Archiv der Kategorie: Verwaltung

Versand durch Amazon #157: Frischer Wind

Hallo Leute, willkommen zurück zu meinem 157ten Versand durch Amazon Logbucheintrag. Die Woche verlief wieder etwas freundlicher von den Zahlen her. Außerdem beantworte ich die Frage „Kann man mit Warenproben seinen Gewinn reduzieren?“. Weiterlesen

Versand durch Amazon #153 – Die Italienische Abrechnung

Hallo Leute, willkommen zurück zur 152ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Die letzte Woche war aus diversen gründen recht anstrengend für mich, da ein persönliches Thema mich beschäftigt und gleichzeitig das Thema Immobilien anstand. Entsprechend gering war meine Produktivität. Jedoch gibt es einige interessante Neuigkeiten zu vermelden.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #152: Internationale Angebote

Willkommen zu meinem 152ten Versand durch Amazon Logbuch. Einem ganz besonderen Eintrag, und endlich auch mal wieder etwas länger. Vor 3 Jahren hatte ich Urlaub genommen und beschlossen mal dieses FBA auszuprobieren. Diese Woche hatte ich wieder Urlaub und hab versehentlich einen Knopf gedrückt….

Weiterlesen

Offener Brief an die IHK Chemnitz zum Thema Recycling

Ich veröffentliche hier einmal einen Brief den ich an die IHK (genauer den Präsidenten und den Geschäftsführer) in Chemnitz gesendet habe. Ich würde mich freuen, wenn andere Online-Händler diese oder eine ähnliche Nachricht an ihre IHKs schicken könnten um eine Vereinheitlichung im Bezug auf innereuropäische Recycling Anmeldungen zu erreichen.

Sehr geehrter Herr Pfortner, sehr geehrter Herr Wunderlich,

ich wende mich an Sie als Vertreter der IHK Chemnitz welche die wirtschaftspolitischen Interessen von uns Unternehmern in Chemnitz vertritt.

In den letzten Jahren haben diverse Reformen im Bereich Recycling dazu geführt, dass allen Unternehmen die eigene Produkte auf den Markt bringen, zusätzliche Aufwände im Bereich Verpackungs/Abfall-Registrierung entstehen.
Der Aufwand der Registrierung in Deutschland ist überschaubar und kein Grund zur Klage. Allerdings stimmt dies nicht, wenn man innereuropäisch Produkte versendet. Hier wird nun für jedes Land eine eigene, stets etwas abweichende Registrierung nötig. Meist ist der Registrierungsprozess nur in der Sprache des Landes ausgestaltet und gerade für Länder die man selten beliefert völlig unverhältnismäßig.

Ich bitte Sie deshalb darum bei den anderen IHKn darum zu werben, hier eine innereuropäische zentrale Lösung anzustreben, bei der jeder Händler pro Land seine Verpackungsmengen deklarieren kann und an einer Stelle die nötigen Lizenzen für alle Lieferländer erwerben kann. Anbieter von Dualen Systemen sollen sich dort dann ebenfalls registrieren und ihre Dienste anbieten. Selbst wenn nicht alle EU Länder mitziehen: Je mehr Länder sich an einem solchen zentralen System beteiligen desto besser. Selbst 3 Teilnehmende Länder würden schon Zeit sparen.

Das aktuelle zersplitterte System ist bezüglich Kosten/Nutzen eine Katastrophe. Wer dies nicht glaubt soll einmal versuchen ohne Französischkenntnisse sich in Frankreich zu registrieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Kevin Fleischer
Online Händler aus Chemnitz

Versand durch Amazon #150: Variantenreich

Hallo Leute und willkommen zur 150ten Episode meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche war ich wieder etwas aktiver und das hatte mit meinem Hauptprodukt zu tun.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese 150te Woche brachte endlich wieder etwas mehr Umsatz ein – rechtzeitig zum „Jubiläum“ könnte man sagen. Frankreich gönnte sich zwar eine Auszeit (<70€ Umsatz) dafür war Spanien mit >200€ und Italien mit fast 400€ dabei. Deutschland kam auf >1300€, was eher Durchschnitt ist. Aber dank des etwas stärkeren Auslands kamen über 2000€ zusammen.

Aktivitäten im PL Bereich

Letzte Woche (kurz vor dem letzten Bericht) konnte ich eine Einigung mit meinem Hersteller meines PL-Produkts #1 erzielen. Teil des Deals war eine neue Produktvariante. Und zwar möchte ich Sets aus verschiedenen Varianten anbieten um Kosten bei Amazon zu sparen. Die Idee dahinter: Anstatt 1 Packung in Variante A und 1 in Variante B zu kaufen, möchte ich eine Packung mit A+B bereit stellen. Dabei biete ich dem Kunden einen günstigeren Preis an, ich selbst profitiere von niedrigeren Versand und Pick&Pack kosten. Herausforderung war meinen Hersteller davon zu überzeugen diese Sonderanfertigung zu machen, da er mir eigentlich gerade die Preise wegen „zu viel Aufwand“ erhöhen wollte. Frei nach Coveys 4ter Regel „Think Win/Win“* konnte ich aber hier mit meinem Gegenüber einen zufriedenstellenden Deal aushandeln.

Das war aber natürlich nur die halbe Arbeit. Denn bevor ein Produkt, oder auch nur eine Variante, bei Amazon Landet müssen diverse andere Aufgaben erledigt werden:

  • Label mit der FNSKU müssen erstellt und an den Hersteller geschickt werden.
  • Vorher müssen die Listings erstellt werden
  • Bevor man was verkaufen kann, müssen die Listingtexte erstellt werden
  • Neue Bilder müssen her
  • Und die neuen Listings müssen auch im Ausland verfügbar sein.

Beim Erstellen des Listings merkte ich dann, dass ich die Variante ändern muss, da die bisherigen Varianten auf die Menge abzielten, ich jetzt aber eine Farbvariation anbieten möchte. Via Private Label Journey Gruppe auf Facebook fand ich dann auch heraus wie man seinen Varianten ein eigenes Minibild verpasst.

Tip: Um euren Varianten ein andere Minibild zu verpassen (keine verkleinerte Version des Hauptbildes) könnt ihr die Eigenschaft swatch_image_url benutzen. Ihr findet diese z.B. in der vollen Flat-File Vorlage. Das Bild sollte Quadratisch sein, im JPEG Format und mind. 500px groß. (angeblich die selben Anforderungen wie für das Hauptbild….!)

An den Bildern werde ich noch zu tun haben. Auch die Übersetzung steht noch an. Aber zumindest ist der Hersteller jetzt erstmal mit allen Infos versorgt und ich kann in Ruhe den Rest erledigen.

Soweit von meiner Seite. Ich hoffe der Tip mit dem Minibild hilft euch weiter. Eine Frage hätte ich noch an euch: Welche Prozessverbesserung, Tool oder Outsourcing hat euch in den letzten 10 Monaten am meisten voran gebracht und sollte ich auch ausprobieren/überlegen? Schreibt eure Vorschläge und Ideen unten in die Kommentare. Ich bin daran immer interessiert.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

*) Amazon Affiliate Link

Versand durch Amazon #144: Werbekosten reduzieren

Hallo zurück zum 144ten Versand durch Amazon Logbuch Eintrag. Letzte Woche hatte ich festgestellt, dass es so mit den Werbekosten nicht weitergehen darf. Hier gibt’s eine Beschreibung meiner Überlegungen. Doch zuerst:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Der Montag war mit >500€ ein richtig toller Start in die Woche. Wobei hier vor Allem die Deutschen den Umsatz trieben. Die ausländischen Marktplätze brachten diese Woche in Summe etwas über 500€ Umsatz ein. Bis auf Donnerstag war Deutschland immer der stärkste Marktplatz für mich. Am Ende der Woche kamen ca. 2250€ zusammen, Deutschland steuerte dabei >1700€ bei.

Werbekosten reduzieren

Die Werbekosten war im Juli so hoch, dass von über 11000€ Umsatz am Ende nur 500€ Gewinn blieben. Nicht wirklich befriedigend. Die Werbung fraß dabei locker 2k auf. Aber was kann man dagegen tun?

Basics

Zum Anfang meiner Werbe-Optimierung habe ich mich nochmal belesen bzgl. der Grundlegenden Zusammenhänge. Drei Kennzahlen sind interessant:

  • deine Marge
  • der ACOS deiner Kampagnie (Wie viel Geld musst du im Schnitt für Werbung ausgeben um einen Verkauf zu erzeugen.) Liegt der ACOS über deiner Marge, dann verlierst du Geld durch Werbung. Liegt er darunter, dann verdienst du Geld
  • der Anteil der Werbungsverkäufe am Gesamtumsatz.

Folgende Grundregeln gibt es:

  • Liegt der ACOS leicht über deiner Marge, dann reduziere die Bits leicht. Infolge wirst du weniger oft als TopBidder gewinnen sondern als „zweiter Sieger“ angezeigt. In diesem Fall hast du weniger Kosten und trotzdem Views.
  • Liegt der ACOS extrem über deiner Marge, dann lockst du zwar Klicks an, dein Listing kann die Kunden aber nicht überzeugen. Limitiere das Tagesbudget auf einen erträglichen Wert. Steigere das Budget erst, wenn dein Listing besser performt. Checke auch ob du irrelevante Keywords bewirbst. Diese unbedingt ausschließen (Negativ Exact)
  • Liegt der ACOS deutlich unter deiner Marge, dann bietest du zu wenig Geld per Click und lässt potentielle Verkäufe liegen. Erhöre auch das Tagesbudget. Hier druckst du gerade Geld.
  • Ist der Webeanteil an den Verkäufe > 30% dann musst du mehr organische Verkäufe erzeugen. D.h. Keywordoptimierung, Listingoptimierung.
  • Ist der Webeanteil < 10% bei gutem ACOS dann machst du nicht genug Werbung. Kannst du die Keywords für die du bietest sinnvoll erweitern?

Rein in die Daten

Nachdem ich den Bericht geladen habe sortiere ich ihn nach Datum (der Bericht ist sonst nach Kampagne sortiert) und filtere auf eine einzelne Kampagne. Ich Nehme zuerst die Auto-Kampagne für mein neues PL-Produkt.
Ich filtere weiter auf alle Keywords die jemals Umsatz gebracht haben. Die resultierenden 15 Keywords sind 1x mein Hauptkeyword (38000 Views), 13x ASINs anderer Produkte und 1x ein Long Tail Keyword (1 View).

Woher kommen die ASINs als Keyword? Suchen Kunden danach? Nein.
Nach kurzem Googlen findet man heraus, dass ASINs in den Werbeberichten auftauchen, wenn Kunden über externen Traffic zu Amazon kommen (also nicht die Amazon-Suche benutzen) und dann auf einen Werbelink klicken welches im Listing angezeigt wird (unten bei „Andere Kunden kauften auch“).
D.h. ich habe durchaus recht viele Impressions dort. Deshalb sollte ich meinen Titel darauf optimieren, dass er in diesen „Kunden Empfehlungen“ vernünftig angezeigt wird. D.h. die ersten 84 Zeichen des Titels müssen BOMBE sein. Geht auf meine Todo Liste.

Eine nicht so tolle Erkenntnis ist, dass mein Hauptkeyword nicht konvertiert. 76 Klicks pro Kauf haben verheerende Folgen für den acos (Durchschnittskosten eines Verkaufs). Was heißt das?
Ist das Keyword nicht relevant? Doch ist es! Aber die Leute wissen nicht was sie erwartet wenn sie auf den Link klicken. Wer das 0815 Standardprodukt sucht, will mein Produkt nicht. Wer das Profiprodukt Sucht, der ist bei mir richtig. Ich schätze, dass die Titeloptimierung hier auch weiterhilft.

Im nächsten Schritt bin ich die Kampagnien mit einer anderen Brille durchgegangen: Tragfähigkeit. Ich habe diverse kleine Probierpackungen oder günstige Produkte im Portfolio die Werbung einfach nicht so gut verkraften wie Produkte mit einem höheren Verkaufspreis. Das kann man sich auch leicht erklären: Hat man nur 1€ Marge auf einem 10€ Artikel, dann kann man sich nur 1-2 PPC-Klicks leisten, bevor der ACOS über der Marge liegt und damit die Werbung nicht mehr rentabel ist. Sagen wir das selbe Produkt in einer größeren Version hat 5€ Marge. Jetzt kann ich 5-10 Klicks kaufen und mache trotzdem noch etwas gut.

Und dann gibts da noch die ausländischen Marktplätze. Interessanterweise laufen die alle viel besser und kontrollierter ab. Mit ACOS von 10-12% habe ich da keinen Handlungsbedarf. Mit einer Ausnahme: Spanien. Dort hatte eine Kampagnie >1000% ACOS! Wow, die ist mir durch die Lappen gegangen.

Meine Erkenntnisse

Zum einen war der Titel nicht gut genug. Vor allem die ersten 8x Zeichen sind entscheident für die „OnListing-Ads“ welche bei mir besonders stark genutzt werden. Das wusste ich nicht. D.h. ich muss meine Titel optimieren.

Zum anderen hatte ich noch einige Kleinpackungen in den Kampagnen drin. Das verträgt sich nicht mit Werbung. Häufig sind es aber die Kleinpackungen die später organisch am besten Ranken und wieder Leute „kostenlos“ auf das Listing lenken.

Warum es so einen starken Gegensatz zwischen DE und IT & FR gibt weiß ich nicht. Ich hoffe nicht, dass es ein Arschlochmove eines Konkurrenten ist, der z.B. via Clickbots die Kosten anderer Bewerber hochtreibt. Denkbar ist ja mittlerweile alles.

Sonstiges

Aktuell bin ich in Polen in Urlaub und lass es mir gut gehen (das Essen ist lecker und günstig!). Mal sehen ob und was ich machen kann.

Ich wünsche euch viel Erfolg bei euren Unternehmungen. Falls ihr eure Werbungsberichte anders analysiert, wäre ich an Tipps/Tricks interessiert. Ich hoffe mein Vorgehen war interessant.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links dazu auf meinem Impressum.

 

Versand durch Amazon #141 – Handarbeit

Hallo Leute und willkommen zurück zur 141ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Aktuell ist mein Fokus auf einem anderen Projekt gelegen, aber das heißt nicht, dass nicht auf im FBA Bereich Dinge geschehen.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Deutschland steckt in der Kriese. Klingt wie eine Spiegel überschrift, bezieht sich aber auf meine Umsätze in Deutschland. Erstmals kratzen diese nämlich wieder an der 1000er Marke. Leider. Üblich waren Zahlen im Bereich 1600 +-200€.
Allerdings fiel das nicht sonderlich ins Gewicht, denn das Ausland war diese Woche überraschend stark: über 1300€ Umsatz ist eine Hausnummer. Gehe ich die Zahlen durch, fällt auf, dass nur Italien hier heraus sticht. Italien hat diese Woche über 800€ Umsatz zu verzeichnen. Üblich sind 300-400€, also durchaus signifikant mehr. Am Freitag kam eine größere Order herein. Damit schoss der italienische Tagesumsatz auf über 350€.

Handarbeit

Für einige meiner Produkte habe ich eine kleinere „Probierpackung“ im Sortiment. Diese verpacke ich noch selbst. Das ist recht viel Arbeit, auch wenn manche dies eher als „entspannende gar meditative Tätigkeit“ ansehen. In den letzten Wochen hatte ich wieder Zeit diese Probierpackungen zu erstellen und einzusenden. Ich hoffe das die Verfügbarkeit dieser Packungen den Umsatz nächste Woche wieder stärken kann.

Das soll’s von mir für diese Woche gewesen sein. Denkt dran, das Quartal war rum und ihr solltet eure Steuerunterlagen für die MwSt abgegeben haben. Ich sag schon mal Tschüss und Ende diesmal mit einem Tip der Woche. Ich hoffe er nützt euch.

Tip der Woche: FBA-Auswertungen mit Pivottabelle

Handarbeit sind auch die Auswertungen der Daten. Hier kann ich nochmal die Vorgehensweise von Tobias Winter empfehlen: Zieht euch den TaxReport für das Jahr oder das Quartal und arbeitet mit Pivot Tabellen. Ich arbeite nicht mit Excel sondern mit Open Office. Aber das ändert am Vorgehen nichts. Hier meine Beschreibung für euch zum nachmachen:

Vorbereitung

  • TaxReport ziehen
  • Umwandeln in XLS file
    • Alle Spalten als US-Englisch
    • Spalte Order-Date als Datum TMJ
  • Links neben Order-Date neue C-Spalte “Order Week” einfügen
  • Formel in neuer Spalte C ist =KALENDERWOCHE(D2)
  • Formel nach unten Fortsetzen
  • Einfügen → Pivot Tabelle

Auswertung der Wöchentlichen Umsätze eines Produkts

Auswertung der Lieferschwellen pro Land

1. Pivot Tabelle
2. Gruppieren der Datumswert: Via “Daten → Gruppierung”

Versand durch Amazon #130: Nicht kirre machen lassen

Hallo Leute, willkommen zur 130. Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche ist der Bericht aus persönlichen Gründen ausgefallen. Deshalb gibt es diesmal ein Update für beide Wochen, den Monatsrückblick und was seither geschah.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Vorletzte Woche verlief stärker als die Letzte. Deutschland war in beiden Wochen natürlich die „Wachstumslokomotive“. Allerdings sieht meine Statistik etwas seltsam aus, denn am 27.04. gab es einen massiven Spike in Frankreich: Fast 280€ Umsatz an einem Tag sind eine Hausnummer. Normalerweise mach FR soviel in 3-4 Tagen, manchmal in einer Woche. Allerdings wurde dies durch das Ergebnis am 29.04. wieder relativiert. Eine glatte NULL auf allen Marktplätzen ist ein wirklich schlechtes Ergebnis. In der darauf folgenden Woche sah es nicht besser aus. In Summe kam über beiden Wochen zusammen etwas über 2850€ Umsatz zusammen. Über 1700€ davon aus Deutschland. Und der April?

In Summe kamen im April rund 7000€ Umsatz zusammen. Das ist eine klare Steigerung gegenüber dem März. Keine Überraschung ist, dass damit noch kein neuer Verkäufer-Level erreicht wurde.

Nicht kirre machen lassen

In den letzten Wochen war die DSGVO bereits mehrfach Thema. Und ja: Sie betrifft uns alle. Und ja sie macht uns Arbeit. Aber wir sollten nicht wie der Hase vor der Schlange hocken oder wie ein aufgeschrecktes Huhn durch die gegen laufen. Wenn es schon ein Tierbild sein muss, dann seid wie die Katze: Interessiert, reaktionsschnell – und kuschelig. Letzteres ist optional.

Aktuell wird an allen Enden an Tools gebaut um dem Thema Herr zu werden. Ich habe von Generatoren für die Prozessverzeichnisse gehört/gelesen und Plugins für WordPress gesehen. Ich würde euch bitten eure Fundstücke hier in den Kommentaren zu posten: Also alles was sinnvoll/hilfreich dabei ist den Vorgaben gerecht zu werden.

Wichtig ist zunächst, dass ihr eure Websiten/Blogs nach außen hin sauber aufstellt. Danach kümmert ihr euch um eure IT-Sicherheit und macht euch mal Gedanken was für Daten wo auftreten, entlangfließen, lagern, eventuell an dritte weitergereicht werden und gelöscht werden. Abschließend kontaktiert ihr eure Betreiber/Hoster/Toolprovider und fragt nach Auftragsdatenverarbeitungsverträgen die ihr gern abschließen wollt. Selbst wenn da auf der Gegenseite plötzlich nur Fragezeichen auftauchen: Ihr seid aktiv und kümmert euch. Dokumentiert eure Schritte und Anfragen. Im Zweifelsfall ist das Besser als wenn jemand gucken kommt und ihr sagt „ich wusste nicht was ich machen muss“.

Und dann kümmert ihr euch wieder ums Geschäft! Und zwar um eure Produkte und Verkäufe. Das ganze Verwaltungszeugs bringt euch nämlich keinen Umsatz. Ich habe in den letzten Tagen deshalb wieder einige Bälle aufgenommen die bezüglich PL-Produkt #2 herum lagen. Aber das Projekt soll weiter gehen. Für mich ist da das Thema „Outreach“/Kundenansprache das nächste Thema. Da ich persönlich positives Feedback zu meinem Produkt erhalte, aber einfach zu wenig Traffic auf mein Listing bekomme.

Soweit von mir. Ich hoffe ich konnte euch etwas aufmuntern. Lasst mich gern wissen wie es euch gerade geht.
Schöne Woche,
Kevin

Versand durch Amazon #129 – Frühlingserwachen

Willkommen zurück zur 129ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Aktuell habe ich ein neues Hobby: Leute fragen ob sie eine Website haben um sie dann mit der DSGVO zu schocken. Wir händler waren vielleicht nicht die ersten die es gemerkt haben (*hust*) aber die armen Vereins- und Clubchefs und erst recht Privatpersonen/Blogger dieser Republik stehen noch weiter hinten in der Schlange…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche lief es ganz eindeutig besser. Meine Produkte sind auch etwas(!) saisonal (Sommer). Aber ich war positiv überrascht als ich diese Woche aus Italien fast 800€ Umsatz erhalten habe. Zum Vergleich: Letzte Woche waren es nur ca. 150€. Die anderen ausländischen Marketplaces waren jedoch sogar etwas schwächer als in der Vorwoche. Deutschland hat allerdings mit über 1600€ Umsatz eine hervorragende Steigerung (Vorwoche: 1150€) hingelegt. In Summe kamen diesmal über 2600€ heraus, nur 150€ unterhalb des bisherigen Rekords. Sehr Gut!

 

DSGVO Update

Letzte Woche habe ich bereits beschrieben was so ansteht. Diese Woche möchte ich nochmals zwei konkrete Schritte erwähnen:

  1. Neue Datenschutzerklärung für eure Websites
  2. DSGVO Plugins zur Abfrage von Daten durch den Nutzer

Der erste Punkt ist nervig aber zu erwarten. Durch die DSGVO erhält der Nutzer viel genauere Auskunftsrechte und hat Anspruch auf Aufklärung was wie mit seinen Daten passiert. Diese gut gemeinte Vorschrift bewirkt natürlich genau eins: Längere Texte. Und das bewirkt, dass noch weniger Leute die lesen werden. Aber keine Angst, dafür kommen mehr Bots vorbei. Die von den Abmahnanwälten. Um auch ja nachzuschauen, dass ihr das nicht vergessen habt.

Der zweite Punkt ist mir bei einer kurzen Plugin-Suche nach DSGVO bzw. GDPR in WordPress aufgefallen. Es gibt einige wenige Plugins. Die meisten sind schund. Aber es gab eines, welche eine Datenabfrageschnittstelle für Nutzer einrichtet. Damit können Nutzer ohne euer Zutun abfragen welche Daten ihr (als Webseitenbetreiber) gespeichert habt, und diese zur not auch löschen.

Was ich mich in dem Zuge auch Frage: Wieso ist die IP-Adresse eigentlich ein Personen bezogenes Datum? (Antwort: Ist gar nicht so klar. Wird nur aus Vorsicht so gehandhabt.) Und muss man nutzergenerierten Content auf verlangen löschen, oder reicht es den Urheber zu anonymisieren?

Bisher kam aus der sonst so gut informierten Community hier leider nichts zur DSGVO. Falls ihr noch Dinge recherchiert habt, dann lasst es alle anderen Leser wissen. Wie gesagt: Es trifft nicht nur Händler. Es trifft so gut wie jeden.

Ach: Und ganz nebenbei frisst das Thema einem die Zeit auf und man kommt nicht dazu am Geschäft zu arbeiten. Gerade für Nebenberufler wie mich ist das echt ärgerlich…

 

Datenschutzgrundverordnung

Versand durch Amazon #128: Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Hallo Leute! Willkommen zur 128ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Dieses mal geht es um ein Thema was uns alle trifft und worauf die Wissenden schon warten: Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Ihr seid dieses mal auch ganz besonders gefragt: Wenn ihr Infos habt, oder Vorschläge wie man sich am Besten aus der Schusslinie bringt, dann bitte in die Kommentare schreiben. Wir haben so alle was davon.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Letzte Woche liefen bei mir vor allem Aufräumarbeiten nach dem Urlaub. Aufgefallen war mir, dass einer meiner Stammartikel nicht mehr vorrätig war. Dementsprechend musste ich Nachschub organisieren und mit den Verkaufsausfällen rechnen. Ich vermute, dass allein durch diesen Artikel 100-200€ Umsatz in der Woche fehlen. Ansonsten hat sich diese Woche wenig geändert zur Vorhergehenden. Deutschland dominiert mit fast 1150€ die Marketplaces. Frankreich kommt auf platz zwei, Spanien und Italien fast gleichauf dahinter. Wirklich schade ist einmal mehr UK. Diese Woche kam von dort nichts. 0,nix.

Mastermindrunde zum Private Label Produkt

Aus dem oben genannten Zahlen erkennt ihr, dass mein Produkt momentan nicht gekauft wird. Ich glaube, dass dies vor allem daran liegt, dass die relevanten Personen das Produkt nicht kennen/finden. Am Sonntag hatte ich deshalb eine Mastermindrunde mit einem befreundeten Unternehmer aus UK gehabt. Dieser ist ein großer Freund von Email Kampagnen und riet mir den begonnen Weg erst einmal weiter zu gehen und einfach mehr „outreach“ zu generieren. Positiven Zuspruch habe ich von (den wenigen) Nutzern meines Produkts erhalten. Es tut also was es soll…

Email Kampagne? Da klingelt doch direkt das nächste Thema an. Darf man in Zeiten der DSGVO überhaupt noch Werbemails schicken? Mich würden eure Einschätzungen dazu natürlich interessieren. Was ich vorhabe: Mitarbeitern von Firmen auf ihre Firmen-Email-Adresse, welche im Internet auffindbar ist, eine Anfrage schicken. Außerdem: An ausgewählte Firmen in Deutschland Warenproben ungefragt und kostenfrei zuschicken.

DatenSchutzGrundVerOrdnung – DSGVO (engl: GDPR)

Natürlich war die Mastermindrunde auch schnell bei diesem Thema. Und jeder der ein Geschäft hat, beschäftigt sich aktuell mit diesem Thema. Eigentlich sollte sich ja nicht viel ändern, wenn man sich schon an das bestehende Recht gehalten hat. Nur war es bisher immer so, dass erst etwas passieren musste, bevor es eventuell finanzielle Folgen (Strafen) für das Unternehmen hat. Durch die neue DSGVO kann es nun schon Strafen setzen, wenn die internen Prozesse nicht sauber sind bzw. dokumentiert sind bzw. offensichtliche Schwachstellen die Daten gefährden. Schritt 1 für den Unbeleckten ist einmal diesen Podcast (so ab Minute 27:45) anzuhören. Die dort vorgeschlagenen 5 Bausteine (für mich als Einzelunternehmer 4 Bausteine) sind für uns alle eine gute Idee.

  1. Erstellt eine Datenschutzrichtlinie für euer Unternehmen. Also Wer macht Was mit den Daten. Außerdem verweist diese Richtlinie auf die nachfolgenden 3 Punkte.
  2. Erstellt ein Prozessverzeichnis. Dafür gibt es z.B. vom Bayrischen DS Beauftragten Beispielverzeichnisse. Also welche Prozesse gibt es: z.B. Bestandskundenansprache, Bestellabwicklung, Retourabwicklung, etc. und welche Daten werden dazu verwendet und von wem.
  3. Erstellt ein IT Sicherheitskonzept. Aus dem muss hervorgehen, wie ihr sicherstellt, dass keine Unberechtigten an die Daten kommen. Aber auch so ein bisschen IT-Hygiene gehört da hinein. Welche Betriebssystemversionen setzt ihr ein. Wie stellt ihr sicher, dass Updates eingespielt werden? Wie haltet ihr eure Website auf den aktuellen Stand? Ein guter Moment um einmal kritisch die eigenen Systeme zu beleuchten.
  4. Wenn ihr Daten außerhalb eurer Hardware lagert oder wenn ihr anderen Unternehmen Zugriff auf eure Systeme (z.B. Seller Central) gebt, dann braucht ihr einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit diesen Firmen. Das ist dann ein guter Moment um nochmal genau zu überlegen ob man diese Dienste wirklich braucht.
  5. Der Vollständigkeit halber: Falls ihr Mitarbeiter habt ist der fünfte Schritt diese zu Schulen und zu sensibilisieren. Auch das dokumentiert ihr am Besten in der Richtlinie aus Schritt 1. In meiner Firma (wo ich hauptberuflich arbeite) gibt es diese Schulung verpflichtend jedes Jahr.

In der Private Label Journey Gruppe kam noch der berechtige Hinweis, dass man sich primär erstmal um die von außen sichtbaren Dinge kümmern sollte. Denn die Abmahner scannen schon das Web um Kohle zu scheffeln falls ihr Fehler macht. Worauf achtet ihr hier im besonderen?

Was mich sonst noch interessiert ist: Was geht noch mit Facebookwerbung? Kann man „lookalike“-Audiences bauen? Amazon schickt euch mails wenn Kunden euch Nachrichten schicken. Ist das Auftragsdatenverarbeitung bzgl. der email Provider (Web.de, GMX, googlemail & co). Es gibt also eine Menge zu tun und zu hinterfragen.

Soweit von meiner Seite. Mich würde es total freuen, wenn wir hier eine Diskussion zum Thema haben könnten. Es gibt keinen Händler der von diesem Gesetz nicht betroffen wäre. Und jeder der mit dem Gedanken spielt ins kalte Wasser zu springen, sollte direkt damit Anfangen sich in das Thema einzulesen.