Schlagwort-Archive: Verkäufe

Versand durch Amazon #324 – Frohe Ostern

Willkommen zurück zur ersten Woche mit ernsthaftem Lagerbestand seit langem. Diese Woche stand Ostern auf dem Plan. Da ist normalerweise eher etwas weniger in meinem Handel los. Allerdings gab es eine Steigerung zur Vorwoche… Dank „Lagerbestand“ 😉

Weiterlesen

Versand durch Amazon #316: Same, but different

Hallo Leute, willkommen zur 316ten Woche des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gleicht den Vorwochen und aktuell gibt es deshalb nur ein kleines Zahlenupdate. Es gibt allerdings etwas bewegung im Hintergrund…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Auch diese Woche folgt dem etwas sonderbaren Muster der Vorwochen. Ein Blick in den Lagerbestand zeigt keinen Grund wieso Deutschland schlechter performen sollte als Frankreich, aber auch diese Woche ist Frankreich klar vorn:

Fast 900€ Umsatz stechen Deutschlands 600+ € aus. Italien und Spanien bringen zusammen fast 200€ zusammen – wobei 90% aus Italien stammen.
In Summe also etwas über 1700€.

Sonstiges

Nachschub ist nach wie vor nicht in Sicht. Abseits von Amazon gibt es Bewegung aber noch nichts zählbares. Ich harre der Dinge.

Soweit von meiner Seite,

Euer Kevin


Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.
Wenn ihr einen modernen und günstigen (1€/Trade!!) OnlineBroker auf dem Handy haben wollt, dann nutzt diesen Einladungslink zu TradeRepublic.

Versand durch Amazon #307 – Selbstüberwindung und Rückblick November

Hallo Leute, willkommen zur 307ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Blick zurück auf den November und einen Bericht zu den Listingproblemen.

Weiterlesen

Versand durch Amazon #248 – Seller Gesucht!?

Willkommen zurück zur 248ten Versand durch Amazon Logbuch Session. Diese Woche gibts den Monatsbericht September und meine Gedanken/Probleme zum Thema „Selling“…

Weiterlesen

Versand durch Amazon #194 – Rückblick August

Willkommen zurück zur 194ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Monatsrückblick August, Private Veranstaltungen haben mich etwas von der Arbei abgehalten. Hier kommen die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die letzte Woche rieselte wieder etwas dahin. Frankreich und Italien lagen fast gleichauf bei knapp über 300€ Umsatz. Spanien hatte eine schwache Woche mit etwas über 60€ Umsatz. UK brachte zumindest irgendetwas herein. Deutschland verfiel in dunkle Zeiten zurück. Nicht einmal 1000€ Umsatz! In Summe ein schwaches Ergebnis (~1600€), und zu wenig um das 100k Ziel zu erreichen. Was bedeutet dies für den Monatsrückblick?

Monatsrückblick August

Die Sommermonate (Jun-Aug) sind traditionell die stärksten Monate. Letztes Jahr war dank Fußball WM sogar nochmal etwas mehr los. Dieses Jahr verlief hingegen etwas anders: Von Jan-Jun war jeder Monat deutlich besser als der Vergleichszeitraum im Vorjahr. Juli war minimal schlechter (5%). Leider konnte auch der August nicht mit dem Vorjahres-August mithalten. In Deutschland kamen wir mit 10% weniger Umsatz durch das Ziel. UK war sogar bei 0. Lasst uns die Länder mal einzeln durchgehen:

Spanien: In guten Monaten schafft Spanien über 1000€ Umsatz. Diesmal waren es nicht mal 500€. D.h. es gibt ordentlich Steigerungspotential.

Frankreich: Das war auch kein guter Monat für Frankreich. Nur durch die letzte Woche wurde noch etwas Boden gut gemacht, aber in Summe kamen <800€ herein. Im Mai und Juni waren es noch 2400€, also 3x mehr.

Italien: Italien konnte überzeugen und war fast auf Rekordniveau unterwegs. Der Monat begann direkt mit einem Paukenschlag und 450€ Tagesumsatz. Der zweitbeste Tag folgte am 21.08. mit 360€. Allein diese beiden Tage brachten mehr ein als Frankreich insgesamt. In Summe waren es für Italien >2400€!

Deutschland: Deutschland begann gut, doch die Umsätze gaben im Monatsverlauf etwas nach. Die letzte Woche war mit <1000€ die schwächste Woche bis dahin. In Summe kamen >6500€ herein. Im Rekordmonat (Juni) waren es >9300€.

Rechnet man alles zusammen kommt man auf etwas über 10.200€ Umsatz. D.h. ich bin nach wie vor auf 100k und sogar 120k Zielkurs. Aber so langsam lässt der Schwung nach. Ich hoffe wir retten uns durchs Ziel.

Verkäuferlevel?

Nach Abzug der Steuern bleiben ~8200€ übrig. Rechnen wir mit 1/3 Marge (FBAler Faustformel) dann bleiben noch ~2750€ übrig. Und die Werbung? Die Rechnungen sind noch nicht eingetroffen, aber ich gehe von 1500€ aus. Damit bleibt ein Profit von 1250€ übrig. Und der Verkäuferlevel bleibt bei 4.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #165 – Tut sich da was?

Hallo Leute, willkommen zurück zum 165ten Logbucheintrag. Diese Woche stand im Zeichen von Recycling und einem Seitenprojekt was ich sehr kurzfristig angegangen bin. Bei der Analyse der Verkaufsfälle meines zweiten Private Label Produkts stellte ich jedoch etwas fest…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Zunächst die Zahlen der letzten Woche:
Nach einem zunächst akzeptablen Start in die Woche kam bereits am Mittwoch der erste Dämpfer. Deutschland viel kurz im Umsatz ab und Italien war an diesem Tag mit ca. 90€ umsatzstärkster Marktplatz. Nach einer kurzen Erholung klatschten am Samstag alle Marktplätze bei 0 Euro ab. NULL Euro! So wird das natürlich nichts mit den tollen Zielen.
In Summe waren es dann auch nur 1400€ Umsatz diese Woche. Nicht sehr gut, aber zum Glück auch kein Totalausfall.

Recycling

Alle Jahre wieder grüßt das Murmel… Ihr kennt das Spiel. Verpackungslizenzen kaufen steht auf dem Programm. Deutschland und Österreich sind Relativ easy (weil ähnlich) zu managen. Italien ist laut letztem Stand kein Problem weil diese nur Umsatzsteuer registrierte Unternehmen abkassieren. Nervigstes Unterfangen ist für mich Frankreich. Da ich die 10.000€ Umsatzschwelle überschritten habe, darf ich mich nun mit diesem System ernsthaft beschäftigen… Und natürlich sind englischsprachige Unterlagen in Frankreich nicht zu bekommen. Außerdem natürlich noch Spanien …. Vom zentralen System ist noch immer weit und breit keine Spur.

Privat Label Produkt #2 – Tut sich da was?

Das erste Produkt was dieses Jahr geordert wurde war direkt die teuerste Variante meines zweiten Private Label Produkts. Ein guter Start ins neue Jahr mit ca. 80€ Umsatz für eine Vorratsbox. Als am Ende der Woche nochmals eine solche geordert wurde und diese Woche wieder, wurde ich stutzig. Diese Boxen verkauften sich letztes Jahr sehr langsam. Also habe ich ein paar Zahlen analysiert (Pivot Tabellen, yeah!!) und habe festgestellt, dass zum Jahresende hin die Verkaufe angezogen haben. Aber warum?

In der KW47 habe ich eine Konferenz gesponsert. Könnte das der Grund sein? Eventuell haben die dort verteilten Testsets dazu beigetragen, dass die Kunden mein Produkt nun nachordern. In den 7 Wochen seit der Konferenz wurde bereits der halbe Umsatz an Vorratsboxen verkafut der in den 47Wochen vor der Konferenz zusammen kam. Das kann ein komischer Zufall sein. Oder aber der Anfang von regelmäßigen Nachbestellungen. Mal sehen.

Soweit von meiner Seite. Ich hoffe eure Woche verlief gut. Wie geht ihr das Recyclingthema dieses Jahr an? Habt ihr da Tipps? Schreibt die am besten unten in die Kommentare.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #141 – Handarbeit

Hallo Leute und willkommen zurück zur 141ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Aktuell ist mein Fokus auf einem anderen Projekt gelegen, aber das heißt nicht, dass nicht auf im FBA Bereich Dinge geschehen.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Deutschland steckt in der Kriese. Klingt wie eine Spiegel überschrift, bezieht sich aber auf meine Umsätze in Deutschland. Erstmals kratzen diese nämlich wieder an der 1000er Marke. Leider. Üblich waren Zahlen im Bereich 1600 +-200€.
Allerdings fiel das nicht sonderlich ins Gewicht, denn das Ausland war diese Woche überraschend stark: über 1300€ Umsatz ist eine Hausnummer. Gehe ich die Zahlen durch, fällt auf, dass nur Italien hier heraus sticht. Italien hat diese Woche über 800€ Umsatz zu verzeichnen. Üblich sind 300-400€, also durchaus signifikant mehr. Am Freitag kam eine größere Order herein. Damit schoss der italienische Tagesumsatz auf über 350€.

Handarbeit

Für einige meiner Produkte habe ich eine kleinere „Probierpackung“ im Sortiment. Diese verpacke ich noch selbst. Das ist recht viel Arbeit, auch wenn manche dies eher als „entspannende gar meditative Tätigkeit“ ansehen. In den letzten Wochen hatte ich wieder Zeit diese Probierpackungen zu erstellen und einzusenden. Ich hoffe das die Verfügbarkeit dieser Packungen den Umsatz nächste Woche wieder stärken kann.

Das soll’s von mir für diese Woche gewesen sein. Denkt dran, das Quartal war rum und ihr solltet eure Steuerunterlagen für die MwSt abgegeben haben. Ich sag schon mal Tschüss und Ende diesmal mit einem Tip der Woche. Ich hoffe er nützt euch.

Tip der Woche: FBA-Auswertungen mit Pivottabelle

Handarbeit sind auch die Auswertungen der Daten. Hier kann ich nochmal die Vorgehensweise von Tobias Winter empfehlen: Zieht euch den TaxReport für das Jahr oder das Quartal und arbeitet mit Pivot Tabellen. Ich arbeite nicht mit Excel sondern mit Open Office. Aber das ändert am Vorgehen nichts. Hier meine Beschreibung für euch zum nachmachen:

Vorbereitung

  • TaxReport ziehen
  • Umwandeln in XLS file
    • Alle Spalten als US-Englisch
    • Spalte Order-Date als Datum TMJ
  • Links neben Order-Date neue C-Spalte “Order Week” einfügen
  • Formel in neuer Spalte C ist =KALENDERWOCHE(D2)
  • Formel nach unten Fortsetzen
  • Einfügen → Pivot Tabelle

Auswertung der Wöchentlichen Umsätze eines Produkts

Auswertung der Lieferschwellen pro Land

1. Pivot Tabelle
2. Gruppieren der Datumswert: Via “Daten → Gruppierung”

Versand durch Amazon W140 – Lesson learned

Hallo Leute, willkommen zur 140ten Ausgabe meines Logbuchs. Heute mit ein paar Tipps und Tricks zum Seller Central.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Das Ende der WM zeigte sich in meinen Verkäufen durch einen etwas geringeren Umsatz. Diese Woche war das Ergebnis aus Deutschland mit 1670€ gut. Auch das Ausland performte gut, aber nach den beiden letzten Woche sehen die Zahlen recht niedrig aus. Italien lieferte als stärkste zweite Nation 250€. In Summe kam das Ausland auf 600€ Umsatz.

Großbritanien performt nach wie vor so gut wie gar nicht. Hier würden mich eure Vorschläge interessieren was man machen kann um ein Produkt in GB zu platzieren? Die Produktbeschreibung (Copy Writing) hatte ich von einem native Speaker (Freelancer) machen lassen und meine Marken-Homepage ist auch auf English. Ich dringe irgendwie in UK nicht zu den Kunden durch.

Private Label: Lessons Leaned

In den Kommentaren der letzten Wochen habe ich bereits einmal kurz ein Resüme gezogen, was der Grund für meine Schwierigkeiten beim Private Label Produkt #2 ist. Das möchte ich gern nochmal hier im Blog machen, damit andere das bedenken.

Will man ein neues Produkt auf den Markt bringen gibt es ein Standardset an Empfehlungen/Best Practises die man beachten sollte.

Erstmal die Punkte die ich schon beachtet habe/versucht habe zu beachten:

  • Start with why not with what (Simon Sinek): Ich habe ein Why. Es ist das selbe Why wieso meinen Kunden den Job machen und ich den Job mache (der selbe den meine Kunden haben).
  • Marktanalyse vs Nutzen generieren aka „Du willst doch nur verkaufen was am Meisten gesucht wird“: Ja stimmt. Ich habe den Markt untersucht. Aber das macht Sinn. Ich merke sogar bei meinem Produkt, dass manche Leute nicht kaufen, weil sie ein anderes Format bevorzugen. Solche Recherchen sind notwendig – auch wenn du Mehrwert generierst.
  • Nische gefunden: Ja
  • Eigene Website für Marke in der Nische: Ja
  • Produkt was ein Problem addressiert: Ja
  • Massiver Schmerzpunkt beseitigt?: Ehrlichgesagt – eher nicht. Eher einen nervigen Nebenaspekt.
  • Bildlich darstellbar?: Hmm… ja schon. Hab da jetzt versucht mit annimierten Gifs das zu verdeutlichen.
  • Passioniertes Publikum in der Nische?: Oh ja. Die Leute sind begeisterungsfähig. Das machen die Beruflich.
  • Billiger Anbieten? Unmöglich. Der Platzhirsch verkauft standard Handelsware containerweise. Die „MeTo“ Fraktion versucht billiger zu sein als der. Über den Preis ist nix zu machen.

Mein erstes Problem war dann der Platzhirsch. Der war so gesetzt, so der Standard, dass Leute gar nicht auf die Idee kamen nach Alternativen zu suchen. Deshalb habe ich es mit Facebook Werbung versucht. Ziel war aber KEINE Image Werbung. Ich mache klassische „Hallo mich gibts auch!“ Werbung. Selbst wenn du in einer Nische unterwegs bist, musst du erstmal dort Bekanntheit erreichen bevor von den Leuten jemand Mund-Propaganda für dich machen kann.

Also alles richtig gemacht? Nee.

Mein Fehler

Was ICH vergessen habe und was in keinem „Wie baue ich meine Amazon Marke“-Guide steht: Du musst sicherstellen, dass deine Kunden dein Produkt überhaupt auf Amazon kaufen können.
Lasst das mal sacken.
Jup. Es gibt Kundengruppen die DÜRFEN auf Amazon nicht kaufen. Wer? z.B. Angestellte von großen Firmen die für den beruflichen Bedarf Ware brauchen. Die haben nämlich Hauslieferanten und Exklusivverträge. Und das hatte ich nicht im Blick. Denn mein Artikel ist vor allem für den Einsatz im beruflichen Alltag gedacht. Nicht für zu Hause. Nicht für jedermann. Sondern für Profis. Das ist die Krux.

Die„so müsste man vorgehen“-Guides stimmen. So bin ich ja auch vor gegangen. Nur leider hab ich einen klitzekleinen Punkt übersehen. Wäre das anders gewesen, wenn ich einen Business-Modell-Canvas verwendet hätte? Vermutlich nicht. Es hätte mir jemand die richtigen Fragen stellen müssen. Im eigenen Kopf hat man immer alle Antworten parat. (Guter Grund für eine Mastermind-Runde)

Tipps und Tricks

Ich hatte vor einiger Zeit (>1 Monat) eine Remission von Amazon beauftragt. DIese wurde einfach nicht bearbeitet. Es handelte sich um eine recht große Order mit Ware die ich umverpacken wollte. Irgendwann hatte ich die Nase voll und cancelte die Order. Statt einer großen Order erstellte ich ca. 5 kleinere Orders. Und siehe da: Eine Woche später waren alle Kartons da. Also merken: „Keine großen Remissionen beauftragen, sondern liebe kleine.“

Ansonsten war das Wochenende vom Umverpacken der Produkte geprägt. (Ich habe kleinere „Probepackungen“ im Angebot, und erstell die halt selber von Hand. Man kann dabei ja Filme/Vorträge gucken.  😉  )

Kennt ihr einen Trick um die Verkaufe einer SKU pro Zeit über alle Länder hinweg auszuwerten? Idealerweise pro Woche. Die Statistiken im SC sind leider entweder Landesbezogen, Zeitlich über alle Produkte oder produktbezogen für nur einen Zeitraum. Welche Statistiken nutzt ihr um euer Erfolgstracking zu machen?

Sonstiges

Aktuell bin ich parallel wieder auf der Suche nach Investments, genauer Immobilien. Das nimmt zwar Zeit in Anspruch motiviert mich aber aktuell sehr. Leider war ich die letzten beiden Jahre nicht aktiv, was ein Fehler war. Die Preise sind gestiegen und mittlerweile auch in den etwas abgelegenen Regionen eher „unrealistisch“. Jeder der Grundlagen der Mathematik versteht wird beim durchrechnen das selbe feststellen. Allerdings glaube ich nach wie vor daran, dass es Schnäppchen gibt. Sie sind aber wohl besser versteckt.