Schlagwort-Archive: Unterwegs

Versand durch Amazon #153 – Die Italienische Abrechnung

Hallo Leute, willkommen zurück zur 152ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Die letzte Woche war aus diversen gründen recht anstrengend für mich, da ein persönliches Thema mich beschäftigt und gleichzeitig das Thema Immobilien anstand. Entsprechend gering war meine Produktivität. Jedoch gibt es einige interessante Neuigkeiten zu vermelden.

Weiterlesen

Versand durch AMAZON #126 – Erstmal Urlaub

Hi Leute, aktuell bin ich in Indonesien und werde hier erstmal nichts veröffentlichen. Das Geschäft lasse ich so nebenher laufen.

Wer was über meinen Trip sehen möchte kann dies auf KevUnterwegs.wordpress.com tun. Ich versuche für jeden Tag dort ein Video hochzuladen.

Versand durch AMAZON #125 – Deadlines

Hallo Leute willkommen zurück zur 125 Episode meines Versand durch Amazon Logbuch. Mittlerweile bin ich im Urlaub in Indonesien . Deshalb halte ich mich diesmal kurz. Die letzte Woche vor der Abreise war echt produktiv da ich diesmal eine harte Deadline hatte die Mehrheit mich zu fokussieren. Ich besorgte Nachschub für meine verschiedenen Produkte organisierte eine Anlieferung per Spedition zu Amazon und fand noch die Zeit die Webseite für meinen privat Label Produkt aufzusetzen .

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die letzte Woche war von den Umsätzen nachher wieder recht überschaubar. Deutschland war natürlich wieder die stärkste Land. Die genauen Zahlen kann ich nicht nachreichen da ich gerade in einem Minibus sitze. in Summe kommen ca 1300 € zusammen.

Privat Label Projekt

Zum Gestalten einer eigenen Produkt website kann ich euch folgenden Tipp geben:

Nutzt ein vernünftiges Template. Ich habe Hestia verwendet was dank eines video tutorials sehr gut zu konfigurieren war. Ich bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden und kann nun endlich auch Kunden zu meiner Webseite schicken für Bilder könnt ihr bei pixabay.com vorbeischauen.

Soweit von mir. Viel Erfolg mit euren Geschäften.

Versand durch Amazon #54: Höhenluft

Willkommen zurück zum 54ten Eintrag in meinem Versand durch Amazon Logbuch. Diese Woche startete extrem stark und wurde eine Kopie der letzten.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche startete wie die letzte Woche endete: mit einem Hoch. Über 300EUR Umsatz wurden allein am Montag gemacht und der Dienstag und Mittwoch waren ebenfalls stark. Zur Wochenhälfte war bereits so viel Umsatz gemacht wie in anderen Wochen erst zum Sonntag zu buche stehen. Leider flachte dann der Kaufrausch etwas ab und aktuell (Sonntag Mittag deutscher Zeit) stehen noch keine Verkäufe zu buche. Trotzdem liege ich über den Verkäufen der letzten Woche, d.h. über 1050EUR! Wenn es so weiter geht, ist es tatsächlich möglich die 4000EUR im Oktober zu knacken. Um mit den Worten der letzten Woche zu sprechen: Ich bin auf Rekordkurs!

Import des ersten Private Label Produkts – Teil 391

Was soll ich sagen – die Ladung ist noch immer nicht durch den Zoll. Letzte Woche wurde umgepackt auf Europaletten (was extra Geld kostete) und durch die Verzögerung werden nun Lagergebühren fällig (was erneut extra Geld kostet). Im Fracht Umfeld gilt leider: Der Kunde zahlt alles. Die Frachtdienstleister heben immer nur die Arme und sagen „Ist ja nicht unsere Schuld“. Dementsprechend scheint keiner rechten Antrieb zu haben das Frachtthema smooth über die Bühne zu bringen.

Allerdings gab es noch eine Episode die mir zu denken gab. Mir gelang es nach ewigen rumprobieren mich bei meinem Webmail-Provider einzuloggen. Dort fand ich ca. 50 Mails die zurück gehalten wurden wegen Spamverdacht. Eine davon war von einem deutschen Frachtunternehmen welches mit Shapiro arbeitete und das mir ein paar Fragen geschickt hatte – vor 2 Wochen. Das Thema hatte sich zwar zwischenzeitlich geklärt, allerdings zeigte mir diese Episode, dass ich noch nicht komplett Lokation-Independent bin. Ich habe aktuell nämlich nicht auf alle Dokumente Zugriff und kann nur mit meinem großen Laptop (nicht dem kleinen „Wegwerf/Reiselaptop“) zu allen Themen auskunft geben. Hier muss ich noch nachjustieren. Da ich auch in Deutschland viel auf Achse bin, frage ich mich, ob es nicht generell für mich sinnvoll wäre einen Post-Scan-Dienst zu beauftragen.

Soweit von mir. Aktuell bin ich in Laos (Luan Prabang) und hoffe, dass endlich das Frachtthema zu einem guten Ende kommt. Ich kann darüber ja etwas mit den lokalen Mönchen meditieren…

Soweit von mir. Falls ihr Ideen habt, wie man die Ortsunabhängigkeit hinbekommt dann schreibt gerne dazu einen Kommentar.

Versand durch Amazon #53: Auf Rekordkurs?

Hallo Leute und willkommen zurück zur 53ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Nach über einem Jahr Arbeit am FBA Geschäft sieht der Oktober erneut sehr vielversprechend aus. Erneut zeigt sich der Vorteil von FBA wenn man selbst nur wenig Zeit investieren kann – Ich bin noch immer in Vietnam unterwegs – und trotzdem Umsätze generiert werden sollen.

Bericht zur Lage der Verkaufs

Letzte Woche war die zweit Beste Woche seit start meines Shops mit knap über 1050EUR Umsatz. Aktuell läuft das Geschäft auf Autopilot. Ich habe meine PPC Kampagnien mit kleinen Tagesbudget am laufen und einzig ein paar Rechnungen (so 5 pro Woche) sind durch mich zu erledigen. Wobei mir das auf Grund der Zeitverschiebung leicht fällt zu antworten. Etwas verwirrend war ein Kunde der wiederholt eine Rechnung mit ausgewiesener MWSt von mir haben wollte obwohl ich ihn darauf aufmerksam gemacht habe, dass ich Kleinunternehmer bin. Verwirrend war dies, da der Kunde ein Geschäftskunde warund kein Privatkäufer der von Steuern und Buchhaltung nichts verstehen muss.

Private Label Produkt #1

Mein Produkt erreichte letzte Woche Freitag den Hamburger Hafen. Da die Ladung aus Nordamerika kam war sie leider nicht auf den von Amazon geforderten EURO Paletten sondern auf den amerikanischen Formaten gelagert. Also muss die Ware umgeladen werden. Das kostet mich für zwei Paletten nochmals ca. 250EUR. Ich bin gespannt, ob auf den letzten Kilometern noch mehr kosten auf mich zu kommen. Es ist ein offenen Geheimnis, dass die Shippingunternehmen nicht gerade transparent arbeiten und regelmäßig neue Rechnungspunkte aufmachen. Alle sind, hoffentlich, gerechtfertigt und in Ordnung, aber man würde sich freuen, wenn die Preise am Anfang einer Lieferung feststehen würden und nicht erst am Ende. Hier kann ein morderner und transparenter Frachtunternehmer eine Menge Boden gut machen. Amazon selbst scheint ins Frachtgeschäft einsteigen zu wollen und es könnte passieren, dass Amazon der Logistiker der Zukunft wird.

Soweit von mir. Ich bin noch 3 Wochen in Urlaub und werde entsprechend meine Berichte etwas knapper halten. Ich hoffe ihr seit nicht zu traurig darüber sondern seht es als Zeichen, dass Amazon auch Ortsunabhängig funktioniert. Falls ihr etwas zum Thema FBA und Reisen wissen wollt, dann gebt Bescheid.

Versand durch Amazon #45 -Easy Money

Willkommen zu meinem 45ten Logbuch Eintrag. Diese Woche bin ich in Dänemark gewesen und mein Tagesablauf ist – im Eimer. Mein Tagesrhythmus scheint sich mehr an der einer Insel vor Brasilien zu orientieren. Aber was macht das Geschäft in der Zwischenzeit? Weiterlesen

Versand durch Amazon #31: Geldverdienen am Strand

Hallo zur 31 Woche des Versand durch Amazon Logbuchs. Heute fällt mein Beitrag kürzer aus, denn ich ich muss einen wichtigen Sonnenuntergang fotografieren. 😉 Ihr merkt schon, ich bin im Urlaub. Aber das schöne an FBA: Verkäufe passieren auch während man am Strand liegt.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche war allgemein deutlich schwächer als die vorherige. In Summe konnte ich nur ca. 2/3 des Umsatzes der letzten Woche erzielen. Positiv zu erwähnen ist aber, dass jeden Tag Verkäufe statt gefuden haben. Das macht besonders viel Spaß, wenn man während dessen Sehenswürdigkeiten besichtigt und nicht aktiv dazu beitragen muss.

FBA von Unterwegs – Erster Eindruck

Bisher läuft das Geschäft auch im Urlaub recht gut. Ich habe allerdings gut daran getan mein Netbook so vorzubereiten, dass ich Rechnungen von Unterwegs aus schreiben kann. Ich habe diese Woche gefühlt recht viele Rechnungsanforderungen gehabt und auch kompliziertere. So hat ein Kunde erstmalig einen Teil einer Bestellung zurück geschickt und wollte eine passende Rechnung haben. Ansicht kein Problem, aber durchaus erstmal komisch, dass sowas im Urlaub passiert.

Griechenland ist für das „Von Unterwegs arbeiten“ besonders gut geeignet, da wirklich überall WLAN verfügbar ist. Cafes, Restraunts, Hotels ja sogar die Überlandbusse haben WLAN. Was ich nicht machen muss, und was eher logistisch aufwändig wäre (jedenfalls habe ich damit noch keine Erfahrungen) ist das Versenden von Ware zu Amazon ohne selbst Hand anzulegen.

Soweit erstmal von mir. Hat jemand von euch schon Mal FBA von Unterwegs aus betrieben? Gute Tipps und Erfahrungsberichte lese ich gern.