Schlagwort-Archive: Rekordwoche

Versand durch Amazon #172 – Schon wieder?

Hallo Leute und willkommen zurück zur 172ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Die Woche war erneut eine Gute. Aus FBA Sicht mache ich mir aber Gedanken um die neuen Produkte.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche begann alles andere als gut. Am Dienstag, eigentlich einer der stärksten Tage der Woche, gingen meine Verkäufe in Deutschland auf ein Niveau herunter, was ich sonst nur am Wochenende sehe. Entsprechend waren meine Hoffnungen eher gedämpft. Glücklicherweise holten dann aber Donnerstag und Freitag die Umsätze wieder aus dem Keller. Deutschland kam dann auch mit 1650€ Wochenumsatz ins Ziel, und erfüllt damit das SOLL (>1550€).

Das Ausland war jedoch eine gänzlich andere Geschichte. Diese Woche war UK wieder auf 0 (Positiv formuliert: der Brexit tut mir nicht weh) und Spanien unspektakulär (<100€). Frankreich und Italien hatten jedoch andere Pläne und kämpften hart um Platz 2. Der Wochenanfang gehörte dabei den Franzosen. Ab Freitag wendete sich das Blatt und Italien überholte Frankreich ordentlich. In Summe kam Frankreich auf >550€ und Italien auf >650€. In Summe lieferten die ausländischen Marktplätze ca. 1320€ Umsatz. Da ich im Ausland insgesamt pro Woche >520€ Umsatz sehen will ist das Ergebnis diese hervorragend.

War die letzte Woche eine Rekordwoche, dann ist dieser Rekord hiermit eingestellt. Denn diese Woche kamen nochmals 120€ mehr Umsatz herein. Mit 2977€ fehlt nicht mehr viel zur 3000er Marke.

Das war der Februar

Der Februar ist bekanntlich der kürzeste Monat im Jahr. Das sollte man bei solchen Auswertungen im Hinterkopf behalten. Trotzdem ist das Gesamtergebnis sehr ordentlich – und zwar bereinigt nach Rücksendungen. Deutschland liefert mit 6700€ natürlich den Löwenanteil. Das Ausland lief im Februar etwas zu schwach. Wurde aber durch den deutschen Umsatz überkompensiert.

Fazit: Mit fast 9200€ Umsatz kam ein respektables Ergebnis zu Stande. Das Ziel pro Monat (8333€) wurde übertroffen und der Überschuss gleicht den Minderbetrag aus dem Januar fast aus.

Gedanken zu den neuen Private Label Produkten

Aktuell blicke ich mit gemischten Gefühlen auf das dritte Produkt (PLP#3) im Portfolio. Es ist sehr teuer und die Konkurrenz eher günstig. Ich arbeite mit einem Offline-Händler zusammen der das Produkt auch in seinen Geschäften verkauft. Die ersten Verkäufe konnte ich jedoch bereits feststellen. Allerdings vermute ich, dass die aus dem Umfeld des Offline-Händlers kommen. (Stört mich nicht. Wenn die noch Bewertungen schreiben würden, fände ich das sogar gut.) Spannend wird es daher eher, ob noch weitere Verkäufe zustande kommen. Ich könnte mir vorstellen, dass das Listing nämlich auch als Argumentationshilfe für Offlineverkäufe benutzt werden soll. Dementsprechend bin ich erstmal etwas vorsichtig mit Prognosen.

Für das vierte Produkt (PLP#4) gab es aktuell Überlegungen eventuell eine Fachmesse in Osteuropa zu besuchen. Da ich diesen Sommer dort in den Urlaub fahren will, käme mir das gelegen. Leider konnte ich nichts passendes Ende Mai, Anfang Juni finden. Die Messesaison ist eher Frühjahr und Herbst. Falls jemand eine Messe für Haus & Garten zu der Zeit kennt bzw. eine Messe wo man Firmen die Metall und oder Plastik verarbeiten (Schweißen, Stanzen, Biegen und Schrauben) treffen kann, dann wäre ich interessiert.

Sonstiges

Ganz nebenher läuft bei mir die Arbeit an einem Immobilienpaket. Hier muss ich dann etwas mehr Hirnschmalz investieren, da ich sicher gehen muss, dass ich nicht nur die Immos kaufen kann, sondern die notwendigen Arbeiten zur Wertsteigerung auch gestemmt bekomme. Wieso ich mich überhaupt mit Immos beschäftige? Das liegt an einem Buch (RDPD), was ich 2012 geschenkt bekam. Seit dem beschäftige ich mich mit Immos und seit damals besitze ich auch welche.


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #171 – Ausgeblendet!?

Hallo Leute und willkommen zurück zur 171 Folge meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche verlief ausgesprochen gut auch wenn ich selbst nicht besonders aktiv war.

Bericht zur Lage des Verkaufs

In dieser Woche haben alle Marktplätze einen Beitrag geleistet. Ja sogar das Vereinigte Königreich. Eine überragende Woche lieferte insbesondere Deutschland. Mit über 2100 € wurde das Soll deutlich übererfüllt. Damit kann man sich ausrechnen, daß diese Woche eine besonders Gute wird. Italien lieferte mit über 370 € auch eine sehr ordentliche Performance. Frankreich, Spanien und das Vereinigte Königreich brachten zusammen noch einmal so viel wie Italien ein. Mit über 2850 € ist diese Woche dann auch die wohl beste Woche die ich jemals hatte. das lässt für dieses Jahr Gutes hoffen.

Achtung Falle

Als ich heute morgen meine Amazon Produkte checkte, musste ich mit Erstaunen feststellen, dass mein privat Label Produkt #2 bei Amazon nicht mehr sichtbar war. Im Seller Central konnte ich sehen, dass das Produkt ausgeblendet war. Grund war dass der Titel meines Produkts länger als 200 Zeichen war. Da ich in der letzten Zeit dort nichts geändert hatte, heißt dass das Amazon ab jetzt Konsequenzen aus Verstößen in der Titellänge zieht. Ich weiß nicht wie lange das jetzt schon so war aber ich vermute dass es erst dieses Wochenende aufgetreten ist, da ich bisher noch Verkäufe erzielt habe. Also mein Rat an euch: schaut euch eure listings an und checke dass die auch wirklich sichtbar sind.

Sonstiges

Eigentlich wäre jetzt ein guter Zeitpunkt für den Monatsrückblick Februar. Allerdings sitze ich ohne Laptop-Netzteil im Hotel (ganz persönlicher Fail…) und verschieben das deshalb auf nächste Woche. Mit dem Handy nervt das Schreiben etwas zu sehr.

Bis nächste Woche, euer Kevin.

An dieser Stelle noch Mal ein Dank an alle die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #101: Geschichten aus der Unternehmerwelt + Rekordwoche

Vor zwei Wochen gab es bereits einen Blogpost zum Thema Herzinfarkt – diese Woche gab es erneut etwas zu lernen. Deshalb dürft ihr wieder gespannt sein auf eine kleine Kurzgeschichte aus der Welt des Unternehmertums. Doch zuerst gibt es wieder Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

„WTF!? Was ist den hier los!?“ So ungefähr muss man sich meine Überraschung vorstellen, als ich am Dienstag einen Blick auf die Amazon Zahlen aus Deutschland  warf. Mit 667€ gab es einen neuen Tagesumsatzrekord. Damit war klar, dass die Woche schon mal nicht komplett ins Wasser fällt. Am Montag gab es nämlich bereits über 300€ Umsatz. Am Donnerstag kamen nochmals 450€ dazu. Nach Abschluss der Woche hatte allein der deutsche Marktplatz über 2000€ Umsatz generiert. Die anderen Länder performten nicht so toll, brachten aber trotzdem 700+ € ein. Am Ende stehen glatte 2750€ Umsatz zu buche. An der Werbung kann es nicht gelegen haben, denn meine Kampagnenkosten lagen nur bei 130€ (Zugeschriebener Umsatz stand heute: Über 740€ aka ACOS von 17,5%). Damit steht nun eine neue Rekordwoche!
Solche Woche bis Weihnachten wären top. 😉

Geschichten aus der Unternehmerwelt: „Nicht aus der Ruhe bringen lassen“

Vor zwei Wochen beschrieb ich, wie fast mein Private Label Projekt durch den Hersteller beendet worden wäre. Seit dem wisst ihr, dass die Konditionen nun etwas schlechter sind und ich mich selbst um Verpackung und Verpacken kümmern muss.

Seit einem Tip hier in den Kommentaren arbeite ich mit dem Lebenshilfe e.V. hier in Chemnitz zusammen. Ich lagerte dort hin bereits ein paar Konfektionierungsaufgaben aus und war bisher mit Preis und Leistung auch zufrieden. Nachdem der Projektstopp abgewendet war, war für mich also sofort klar, dass ich erneut bei der Lebenshilfe anklopfe und dort um ein Angebot bitte.

Mein letztes Angebot war sehr simpel. Ich konnte exakt alle Handgriffe beschreiben, hatte sie zuvor selbst auch schon mehrfach gemacht und wusste wie lange die Arbeit bei mir dauert. Ich addierte einen guten „Sicherheitspuffer“ auf die Zeit und war der Meinung zu wissen wie lange die Mitarbeiter im Verein ungefähr brauchen würden. Als ich das Angebot erhielt konnte ich so ungefähr den internen Stundensatz errechnen – ob der stimmt ist eine ganz andere Frage. Aber ich war mit den Zahlen im Reinen. Für das neue Angebot überlegte ich wie lange ich brauchen würde, schlug wieder Pufferzeiten auf und kalkulierte mit dem Stundensatz vom letzten Mal, dass ich knapp 1200€ bezahlen müsste. Das war alles irgendwie noch abbildbar. (Hier schlägt sich die recht „hohe“ Mindestbestellmenge einmal positiv nieder. 1000€ klingt viel, aber wenn man über 1000 Sets verpackt relativiert sich das schon wieder.)

Nach gefühlt recht langer Bearbeitungszeit erhielt ich dann das Angebot. Ausgewiesen waren Preise für jede der 4 Set-Typen (ich plane kleine, normale, große und riesige Sets). Das Angebot war schön formatiert, aber irgendwie musste ich mich verlesen. Bei dem einen Set standen über 1000€, bei dem anderen 800€. Teilweise kosten pro Set von 4,5€! Damit würde die gesamte Kalkulation für das Produkt den Bach runter gehen. Wenn Verpackung+Verpacken in Summe mehr kostet als die Ware+Transport ist was faul. Was macht man also?

A: Laut fluchen und sich bitterlich beim gegenüber beschweren
B: Deprimiert alles hinschmeißen
C: Einen alternativen Anbieter finden

Richtige Antwort?
D – Miteinander reden. Da ich diese Woche im Ausland war und tagsüber nicht telefonieren konnte machte ich es diesmal mit der schriftlichen Kommunikation. Aber zuerst musste ich mir sicher sein, keinen massiven Fehler gemacht zu haben.

Ich erdachte mich also in meinem Hotelzimmer eine ziemlich schlecht optimierte Verpackungsstrecke. Dann startete ich die Stoppuhr und spielte alles durch. Zuerst faltete ich den Karton auf, verklebte ihn, stellte ihn an die richtige Stelle, dann lief durch den Raum um langsam aber genau virtuelle Ware abzuzählen und zu meinem „Arbeitsplatz“ zu tragen, dort zu verpacken. Kurz ich machte Verpackungspantomime – hinter zugezogenen Gardinen. Ich hoffe im Hotelzimmer gab es keine versteckte Kamera. Jeder Beobachter musste Denken ich sei durchgeknallt.

Am Ende stoppte ich die Zeit und rundete auf. Ich tat dies für jedes Set, rechnete dann nochmal nach und bestätigte meine ursprünglichen Annahmen. Ich setzte nun meine Email auf und erklärte meinem Gegenüber die Situation. Dass ich beim letzten Angebot die Summe absolut nachvollziehen konnte, aber diesmal die Summe um ca. 350% über meinen Erwartungen lag. Ich listete alle meine gemessenen Zeiten auf und wie ich vorgegangen war. Dann klickte ich auf senden und wartete ab.

Am nächsten Tag kam die Mail, dass man sich das Angebot nochmal anschauen würde. Ok. Keine platte Klatsche, sondern erstmal nachgucken. Klingt vernünftig und nachvollziehbar.

Noch einen Tag später bekam ich ein korrigiertes Angebot. Plan B war zu dem Zeitpunkt einen anderen Anbieter zu finden oder im Zweifelsfall 1 Woche Urlaub zu machen und alles selbst zu verpacken. Alles beides nicht toll.
Ich machte das Angebot auf – und diesmal standen fast exakt meine Werte da. Es war zwar etwas mehr, aber keine 350% mehr – ehr 7%. Puh… das spart mir eine Menge Arbeit.

Was mich an der Story freut ist, dass ich diesmal recht cool geblieben bin.

Sonstiges

Ansonsten habe ich für das Projekt, aber auch für meine bestehenden PL Produkte mal etwas genauere Kalkulationssheets gebaut die mir nun einen recht genauen überblick über Margen, ROI, CashFlow Impact usw. geben.

Ich werde die kommende Woche versuchen mal eine konkrete Zeitplanung für das weitere Projekt zu machen und Antworten von den Verpackungsfirmen einzusammeln. Im Zweifelsfall muss ich halt noch mehr anschreiben. Eventuell ist auch eine Firma in Tschechien eine Option.

Ich hoffe euch hat der Artikel oben gefallen. Falls ihr News aus der FBA Welt habt, dann lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.