, dass dies, zumindest mittlerweile, so nicht mehr stimmt. Die Maßeinheit bei Veolia ist zwar weiter „Tonnen“, aber man kann (nunmehr/schon immer?) Kommazahlen eingeben. 0,1Tonnen z.B. Und plötzlich stehen da sehr „Kleinunternehmerfreundliche“ Preise. Das wollte ich euch an der Stelle nicht verschweigen.

Das soll es auch schon wieder gewesen sein. Ich wünsche euch eine schöne und erfolgreiche Woche. Bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.