Archiv der Kategorie: Logbuch

Versand durch Amazon #136: Erste Erfahrungen mit Facebook Marketing

Hi! Schön dass du zur 136ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs wieder hierhergefunden hast! Diesmal lief die Woche richtig gut. Und ich kann etwas von meinen Facebook Marketing-Erfahrungen berichten (aka: Wie man es nicht macht).

Bericht zur Lage des Verkaufs

Aktuell ist Weltmeisterschaft! Juhu (auch wenns für Deutschland gerade nicht so prall läuft.)
Eines meiner Produkte ist sehr „Veranstaltungs-Freundlich“. Heißt: Je mehr Events es gibt, desto  mehr Umsatz gibt es. Und das schlägt sich aktuell in meinen Verkäufen nieder.

Deutschland selbst hat eine gute aber nicht außergewöhnliche Woche hingelegt. In Summe kamen über 1500€ zusammen. Das ist schon mal gut. Was allerdings diesmal auffällig anders war, war die Performance der ausländischen Marktplätze. Hier vor Allem Italien und Frankreich. Beide lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen und brachten jeweils über 450€ Umsatz herein. Das ist gefühlt für beide Länder ein Topergebnis. Hinzu kam dann noch Spanien, welches über 170€ Umsatz bei steuerte. Alles in Allem kamen diesmal über 2600€ Umsatz zu Stande. Das ist noch kein Rekord (Woche 101 mit 2750€ lag noch höher) aber doch sehr ordentlich. Ich hoffe, dass es wirklich an der Fußball-WM liegt, denn dann kann ich mit weiteren tollen Wochen rechnen. 😉

Social Media Marketing: Facebook-Marketing

Nachdem ich lange Probleme mit meinem Social-Media Marketing hatte kann ich nun endlich erste Zahlen vermelden. Ich bin hier mal recht transparent mit meinen Ergebnissen. Wenn ihr euch mit FB-Marketing auskennt, dann schreibt mir mal wie gut oder schlecht die so eurer Erfahrung nach sind.

Ich hatte 20€ Budget angesetzt und eine Anzeige für 1 Woche geschaltet. Ergebnis war:
7634 Personen erreicht, 125 Klicks generiert. D.h. 16Ct pro Click kosten.

Soweit so gut. Allerdings habe ich einen Fehler beim Targeting gemacht. Zwar habe ich meine Zielgruppe über die Interessen schon korrekt eingeschränkt, jedoch habe ich Amazons Vorschlag(!) angenommen ganz Europa als Zielmarkt anzugeben anstatt alle Länder mühsam einzutippen. Und das hatte Folgen! Mazedonien, Bosnien, Serbien und die Ukraine haben in Summe über 50% der Anzeigen abbekommen. Auf die Kernländer die mein Produkt bei Amazon kaufen können (DE, FR, GB, IT, ES) sowie die direkten Nachbarn dieser Länder (z.B. AT, PO, BE, NL etc) entfielen gefühlt 5% der Views(!). Klicks wurden also nur dort generiert wo ich sie gar nicht brauchte. Also überlegt euch genau(!) wo ihr eure Werbung schalten wollt. Wenn ihr Kindergärtner ansprechen wollt, dann überlegt euch, ob das wirklich die Kindergärtner in Mazedonien sein sollen….

Meine Fragen an Euch zur FB-Werbung

Was mir außerdem noch nicht klar ist, ist ob ich immer einen „Facebook-Beitrag“ posten muss um eine Werbung zu schalten. Bei meiner aktuellen Kampagne hatte ich einen Blogpost auf dem Brand-Blog gepostet und den in FB verbreitet und dann diesen FB-Beitrag beworben. Meine Marke soll eigentlich immer auf Englisch kommunizieren (da meine Kunden viel auf Englisch miteinander reden). Allerdings habe ich in DE eine starke Kundengruppe. Ich möchte die englischsprechenden Kunden nicht mit Deutschen FB-Posts irritieren. Kann ich trotzdem eine Werbung an deutsche Kunden auf deutsch schalten?

Was mir auch noch nicht klar ist: Warum ist es eine schlechte Idee direkt FB Nutzer auf sein Listing zu schicken? Gern auch mit Affiliate Link. Laut Amazon-Affiliate TOS ist es OK Affiliate Links in eigene(!) FB Posts einzubauen (nicht link spamming in Kommentaren!). Und von wegen „das ruiniert die Verweildauer/ClickThroughRate deines Listings. Wenn ich eine klare Kaufaufforderung als Werbung poste (z.B. „Jetzt Deutschlandfahne bei Amazon kaufen!“ dann klicken da doch auch nur Leute die daran Interesse haben. Es wäre etwas anderes, wenn ich eine Werbung aufsetze mit solchen Teasern wie „Hier gibt es das Beste WM Gadget!“ und dann eine Fahne verkaufen will. Manche Kunden denken da an Trickots, andere an Bierbecher. Die klicken dann alle wieder zurück und ruinieren dir die CTR. Aber wenn du bewirbst was es dort gibt, dann sollte das doch ok sein, oder?
Hat da jemand von euch Erfahrung?

Other Stuff

Ansonsten steht noch das Thema USt-Voranmeldung an. D.h. es müssen wieder Belege zusammen getragen werden, Reports gezogen und das ganze dann an den Steuerberater gegeben werden. Kurz: Eine Menge arbeit die am besten einfach automatisch passieren sollte.

Hat das einer von euch Tip Top geregelt? Wenn ja: Wie habt ihr das aufgesetzt und was kostet das ungefähr?

Soweit von meiner Seite. Wenn ihr Antworten auf die obigen Fragen habt, dann her damit.
Vielen Dank auch an die Antworten vom letzten Mal. Das Thema Freelancer kommt regelmäßig immer wieder. Und sein wir ehrlich: Ein komplett outgesourctes Businessmodell wäre der heilige Gral. Aber da muss man schon seine Tools und Methoden im Griff haben. Einfach mal so geht das nicht.

Versand durch Amazon #135 – Steiniger Weg

Hallo und willkommen zur 135ten Ausgabe meines FBA Logbuchs. Letzte Woche hatte ich versucht zumindest ein paar einfache Aufgaben an Freelancer „out zu sourcen“, was sich als nicht so einfach heraus stellte. Und es gab endlich positive Ereignisse bzgl. meines Facebook-Werbeaccounts.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche ging es wieder etwas besser ab. Deutschland startete stark in die Woche baute aber fast täglich etwas ab. Tiefpunkt war der Samstag mit 0€ Umsatz – einzig Italien brachte an dem Tag etwas ein. Jedoch kamen aus Deutschland noch immer über 1300€ Umsatz zusammen. Aus den anderen Ländern kam fast 650€ dazu. Der Großteil davon aus Italien.
Mein Private Label Produkt welches ich dank Amko im Sortiment habe trägt dabei den Löwenanteil bei. Mein selbst entwickeltes Produkt 2 liegt jedoch nach wie vor auf Lager und findet zu selten den Weg zum Kunden.

Month of Marketing

Aus diesem Grund beschäftige ich mich akut mit dem Thema Marketing. Diese Woche gab es nun endlich einen Durchbruch in Sachen Facebook-Werbung. Mein Account wurde entsperrt und ich konnte eine erste Werbung schalten. Dies hat auch bereits für etwas Traffic auf meiner Markenwebsite gesorgt – wobei wir hier von überschaubaren Mengen sprechen.

Ich habe dann diese Woche etwas „Wert für meine Kunden generiert“ indem ich in deren Gruppen und Netzwerken aktiv war und mein Wissen teile. Das ermöglicht mir dann nach einiger Zeit auch mal z.B. auf Facebook eine Umfrage zu stellen: „Wenn ihr Zeitreisen macht, welche Farbe für euren Fluxkompensator bevorzugt ihr?“ Plötzlich bekommt man da auch Antworten (kommt sicherlich auch auf die Community an).
Das hätte ich am besten schon letztes Jahr machen sollen….

Outsourcing

Ich habe mich dann hingesetzt und mir überlegt, wie ich weitere potentielle Kunden erreichen kann. Ein Problem is für mich das Ausland. Hier ist mir unklar wer Schlüsselpersonen oder Influenzer sind, welche Podcasts es gibt etc. Meine naive Idee war: „Gehste zu Freelancer oder Fiverr und heuerst jemanden für ne Recherche an.“
Status: Its complicated.

Ne ehrlich. Habt ihr mal versucht auf den Plattformen jemanden für ne Recherche anzuheuern. Also ohne 100€ und mehr auf den Tisch zu legen? Wenn du nicht haar klein beschreiben kannst WIE die Aufgabe getan werden soll, dann wird das nichts. Selbstständiges Erforschen und Daten zusammen tragen ist so einfach nicht zu bekommen. Das hat mich veranlasst noch einmal selbst nachzudenken. Und mir viel eine Einfache Strategie ein die ich mit euch gern Teilen möchte:

Problem: Ich möchte Influencer, Blogs, Podcsts, VIPs etc. zu einem Thema in einem Land recherchieren. z.B. hier mal SEO Experten in Italien.
Plattform: Idealerweise Twitter. Geht aber vermutlich auch auf Facebook, Google+, Linked Inn etc.
Vorgehen: Durchfragen! Fangt mit Englischen Schlagworten an zu suchen.  „SEO Specialist Italy“. Irgendeinen werdet ihr schon finden. Von da ab seit ihr Lehrling. Ihr fragt die Leute an und fragt sie aus: „Hi. Ein Freund der nur italienisch spricht möchte gern SEO lernen. Können sie mir Blogs oder Podcasts zum Thema empfehlen die gut sind? Auf Englisch findet man ja viel. Aber Italienisch?“, „Hi, mir ist aufgefallen dass der SEO Markt sehr von Amerikanern dominiert wird. Gibt es neben ihnen noch mehr erfahrene SEO Spezialisten in Italien?“ etc.

Und hier kommt jetzt wieder Fiverr und Freelancer ins Spiel. Findet man einen Muttersprachler, der diese Fragen stellt, dann kann der sehr gut den Lehrling ohne Fremdsprachen-Kenntnisse spielen.

Soweit meine Idee. Revolutionär oder? Was denkt ihr? Kann das klappen? Welche Erfahrungen habt ihr mit Outsourcing gemacht?

Fazit

Was kam nun in meinem Marketing-Monat heraus? Meine PPC Kampagnien bei Amazon generierten diesen Monat mehr Umsatz (aber natürlich auch Kosten) als zuvor. Ich habe einen merklichen Anstieg beim Traffic erreichen können. Allerdings ist das einfach, wenn der Traffic sehr klein ist. Ich habe außerdem Kontakt zu meinen Kunden auf Social Media hergestellt.

Alles in allem sind das gute Schritte. Aber der Durchbruch fehlt. Was mich an mir selbst etwas stört ist, dass ich mich dabei erwische den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und Leute zu dem Thema anzurufen. Das muss ich echt mal machen. Email scheint nicht zu reichen.

Domain-Grabbing

Außerdem fand ich heraus, dass die .com Domain für meinen Markennamen von einem Domaingrabber in den USA registriert wurde. Und zwar exakt als sie vom Markenamt veröffentlicht wurde (in der Phase wo andere dagegen Einspruch erheben können). Also merkt euch: Bevor ihr eure Markenanmeldung einreicht registriert ihr eure Domains. Und zwar lieber eine zuviel als eine zu wenig. Selbst wenn die Anmeldung nicht durchgeht. Eine Domain kostet euch 15 oder 20€ im Jahr. Das macht das Kraut bei einer 1000 oder 2000€ Markenanmeldung auch nicht mehr fett,

Soweit von meiner Seite. Habt ihr noch Tipps für mich um

  • generell mein Marketing und Sales zu verbessern
  • mehr Reviews (insbesondere auch in den ausländischen Marktplätzen) zu erhalten.

Grüße,
Kevin

Versand durch Amazon #134: Marketingfrust

Diese Woche konnte ich mich nicht zu 100% auf Marketing konzentrieren, da Nachschub bestellt werden musste. Alles in Allem war die Stimmung jedoch diese Woche wieder niedrig. Was am immer noch schleppenden Verkauf liegt.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Waren die letzten beiden Wochen recht gut, so war diese Woche wieder ein moralischer Dämpfer. Deutschland brachte nur 830€ ein – zum Vergleich: Letzte Woche gab es EINEN Tag(!) mit >700€. Da half es dann auch nicht, wenn die restlichen Länder zusammen 700€ Umsatz brachten.

Month of Marketing

Die schwachen Verkäufe haben mir am Wochenende zugesetzt. Ich hatte den Fehler begangen nicht genug zu essen und dann vor Youtube hängen zu bleiben. In Summe vergammelte ich so eine Menge Zeit und war allein dadurch „grundfrustriert“. Die Tatsache, dass ich bezogen auf meine Marketing Anstrengungen bisher keinen Impact erkennen kann war da auch nicht hilfreich. Komplett unnötig ist zur Zeit, dass mein Facebook-Werbeaccount noch immer gesperrt ist, und die Mail mit den Infos warum vermutlich als Spam mittlerweile gelöscht wurde. Facebook nervt mich deshalb aktuell ganz besonders.

Wenn ihr noch weitere Ideen habt wie ich meine Marke bekannt machen kann, oder wenn ihr Tipps zum Thema Social Media Marketing (insbesondere auch Twitter-bezogen) dann wäre ich echt interessiert. Aktuell bin ich hier etwas blank…

Da ich auch nicht mehr weiß was ich sonst noch schreiben soll, mach ich jetzt hier einfach mal Schluss. Grüße,
Kevin

Versand durch Amazon #133: Social Media

Hallo Leute, willkommen zurück zur 133ten Ausgabe meines Logbuchs und zur zweiten Woche meines Month of Marketing. Diese Woche gab es Ernüchterndes und Aufmunterndes aus der Welt des Sales und Marketings. Zuerst jedoch die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Unbewusst hatte ich schon fast mit einem Einbruch bei meinen Sales gerechnet. Es gibt ein paar Artikel die aktuell nicht verfügbar sind und welche aktuell in auf die Anlieferung warten. Allerdings wurde die Woche dann doch ganz gut. Das hat sehr mit dem vergangenen Dienstag zu tun. Dieser brachte allein in Deutschland fast 650€ Umsatz ein. Spanien und Frankreich lieferten zusammen am selben Tag nochmals fast 250€ ab. Also ein richtig toller Tag für meine Verhältnisse, vor allem da der Montag sehr verhalten begann. Die restliche Woche verlief ok. In Summe kam in Deutschland knapp über 1250€ zusammen und im Ausland nochmals 875€ on Top. Am stärksten war diesmal Italien mit 315€ Umsatz.

Month of Marketing

Diese Woche beschäftigten mich zwei Themen. Den Großteil der Woche verbrachte ich mit der Frage: Wie spreche ich Großkunden an?

Großkunden

Via Facebook fand ich einen Händler-Kollegen der hauptberuflich im Sales mit Großhändlern zu tun hat. Dieser gab mir ein paar Tips. Eigentlich wenig überraschend war eine Aussage die wir alle kennen sollten: Der Großhändler will 50% Marge gegenüber seinen Einzelhändler-Kunden und die wollen 50% Marge auf den Endkunden.

Was? Nochmal: Wenn euer Produkt auf Amazon für 24€ verkauft wird, dann möchte ein Einzelhändler dafür nur 12€ bezahlen. Der Großhändler den die Waren an den Einzelhändler vertickt, will dafür nur 6€ bezahlen. D.h. wenn ihr noch Geld verdienen wollt, dann müsst ihr das bei den 6€ noch abziehen. Was übrig bleibt sind die Landed-Costs (als Herstellkosten + Fracht + Verpackung etc) die euer Produkt kosten darf.

Heißt? Eigentlich muss euer Endkundenpreis 6 Mal (vielleicht sogar 7 Mal) höher sein, als euer Einkaufspreis, wenn ihr Großhändler locken wollt.

Das ganze hat natürlich dann zwei Effekte: Erstens sind eure Margen plötzlich nicht mehr so fett (vor allem am Anfang), weil die Chinesen euch auch nicht unbedingt den ultimativen Kampfpreis geben. Das sieht vielleicht später mal besser aus, wenn ihr Containerweise ordert. Aber bei ein oder zwei Paletten ist der Chinese an sich nicht beeindruckt.
Der andere Effekt ist, dass mit solch niedrigen Verkaufspreisen ihr anderen Verkäufern die Chance bietet auf euer Listing zu springen. Plötzlich kaufen die euer 24€ Produkt beim Großhändler im Abverkauf für 10 oder 9€ ein und springen auf euer Listing. Die Ware ist original und ihr habt leider keine Handhabe das zu verhindern.  Euer einziger Trost ist, dass ihr an jedem Verkauf zumindest etwas mitverdient habt.

Das Ganze hat dazu geführt, dass ich mal Staffelpreis-Charts erstellt habe und wirklich hart kalkuliert habe was ich mitmachen würde. Angesprochen habe ich aber noch keine Händler.

Social Media Marketing

Irgendwie war ich gefrustet, dass ich die Woche nicht wirklich Sales/Marketing gemacht habe. Am Freitag und Samstag juckte is mir dann in den Fingern und ich kam auf eine Idee. Ich schrieb einen Blogbeitrag auf meiner Brand-Homepage und beschrieb da die Vorzüge meines Produkts. Das ganze war so gehalten, dass der Artikel als offene Frage formuliert war. In der Art: „Was ist die beste Gaming Maus und warum?“ Am Ende stand der Gewinner natürlich fest: Mein Produkt – aber begründet. Als ich den Artikel fertig hatte war ich mit dem Ergebnis eigentlich sehr zu frieden und wollte gern, dass dieser auch gelesen wird.

Schritt 1 war die Veröffentlichung auf der Facebook Seite. Das ist ja nun kein Hexenwerk und erwartbar. Facebook fragte mich dann aber ob ich den Artikel nicht bewerben wöllte. Hmm….

Schritt 2 war meine erste Facebook Werbung. Da ich meine Kundengruppe/Nische recht gut beschreiben kann, war es nicht schwer eine Audience dafür zu definieren.

Schritt 3 war dann Twitter. Ja es gab einen Twitter Account der 5 Monate lang sträflichst vernachlässigt wurde. Da ich Twitter noch weniger nutze als FB war ich mit den dortigen Gepflogenheiten nicht wirklich vertraut. Aber ich hatte gehört, dass man in den Communities dort aktiv sein sollte und nicht nur Werbung spamt.

Schritt 4 war deshalb das durchforsten meiner Nische auf Twitter. Ich fand direkt sehr gute Beiträge die ich glatt auf Arbeit einbringen werde, retweetete und likte was mir mehrwertig erschien und stellte ernst gemeinte Fragen. Dabei sah ich auch Accounts die 100% potentielle Kunden sein könnten.

Schritt 5 war deshalb die Ansprache einiger weniger Accounts. Ich fragte vorsichtig, ob sie aktuell mit XYZ arbeiten und dass ich da eventuell ein Neuigkeit für sie hätte. Eine Person meldete sich zurück und ich beschrieb die Vorteile meines Produkts. Mein Gegenüber war begeistert und schickte mir direkt eine Email mit weiteren Problemen die er beim aktuellen Marktführer sieht und ob ich die lösen könnte.

Ich bin aktuell gerade recht happy mit meinen Ergebnissen im Social Media Marketing und werde das gern weiter führen. Eventuell kann ich hier auch Aufgaben outsourcen und Freelancer bitten potentielle Kunden anzuschreiben. Gerade für Italien, Spanien und Frankreich wäre das günstig.

Fazit

Aktuell macht für mich SMM mehr Sinn als Großkunden. Ich werde das aber nicht fallen lassen. Mein Fokus wird aber für die kommende Woche weiter bei Facebook und vor Allem Twitter liegen.

Das wars von meiner Seite. Ich hoffe ihr konntet etwas mitnehmen. Falls ihr Input zum Thema Marketing, Lead-Generation & Co habt, würde mich das sehr Interessieren. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn ihr diesen und weitere Beiträge liken und sharen könntet, auf dass mehr Menschen mit guten Ideen und Kommentaren hierher finden.

 

Versand durch Amazon #132 – Kundenkontakt

Hallo Leute und willkommen zurück zur 132ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche war die erste Woche meines Marketingmonats. Was das ist und was es bringt möchte ich euch kurz erklären. Zuerst ein Blick auf den …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche verlief stark! Dienstag allein kamen über 500€ Umsatz zusammen und am Donnerstag fast nochmal so viel. Insgesamt trug Deutschland über 1600€ allein bei. Italen schaffte es über die 200€ Marke und Frankreich fast über die 300€. Spanien und UK – waren auch noch da. Damit kamen in Summe fast 2200€ Umsatz zusammen. Das ist für mich eine gute Woche.

Marketingmonat

Wie in der Einleitung geschrieben, habe ich die nächsten 4 Wochen zu meinem „Marketingmonat“ erklärt. Ziel ist alle anderen Tätigkeiten auf das notwendige Minimum zu reduzieren und nur zu tun was Sales für mein neues Produkt verspricht. Das fängt beim Lernen an:

Auf dem Flug zurück aus London, habe ich mit einem Grundlagen Video zu Facebook Marketing angefangen. Dabei habe ich gemerkt, dass es doch etwas mehr ist als „einen Post schreiben und Bewerten“. Bezüglich der 4 Kompetenzstufen bin ich nun wohl Stufe 2 „bewusst inkompetent“… 😉

Die Woche habe ich dann mit zwei Aufgaben verbracht: Anschreiben (Email) von Großhändlern und Anschreiben (Amazon) meiner Kunden.

Bestandskunden: Mein Ziel hier ist erneute Käufe zu generieren oder aber Rezensionen. Ich habe dazu alle Verkäufe meines Produkts als Excelfile herunter geladen und die Kunden gruppiert nach „Stammkunden“ (haben mehr als 1x bestellt), „Großbesteller“ (haben mehr als 1 Einheit gekauft), „Business Kunden“ (wie der Name sagt) und „Alle Anderen“. Stammkunden scheinen von meinem Produkt überzeugt zu sein. Diese habe ich um ihre Meinung / Ideen für Verbesserungen gefragt. Ich habe das so formuliert, dass sie hoffentlich eine gewisse Wertschätzung dabei rüberkommt. Leute die mehrere Einheiten eingekauft haben, habe ich auf die größere Packungsgröße hingewiesen („hier können sie sparen!“). Bei den Businesskunden habe ich als Ziel weitere Käufe zu motivieren. Bei den restlichen Kunden ging es dann um weitere Kundenrezensionen.

Da wären wir auch schon bei einer Frage an euch: Kennt ihr funktionierende „Review-Generierungs-Methoden“? Gerade auch für das Ausland. Da habe ich noch 0 Reviews…

Großhändler: Hier ist mein Ziel Kontakt herzustellen um größere Mengen zu verkaufen. Bisher war meine Strategie diese: Suche nach Großhändlern via Google, Checke wie groß die sind, schreibe die kleineren mal via Mail an und versuche eine Antwort in irgend einer Form zu erhalten. Die größeren habe ich zur Seite gelegt um die Anzuschreiben, sobald ich weiß auf was die kleineren so achten. Gute Idee? Weiß ich nicht. Falls ihr hier Erfahrungen mit Großhändlern habt, bin ich sehr interessiert. Aus Facebook habe ich den Hinweis: Anrufen!

Was hat die Woche bisher gebracht? Noch nichts. Aber ich zieh das jetzt mal durch. Wenn ihr sonst noch Ideen habt, was ich machen kann um meine Sales zu steigern – immer her damit. Das passt alles zu meinem „Month of Marketing“.

Ich wünsche euch frohes schaffen und würde mich über Antworten und Hinweise zu den obigen Fragen sehr freuen.

Versand durch Amazon #131: Mastermind an der London Business School

Hallo Leute, willkommen zurück zur 131ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Das verlängerte Wochenende habe ich in London zugebracht. Neben Museumsbesuchen ist auch eine Mastermindrunde herausgekommen. Dazu später mehr. Zuerst jedoch wie immer der…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Weiterlesen

Versand durch Amazon #130: Nicht kirre machen lassen

Hallo Leute, willkommen zur 130. Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche ist der Bericht aus persönlichen Gründen ausgefallen. Deshalb gibt es diesmal ein Update für beide Wochen, den Monatsrückblick und was seither geschah.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Vorletzte Woche verlief stärker als die Letzte. Deutschland war in beiden Wochen natürlich die „Wachstumslokomotive“. Allerdings sieht meine Statistik etwas seltsam aus, denn am 27.04. gab es einen massiven Spike in Frankreich: Fast 280€ Umsatz an einem Tag sind eine Hausnummer. Normalerweise mach FR soviel in 3-4 Tagen, manchmal in einer Woche. Allerdings wurde dies durch das Ergebnis am 29.04. wieder relativiert. Eine glatte NULL auf allen Marktplätzen ist ein wirklich schlechtes Ergebnis. In der darauf folgenden Woche sah es nicht besser aus. In Summe kam über beiden Wochen zusammen etwas über 2850€ Umsatz zusammen. Über 1700€ davon aus Deutschland. Und der April?

In Summe kamen im April rund 7000€ Umsatz zusammen. Das ist eine klare Steigerung gegenüber dem März. Keine Überraschung ist, dass damit noch kein neuer Verkäufer-Level erreicht wurde.

Nicht kirre machen lassen

In den letzten Wochen war die DSGVO bereits mehrfach Thema. Und ja: Sie betrifft uns alle. Und ja sie macht uns Arbeit. Aber wir sollten nicht wie der Hase vor der Schlange hocken oder wie ein aufgeschrecktes Huhn durch die gegen laufen. Wenn es schon ein Tierbild sein muss, dann seid wie die Katze: Interessiert, reaktionsschnell – und kuschelig. Letzteres ist optional.

Aktuell wird an allen Enden an Tools gebaut um dem Thema Herr zu werden. Ich habe von Generatoren für die Prozessverzeichnisse gehört/gelesen und Plugins für WordPress gesehen. Ich würde euch bitten eure Fundstücke hier in den Kommentaren zu posten: Also alles was sinnvoll/hilfreich dabei ist den Vorgaben gerecht zu werden.

Wichtig ist zunächst, dass ihr eure Websiten/Blogs nach außen hin sauber aufstellt. Danach kümmert ihr euch um eure IT-Sicherheit und macht euch mal Gedanken was für Daten wo auftreten, entlangfließen, lagern, eventuell an dritte weitergereicht werden und gelöscht werden. Abschließend kontaktiert ihr eure Betreiber/Hoster/Toolprovider und fragt nach Auftragsdatenverarbeitungsverträgen die ihr gern abschließen wollt. Selbst wenn da auf der Gegenseite plötzlich nur Fragezeichen auftauchen: Ihr seid aktiv und kümmert euch. Dokumentiert eure Schritte und Anfragen. Im Zweifelsfall ist das Besser als wenn jemand gucken kommt und ihr sagt „ich wusste nicht was ich machen muss“.

Und dann kümmert ihr euch wieder ums Geschäft! Und zwar um eure Produkte und Verkäufe. Das ganze Verwaltungszeugs bringt euch nämlich keinen Umsatz. Ich habe in den letzten Tagen deshalb wieder einige Bälle aufgenommen die bezüglich PL-Produkt #2 herum lagen. Aber das Projekt soll weiter gehen. Für mich ist da das Thema „Outreach“/Kundenansprache das nächste Thema. Da ich persönlich positives Feedback zu meinem Produkt erhalte, aber einfach zu wenig Traffic auf mein Listing bekomme.

Soweit von mir. Ich hoffe ich konnte euch etwas aufmuntern. Lasst mich gern wissen wie es euch gerade geht.
Schöne Woche,
Kevin

Versand durch Amazon #129 – Frühlingserwachen

Willkommen zurück zur 129ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Aktuell habe ich ein neues Hobby: Leute fragen ob sie eine Website haben um sie dann mit der DSGVO zu schocken. Wir händler waren vielleicht nicht die ersten die es gemerkt haben (*hust*) aber die armen Vereins- und Clubchefs und erst recht Privatpersonen/Blogger dieser Republik stehen noch weiter hinten in der Schlange…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche lief es ganz eindeutig besser. Meine Produkte sind auch etwas(!) saisonal (Sommer). Aber ich war positiv überrascht als ich diese Woche aus Italien fast 800€ Umsatz erhalten habe. Zum Vergleich: Letzte Woche waren es nur ca. 150€. Die anderen ausländischen Marketplaces waren jedoch sogar etwas schwächer als in der Vorwoche. Deutschland hat allerdings mit über 1600€ Umsatz eine hervorragende Steigerung (Vorwoche: 1150€) hingelegt. In Summe kamen diesmal über 2600€ heraus, nur 150€ unterhalb des bisherigen Rekords. Sehr Gut!

 

DSGVO Update

Letzte Woche habe ich bereits beschrieben was so ansteht. Diese Woche möchte ich nochmals zwei konkrete Schritte erwähnen:

  1. Neue Datenschutzerklärung für eure Websites
  2. DSGVO Plugins zur Abfrage von Daten durch den Nutzer

Der erste Punkt ist nervig aber zu erwarten. Durch die DSGVO erhält der Nutzer viel genauere Auskunftsrechte und hat Anspruch auf Aufklärung was wie mit seinen Daten passiert. Diese gut gemeinte Vorschrift bewirkt natürlich genau eins: Längere Texte. Und das bewirkt, dass noch weniger Leute die lesen werden. Aber keine Angst, dafür kommen mehr Bots vorbei. Die von den Abmahnanwälten. Um auch ja nachzuschauen, dass ihr das nicht vergessen habt.

Der zweite Punkt ist mir bei einer kurzen Plugin-Suche nach DSGVO bzw. GDPR in WordPress aufgefallen. Es gibt einige wenige Plugins. Die meisten sind schund. Aber es gab eines, welche eine Datenabfrageschnittstelle für Nutzer einrichtet. Damit können Nutzer ohne euer Zutun abfragen welche Daten ihr (als Webseitenbetreiber) gespeichert habt, und diese zur not auch löschen.

Was ich mich in dem Zuge auch Frage: Wieso ist die IP-Adresse eigentlich ein Personen bezogenes Datum? (Antwort: Ist gar nicht so klar. Wird nur aus Vorsicht so gehandhabt.) Und muss man nutzergenerierten Content auf verlangen löschen, oder reicht es den Urheber zu anonymisieren?

Bisher kam aus der sonst so gut informierten Community hier leider nichts zur DSGVO. Falls ihr noch Dinge recherchiert habt, dann lasst es alle anderen Leser wissen. Wie gesagt: Es trifft nicht nur Händler. Es trifft so gut wie jeden.

Ach: Und ganz nebenbei frisst das Thema einem die Zeit auf und man kommt nicht dazu am Geschäft zu arbeiten. Gerade für Nebenberufler wie mich ist das echt ärgerlich…

 

Datenschutzgrundverordnung

Versand durch Amazon #128: Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Hallo Leute! Willkommen zur 128ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Dieses mal geht es um ein Thema was uns alle trifft und worauf die Wissenden schon warten: Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Ihr seid dieses mal auch ganz besonders gefragt: Wenn ihr Infos habt, oder Vorschläge wie man sich am Besten aus der Schusslinie bringt, dann bitte in die Kommentare schreiben. Wir haben so alle was davon.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Letzte Woche liefen bei mir vor allem Aufräumarbeiten nach dem Urlaub. Aufgefallen war mir, dass einer meiner Stammartikel nicht mehr vorrätig war. Dementsprechend musste ich Nachschub organisieren und mit den Verkaufsausfällen rechnen. Ich vermute, dass allein durch diesen Artikel 100-200€ Umsatz in der Woche fehlen. Ansonsten hat sich diese Woche wenig geändert zur Vorhergehenden. Deutschland dominiert mit fast 1150€ die Marketplaces. Frankreich kommt auf platz zwei, Spanien und Italien fast gleichauf dahinter. Wirklich schade ist einmal mehr UK. Diese Woche kam von dort nichts. 0,nix.

Mastermindrunde zum Private Label Produkt

Aus dem oben genannten Zahlen erkennt ihr, dass mein Produkt momentan nicht gekauft wird. Ich glaube, dass dies vor allem daran liegt, dass die relevanten Personen das Produkt nicht kennen/finden. Am Sonntag hatte ich deshalb eine Mastermindrunde mit einem befreundeten Unternehmer aus UK gehabt. Dieser ist ein großer Freund von Email Kampagnen und riet mir den begonnen Weg erst einmal weiter zu gehen und einfach mehr „outreach“ zu generieren. Positiven Zuspruch habe ich von (den wenigen) Nutzern meines Produkts erhalten. Es tut also was es soll…

Email Kampagne? Da klingelt doch direkt das nächste Thema an. Darf man in Zeiten der DSGVO überhaupt noch Werbemails schicken? Mich würden eure Einschätzungen dazu natürlich interessieren. Was ich vorhabe: Mitarbeitern von Firmen auf ihre Firmen-Email-Adresse, welche im Internet auffindbar ist, eine Anfrage schicken. Außerdem: An ausgewählte Firmen in Deutschland Warenproben ungefragt und kostenfrei zuschicken.

DatenSchutzGrundVerOrdnung – DSGVO (engl: GDPR)

Natürlich war die Mastermindrunde auch schnell bei diesem Thema. Und jeder der ein Geschäft hat, beschäftigt sich aktuell mit diesem Thema. Eigentlich sollte sich ja nicht viel ändern, wenn man sich schon an das bestehende Recht gehalten hat. Nur war es bisher immer so, dass erst etwas passieren musste, bevor es eventuell finanzielle Folgen (Strafen) für das Unternehmen hat. Durch die neue DSGVO kann es nun schon Strafen setzen, wenn die internen Prozesse nicht sauber sind bzw. dokumentiert sind bzw. offensichtliche Schwachstellen die Daten gefährden. Schritt 1 für den Unbeleckten ist einmal diesen Podcast (so ab Minute 27:45) anzuhören. Die dort vorgeschlagenen 5 Bausteine (für mich als Einzelunternehmer 4 Bausteine) sind für uns alle eine gute Idee.

  1. Erstellt eine Datenschutzrichtlinie für euer Unternehmen. Also Wer macht Was mit den Daten. Außerdem verweist diese Richtlinie auf die nachfolgenden 3 Punkte.
  2. Erstellt ein Prozessverzeichnis. Dafür gibt es z.B. vom Bayrischen DS Beauftragten Beispielverzeichnisse. Also welche Prozesse gibt es: z.B. Bestandskundenansprache, Bestellabwicklung, Retourabwicklung, etc. und welche Daten werden dazu verwendet und von wem.
  3. Erstellt ein IT Sicherheitskonzept. Aus dem muss hervorgehen, wie ihr sicherstellt, dass keine Unberechtigten an die Daten kommen. Aber auch so ein bisschen IT-Hygiene gehört da hinein. Welche Betriebssystemversionen setzt ihr ein. Wie stellt ihr sicher, dass Updates eingespielt werden? Wie haltet ihr eure Website auf den aktuellen Stand? Ein guter Moment um einmal kritisch die eigenen Systeme zu beleuchten.
  4. Wenn ihr Daten außerhalb eurer Hardware lagert oder wenn ihr anderen Unternehmen Zugriff auf eure Systeme (z.B. Seller Central) gebt, dann braucht ihr einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit diesen Firmen. Das ist dann ein guter Moment um nochmal genau zu überlegen ob man diese Dienste wirklich braucht.
  5. Der Vollständigkeit halber: Falls ihr Mitarbeiter habt ist der fünfte Schritt diese zu Schulen und zu sensibilisieren. Auch das dokumentiert ihr am Besten in der Richtlinie aus Schritt 1. In meiner Firma (wo ich hauptberuflich arbeite) gibt es diese Schulung verpflichtend jedes Jahr.

In der Private Label Journey Gruppe kam noch der berechtige Hinweis, dass man sich primär erstmal um die von außen sichtbaren Dinge kümmern sollte. Denn die Abmahner scannen schon das Web um Kohle zu scheffeln falls ihr Fehler macht. Worauf achtet ihr hier im besonderen?

Was mich sonst noch interessiert ist: Was geht noch mit Facebookwerbung? Kann man „lookalike“-Audiences bauen? Amazon schickt euch mails wenn Kunden euch Nachrichten schicken. Ist das Auftragsdatenverarbeitung bzgl. der email Provider (Web.de, GMX, googlemail & co). Es gibt also eine Menge zu tun und zu hinterfragen.

Soweit von meiner Seite. Mich würde es total freuen, wenn wir hier eine Diskussion zum Thema haben könnten. Es gibt keinen Händler der von diesem Gesetz nicht betroffen wäre. Und jeder der mit dem Gedanken spielt ins kalte Wasser zu springen, sollte direkt damit Anfangen sich in das Thema einzulesen.

Versand durch Amazon #127: Das war der März

Hallo Leute, ich bin seit gestern zurück aus Indonesien. Ich werde wohl auch noch diese Woche mit der Aufarbeitung der Dinge beschäftigt sein, die in den letzten 6 Wochen liegen geblieben sind. Allerdings kann ich hier schon einmal eine Zusammenfassung des März geben.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Im letzten Monat war ich komplett passiv unterwegs. Einzig Rechnungsanforderungen habe ich bearbeitet. Was kam dabei Umsatzmäßig heraus?

Deutschland hatte mit einem Umsatz von nur 2575€ immer noch den größten Beitrag. Frankreich kam auf die Hälfte und Italien immerhin über die 1000€ Marke. In Summe kamen im März knapp über 5700€ zusammen. An Werbung gab ich über 500€ aus. Somit bin ich nach wie vor im Level 4 gelandet.

Die erste Aprilwoche war von Ostern geprägt. Deutschland war zwar etwas besser unterwegs als im Schnitt im März, lag mir 900€ jedoch immer noch unter der Tausender Marke. Spanien und UK legten zusammen und kamen so knapp über die 100€. Frankreich und Italien machten selbiges, knackten damit aber die 500€ Marke. Insgesamt also 1500€ Wochenumsatz.

Wie geht’s weiter?

Meine Verkaufszahlen meines Private Label Produkts sind nach wie vor schwach. Mein Plan war es, eine eMail Kampagnie zu nutzen um FIrmen anzuschreiben und sie auf mein Produkt aufmerksam zu machen. Zwischenzeitlich ist die neue DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft getreten und gefühlt (jedenfalls von den Newslettern die ich erhalten habe) ist jetzt plötzlich alles neu und anders und überhaupt. Hier muss ich mich nochmal genauer informieren, ob nur private Personen/Emails davon betroffen sind oder ob ich auch beim Anschreiben von Firmen-eMails (max.mustermann@bigBusiness.com) die im Internet auffindbar sind Probleme bekommen kann. Und wie sieht das bei Freelancern etc. aus… Da muss ich noch mal recherchieren. Wenn ihr da Infos habt, bitte gern kommentieren.

Ansonsten steht natürlich die USt-Erklärung für Q1 an. Also wieder Papierkram. Soweit erstmal von mir.