Schlagwort-Archive: Recycling

Versand durch Amazon 186 – Verfahrensfragen

Hallo Leute, willkommen zurück zur 186ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es neben den Zahlen noch zwei weitere Themen. Denn ich bekam Post zum Thema Steuern und Recycling. Doch zuerst wie üblich der …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Nach den verrückten letzten Wochen und Berichten musste mal wieder etwas ruhe einkehren. Jedenfalls sah der Graph diesmal „monoton fallend“ aus. Aber genug der Kurvendiskussion, hier ein paar Zahlen:

Frankreich konkurrierte diesmal mit Spanien um den dritten Platz. Auch wenn das „erfolgreich“ für Frankreich ausging, bleiben die Zahlen mit <300€ doch deutlich unter dem Vorniveau. Spanien brachte <150€ ein was auch eher durchschnittlich ist. Italien legte mit 666€ eine teuflisch mittelgute Woche hin. Zum Schluss noch Deutschland mit <1800€ eine recht akzeptable Woche.

Nach den orbitant hohen Zahlen der letzten Wochen muss man diese Zahlen einmal einordnen. Ziel war 100-120k Umsatz dieses Jahr (nach den letzten Wochen eher 120k). D.h. 10k pro Monat und das heißt 2500€ pro Woche müssen rumkommen. Wer in Klasse 5 aufgepasst hat, kann bereits berechnen, dass wir mehr als 2500€ Umsatz gemacht haben. Knapp unter 2900€ sind es geworden. Damit liegen wir sogar auf Kurs Richtung 150k€ Umsatz. Also alles im Grünen Bereich.

Nachschubprobleme

Ich habe diesmal Nachschubprobleme anderer Natur. Durch die letzten Wochen und meine Reise sind meine Bestände sehr zur Neige gegangen und ich benötige dringend Nachschub. Mit meinem Lieferanten hatte ich diverse Vereinfachungen besprochen, damit die Abwicklung nicht zu kompliziert wird. Da ich nun eine breite Bandbreite an Artikelvarianten benötige ist das nicht so einfach für mich vorsortierbar. Ich habe deshalb meiner Ansprechpartnerin ein File mit der Gesamtmenge rüber geschickt und darum gebeten, dass sie auswählt was sie zuerst liefern kann. Das ist nicht so doll, aber ich denke die Gesamtbestellsumme im 5-Stelligen Bereich tröstet darüber hinweg…

Verfahrensfragen

Kommen wir zum Hauptthema dieser Woche. Im Urlaub erhielt ich eine Nachricht von Amazon mit dieser Einleitung (das hatte ich bereits das letzte Mal geschrieben):

Erfüllen Sie Ihre neuen steuerlichen Verpflichtungen in Deutschland
Guten Tag,
gemäß den Änderungen des deutschen Umsatzsteuergesetzes (§ 22f UStG) muss Amazon eine Steuerbescheinigung (F22) von Verkäufern einholen, die in Deutschland steuerlich registriert sein müssen. […]

Mail von Amazon Services Europe vom 24. Mai 2019 16:07:28 OESZ

Amazon stellt dankenswerter Weise das notwendige Formular direkt bereit was man ausfüllen muss und an das eigene Finanzamt schicken darf. Ist man im Ausland ansässig, liefert Amazon noch die Information nach, welches deutsches Finanzamt die Bearbeitung für welches Wohnsitzland übernimmt. (Rumänien z.B. in Chemnitz-Mitte).
Das Formular ist nicht so kompliziert auszufüllen, und durch die (in der Mail verlinkten) Hilfeseiten von Amazon hat man echt keine Probleme das zu erledigen. Was bei mir hängen bleibt ist, dass man nun bei der Gewerbeanmeldung als Onlinehändler noch einen weiteren Schritt beachten muss. Man muss durch das 22f Formular nämlich vorankündigen welche Plattformen/Marktplätze man absehbar nutzen möchte. Man kann das sicherlich auch durch eine Nachmeldung leicht ändern. Aber es ist eine weitere (kleine) Verkomplizierung der Abläufe. Warum kann eigentlich nicht die Plattform die Meldung für mich machen? Das wäre auch besser, wenn ich an die Steuerhinterzieher aus dem Ausland denke die auf Amazon verkaufen…

Damit kommen wir direkt zur nächsten Verfahrensfrage. Diesmal ereilte mich eine Mail von der Zentralen Stelle bei der man sich bezüglich Teilnahme an Dualen System registrieren musste. Man warf mir vor, dass ich mich da nur scheinhalber registriert hätte (was selbstregend nicht stimmt), dann man hätte von mir keine Duale System Meldung erhalten:

[…]Sie haben sich in diesem Zusammenhang in unserem Verpackungsregister „LUCID“ registrieren lassen. Bei Ihrer Registrierung haben Sie erklärt, Ihren Rücknahmeverpflichtungen nachzukommen und dass Ihre Angaben der Wahrheit entsprechen.
Ihren Rücknahmeverpflichtungen kommen Sie jedoch grundsätzlich nur dann pflichtgemäß nach, indem Sie sich an einem oder mehreren (dualen) Systemen beteiligen. Bislang hat uns noch kein System Ihre Beteiligung gemeldet. […]

Weiterhin fordern wir Sie auf, uns nach erfolgter Systembeteiligung im Rahmen Ihrer Verpflichtung zur Datenmeldung gemäß § 10 Verpackungsgesetz alle im Rahmen einer Systembeteiligung getätigten Angaben zu den Verpackungsmengen unverzüglich auch an das Verpackungsregister LUCID zu übermitteln.

Mail von ZSVR vom 05.07.19 08:27

WTF!? Ersten: Wieso hat Usepack meine Infos nicht gemeldet? Oder ist die ZSVR nicht in der Lage ihre eigenen „vorläufigen“ Nummern zu lesen?
Zweitens: Wieso muss ich nochmal Zahlen melden, wenn die Anbieter das schon machen? Wieso wieder doppelten Aufwand verzapfen? „Geht ja schnell“ zählt nicht. Es ist einfach unnötig! Irgend etwas stimmt hier nicht. In der Umsetzung und in der Konzeption.

Und das Beste: Dieser Quark schafft keinen Mehrwert sondern ist wieder reines Controlling. (Aber das sieht man auch in Firmen: Anstatt die Leute die Wert schaffen machen zu lassen, sorgen andere dafür sie mit möglichst viel Quark davon abzuhalten. Siehe Youtube „Rise of the Bullshit Job„)

Schlussworte

Habt ihr ähnliche Mails (insbesondere die von der ZSVR) erhalten? Wisst ihr mehr wieso man doppelt melden muss? Habt ihr seit der Endmeldung für 2018 (und der Vormeldung für 2019) am Jahresanfang irgendwas zum Thema „Duales System“ gehört oder seit ihr ähnlich über das Thema überrascht wie ich?

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #166 – Französische Überraschung

Auch ohne gelbe Westen oder rote Schals kann Frankreich überraschen – im Guten wie im weniger Guten… Das eine hat mit Recycling zu tun, das andere mit dem Umsatz:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Hier die Zahlen der vergangenen Woche. Stärkster ausländischer Marktplatz war diesmal Spanien mit 225€ vor Italien mit <200€. In Frankreich tröpfelte der Umsatz nur herein. In Spanien war hingegen totenstille, bis am Donnerstag 225€ Umsatz herein kamen.

Deutschland liegt mit 1175€ im Unteren Mittelfeld. Dadurch kamen am Ende etwas über 1600€ Umsatz heraus. Ok, aber ausbaufähig.

Recycling im Ausland

Die Deutsch Französische Außenhandelskammer hat ein sehr nützliches PDF mit Informationen zur Verpackungslizensierung im Ausland veröffentlicht. Ich wurde auf dieses durch Tobias Winter aufmerksam gemacht – der sich letztes Jahr in der Community durch seine Recherchen ja als Recycling Spezialist verdient gemacht hat. (Sein Blog ist wieder online)

Frankreich

Wer in Frankreich verkauft hat bisher mit Schaudern an die französische Verpackungsanmeldung gedacht. Keinerlei Unterstützung in Englisch, komplexe Regeln und lange Wartezeiten waren üblich. Dieses Jahr gab es eine französische Überraschung. Das Portal bei Eco Embellages wurde komplett auf EN übersetzt und mit wenigen Knopfdrücken hat man seine Lizensierung abgeschlossen. Für Kleinverkäufer (jeder der weniger als 10.000 Endverbraucher-Verpackungseinheiten in FR in Umlauf bringt) kostet die Lizenz nach wie vor 80€ und ist in 5 Minuten registriert. SUPER!

HALT! Doch nicht ganz Perfekt. Denn die französische Regierung verlangt, dass man nun auf einem Zettel unterschreibt, dass die gemeldeten Zahlen vollständig sind. Den Zettel muss man dann scannen/fotografieren und hochladen. Was für ein Blödsinn! Damit gibt es – Amazon-Like – 1 Stern Abzug. 😉

Spanien

Das Spanische Portal zu finden braucht einige Clicks auf der Ecoembes Website. Hier der Link für Euch. Allerdings muss man sich dazu vorher registrieren, was mir nicht gelang. Also habe ich eine Mail geschrieben und warte nun auf eine Antwort.

Ein Service für alle?

Das wünscht man sich. Die Interseroh versucht das wohl. In wie weit das funktioniert und vor Allem was das kostet und ab welchem Umsatz sich das für Amazonhändler wie uns rentiert, ist eine andere Frage. Falls ihr da Informationen habt, lasst es mich gern wissen.

Private Label Produkt #3?

Mein Deutscher Kontakt ist im neuen Jahr wieder aufgewacht und hat mir die benötigten Daten zukommen lassen. Damit mein Investment in die Listings nicht umsonst war, versuche ich dann doch noch Mal mein Glück. Der Warenbestand ist erst einmal überschaubar und das Risiko damit eher mäßig.

Versand durch Amazon #165 – Tut sich da was?

Hallo Leute, willkommen zurück zum 165ten Logbucheintrag. Diese Woche stand im Zeichen von Recycling und einem Seitenprojekt was ich sehr kurzfristig angegangen bin. Bei der Analyse der Verkaufsfälle meines zweiten Private Label Produkts stellte ich jedoch etwas fest…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Zunächst die Zahlen der letzten Woche:
Nach einem zunächst akzeptablen Start in die Woche kam bereits am Mittwoch der erste Dämpfer. Deutschland viel kurz im Umsatz ab und Italien war an diesem Tag mit ca. 90€ umsatzstärkster Marktplatz. Nach einer kurzen Erholung klatschten am Samstag alle Marktplätze bei 0 Euro ab. NULL Euro! So wird das natürlich nichts mit den tollen Zielen.
In Summe waren es dann auch nur 1400€ Umsatz diese Woche. Nicht sehr gut, aber zum Glück auch kein Totalausfall.

Recycling

Alle Jahre wieder grüßt das Murmel… Ihr kennt das Spiel. Verpackungslizenzen kaufen steht auf dem Programm. Deutschland und Österreich sind Relativ easy (weil ähnlich) zu managen. Italien ist laut letztem Stand kein Problem weil diese nur Umsatzsteuer registrierte Unternehmen abkassieren. Nervigstes Unterfangen ist für mich Frankreich. Da ich die 10.000€ Umsatzschwelle überschritten habe, darf ich mich nun mit diesem System ernsthaft beschäftigen… Und natürlich sind englischsprachige Unterlagen in Frankreich nicht zu bekommen. Außerdem natürlich noch Spanien …. Vom zentralen System ist noch immer weit und breit keine Spur.

Privat Label Produkt #2 – Tut sich da was?

Das erste Produkt was dieses Jahr geordert wurde war direkt die teuerste Variante meines zweiten Private Label Produkts. Ein guter Start ins neue Jahr mit ca. 80€ Umsatz für eine Vorratsbox. Als am Ende der Woche nochmals eine solche geordert wurde und diese Woche wieder, wurde ich stutzig. Diese Boxen verkauften sich letztes Jahr sehr langsam. Also habe ich ein paar Zahlen analysiert (Pivot Tabellen, yeah!!) und habe festgestellt, dass zum Jahresende hin die Verkaufe angezogen haben. Aber warum?

In der KW47 habe ich eine Konferenz gesponsert. Könnte das der Grund sein? Eventuell haben die dort verteilten Testsets dazu beigetragen, dass die Kunden mein Produkt nun nachordern. In den 7 Wochen seit der Konferenz wurde bereits der halbe Umsatz an Vorratsboxen verkafut der in den 47Wochen vor der Konferenz zusammen kam. Das kann ein komischer Zufall sein. Oder aber der Anfang von regelmäßigen Nachbestellungen. Mal sehen.

Soweit von meiner Seite. Ich hoffe eure Woche verlief gut. Wie geht ihr das Recyclingthema dieses Jahr an? Habt ihr da Tipps? Schreibt die am besten unten in die Kommentare.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #152: Internationale Angebote

Willkommen zu meinem 152ten Versand durch Amazon Logbuch. Einem ganz besonderen Eintrag, und endlich auch mal wieder etwas länger. Vor 3 Jahren hatte ich Urlaub genommen und beschlossen mal dieses FBA auszuprobieren. Diese Woche hatte ich wieder Urlaub und hab versehentlich einen Knopf gedrückt….

Weiterlesen

Offener Brief an die IHK Chemnitz zum Thema Recycling

Ich veröffentliche hier einmal einen Brief den ich an die IHK (genauer den Präsidenten und den Geschäftsführer) in Chemnitz gesendet habe. Ich würde mich freuen, wenn andere Online-Händler diese oder eine ähnliche Nachricht an ihre IHKs schicken könnten um eine Vereinheitlichung im Bezug auf innereuropäische Recycling Anmeldungen zu erreichen.

Sehr geehrter Herr Pfortner, sehr geehrter Herr Wunderlich,

ich wende mich an Sie als Vertreter der IHK Chemnitz welche die wirtschaftspolitischen Interessen von uns Unternehmern in Chemnitz vertritt.

In den letzten Jahren haben diverse Reformen im Bereich Recycling dazu geführt, dass allen Unternehmen die eigene Produkte auf den Markt bringen, zusätzliche Aufwände im Bereich Verpackungs/Abfall-Registrierung entstehen.
Der Aufwand der Registrierung in Deutschland ist überschaubar und kein Grund zur Klage. Allerdings stimmt dies nicht, wenn man innereuropäisch Produkte versendet. Hier wird nun für jedes Land eine eigene, stets etwas abweichende Registrierung nötig. Meist ist der Registrierungsprozess nur in der Sprache des Landes ausgestaltet und gerade für Länder die man selten beliefert völlig unverhältnismäßig.

Ich bitte Sie deshalb darum bei den anderen IHKn darum zu werben, hier eine innereuropäische zentrale Lösung anzustreben, bei der jeder Händler pro Land seine Verpackungsmengen deklarieren kann und an einer Stelle die nötigen Lizenzen für alle Lieferländer erwerben kann. Anbieter von Dualen Systemen sollen sich dort dann ebenfalls registrieren und ihre Dienste anbieten. Selbst wenn nicht alle EU Länder mitziehen: Je mehr Länder sich an einem solchen zentralen System beteiligen desto besser. Selbst 3 Teilnehmende Länder würden schon Zeit sparen.

Das aktuelle zersplitterte System ist bezüglich Kosten/Nutzen eine Katastrophe. Wer dies nicht glaubt soll einmal versuchen ohne Französischkenntnisse sich in Frankreich zu registrieren.

Mit freundlichen Grüßen,
Kevin Fleischer
Online Händler aus Chemnitz

Versand durch Amazon #66 – Nachschub, Recycling und Remission

Hallo und willkommen zurück zum 66ten Logbucheintrag. Diese Woche ist nochmal richtig viel passiert, und es gibt Neuigkeiten für euch. Ich habe einen neuen Grundlagenartikel zum Thema „Retourenabwicklung mit Versand durch Amazon“ geschrieben. Schaut da gern mal rein.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die erste Woche 2017 verlief so schlecht wie die letzte 2016. Über alle Marktplätze wurden nur 550EUR Umsatz gemacht, 20% davon im Ausland. Es gab sogar mit dem Samstag wieder einen Nullertag. Eine Vermutung wieso es so zäh läuft ist, dass ich bei meinen gut laufenden Artikeln out of Stock bin. Deshalb habe ich da diese Woche auch Abhilfe geleistet.

Am Dienstag war ich wieder groß einkaufen und habe knapp 500EUR in RetailArbitrage Ware gesteckt.  Als ich das ganze Zeug dann – nach mehreren Stunden arbeit in meinem kalten Keller – endlich in Kisten verpackt hatte, durfte ich feststellen, dass eine davon >30kg wog. Also hab ich das ganze nochmal umgepackt. Da ich diesmal zu Hause war, habe ich von DHLs Abholservice Gebrauch gemacht. Sehr praktisch. Leider war die Zeit im Keller genug um mir eine Erkältung einzufangen. Die schlich sich von da ab langsam an mich heran, um mich dann am Samstag/Sonntag etwas nieder zu raffen. Folge: Ich hab zwei Rechnungsanforderungen erst nach >24h beantwortet. Schauen wir mal ob da was passiert. Zumindest hab ich dadurch jetzt eine gelbe Lampe in den Verkäuferleistungen.

Umstellung der Versandeinstellungen

Wenn ihr einen Account habt, wurdet ihr vielleicht auch von Amazons Nachricht überrascht, dass die Versandeinstellungen für euer Konto umgestellt werden sollen. Bei mir soll das am 12.01.2017 stattfinden. Das Thema ist für reine FBA Händler, also Leute die nicht selbst Pakete verpacken und zum Kunden schicken (FBM), uninteressant. (Seid ihr anderer Meinung? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.)
Es könnte allerdings sein, dass diese Umstellung für uns FBAler sogar positive Effekte hat, denn für FBM Händler werden die Bedingungen etwas schlechter. (Warum?: Amazon ist bei den neuen Lieferzeitangaben für FBM deutlich defensiver als bisher. Standardversand ist zukünftig mit „2-3 Werktage“ statt „1-3 Werktage“ gekennzeichnet. Und das obwohl die deutsche Post im schnitt bereits nach 1 Tag liefert. D.h. die Lieferzeitangabe für FBM sieht zukünftig schlechter aus als sie ist. Absicht? Hmm… Siehe dazu auch der Beitrag auf Wortfilter)

Recycling – Anmeldung für das Duale System

2016 ist vorrüber und damit ist jetzt genau die richtige Zeit sich dem Thema Recycling und Duales System nochmals zu zuwenden. Ihr habt jetzt noch die Zeit die Abfallmengen für 2016 nachzumelden und Lizenzen zu kaufen. Wie letztes Jahr geschrieben, bin ich bei Usepack. Ich hab nochmal nachgeordert und bin bei ca. 25kg Plastik und 25kg Karton angekommen. Ich hab zu diesem Zweck die Abfallmenge aller Artikel pro Einheit kalkuliert und dann mit den gesamten Mengen die ich 2016 verkauft habe multipliziert. Außerdem solltet ihr noch die Transportverpackungen (Kartons in denen ihr die Ware an Amazon schickt) aufschlagen.

Remissionsfail

Von meinem Private Label Produkt habe ich noch einiges an Ware auf Lager. Bisher hatte ich das letztendlich gefertigte Produkt nie in Händen gehalten, deshalb habe ich von Amazon ein paar Exemplare via Remission an mich zurück schicken lassen. Meine Idee war, dass ich die (nach kurzer Inspektion), z.B. zu Sets kombiniere und dann wieder einschicke. Ich bestellte 80 Einheiten, was knapp unter 50kg ausmacht.  Eigentlich nichts besonderes, wenn man überlegt, dass ich regelmäßig >70kg Ware an Amazon schicke. Nur habe ich diesmal einen Fehler gemacht: Ich habe vergessen wie voluminös die Sendung wird! Amazon hat deshalb meinem Auftrag entsprochen und eine Palette mit 1,5 KUBIKMETER Ware fertig gemacht! Als ich den Brief der Spedition im Briefkasten hatte musste ich erstmal schlucken. Ich wohne in einer Stadtwohnung. D.h. die Palette wird mir am Freitag unten auf den Gehweg gestellt und ich muss schnellstmöglich die Ware ins Haus schaffen.

Wow… Coole Action Kevin….

Soweit von mir. Wie ist euer Start ins neue Jahr verlaufen? Habt ihr auch schon Mal ne Palette vor die Tür gestellt bekommen? Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.