Schlagwort-Archive: Steuern

Versand durch Amazon #200 – Gedanken zu PanEU

Hallo Leute, willkommen zum 200ten – WOW – ZWEIHUNDERTSTEN Versand durch Amazon Logbuch Eintrag. Diese Woche war geprägt von Ablenkungen. Allerdings kam dabei doch ein bisschen etwas zu Stande. Zuerst einmal die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Im Gegensatz zu den Wochen vorher, war Deutschland nun ein „Stabilitätsanker“ der Kev-schen Wirtschaft. Auch wenn das Ergebnis nicht rekordverdächtig ist, so waren kontinuierliche und gleichbleibende Einnahmen zu verzeichnen. Am Ende kam so aus DE 1200€ zusammen. Italien und Frankreich waren das Gegenteil davon. Jeweils an anderen Tagen ging für die beiden Marktplätze der Umsatz deutlich nach oben und danach wieder auf „normal“ zurück. So kamen am Ende 400€ (Frankreich) und fast 500€ (Italien) zusammen. Abgerundet wurde das durch die überschaubaren Umsätze aus UK und ES die allerdings nicht über die 150€ Grenze kamen.

In Summe waren es damit >2.200€ Umsatz. Das ist gut und hilft uns auf dem Weg.

PanEU-Werbung durch Amazon

Aktuell startet Amazon wohl wieder eine Charme-Offensive für Händler die noch nicht im PanEU Modell unterwegs sind – so wie ich.

Was ist PanEU?

PanEU heißt die von europaweite von Amazon gesteuerte Lagerverwaltung. Wer hier mit ließt weiß, dass es dabei nicht bleibt. Lagert man seine Ware im Ausland, dann liefert man von dort aus auch an die Kunden. Und das wiederum erzwingt eine Umsatzsteuerregistrierung im Ausland. Amazon hat am Anfang das Thema einfach den Händlern überlassen (also wie man mit den Folgen von PanEU umgeht). Mittlerweile hat sich Amazon da aber wirklich rein gehangen und versucht vorher (wow 😉 ) die Leute aufzuklären was der Schritt bedeutet und Amazon bietet nun auch Unterstützung an. So haben Sie ein Steuerbüro gefunden, welches die Amazon Händler mit offenen Armen empfängt. Da wir hier von Amazon reden, würde es mich nicht wundern, wenn die Steuerberater dafür ein Kickback an Amazon zahlen müssen.

Ab wann lohnt sich PanEU?

Wenn man seine Ware ebenfalls in Tschechien (CZ) und Polen (PO) lagert, dann fällt die Amazon „Strafgebühr“ von 50Ct pro Einheit weg. Mir ist aktuell aber nicht klar ob ich in nur EINEM oder BEIDEN Ländern Ware einlagern muss. Außerdem profitiert ihr von den günstigeren Versandgebühren, wenn ein Kunde Ware bestellt die in seinem Land lagert. (Europaweiter Versand hat ca. 20-50% höhere Versandgebühren. Siehe diese Amazon-Seite)
Amazon erwähnt weiterhin, dass eure Ware dadurch PRIME wird in den jeweiligen Ländern.

Pro Land was ihr freischaltet (das könnt ihr Steuern) kommen jeweils Kosten für die Umsatzsteuerregistrierung (Einmalig) und den Steuerberater (Jährlich, Quartals oder Monatlich) auf euch zu.

Amazons Aktion will hier nun weitere Hemmnisse abbauen und bezahlt euch die Umsatzsteuerregistrierung sowie den (Auslands-) Steuerberater im ersten Jahr. Letzterer schlägt später mit ca. 400€ pro Land zu.

Was man allerdings nicht außer Acht lassen sollte, ist die Komplexitätssteigerung und wie sich dies auf die Lokale Steuererklärung/Zusammenarbeit mit eurem Deutschen Steuerberater auswirkt. Das ist mir persönlich noch nicht so klar.

Ob sich PanEU rechnet müsst ihr pro Land für euch klären. In Ländern in die ihr viele Einheiten verschickt könnte es Sinnvoll sein diesen Schritt zu gehen. Hier gilt wie so häufig das Pareto-Prinzip. Es wird bei euch vermutlich 1-3 Länder geben die den Großteil des Umsatzes machen bzw. wo sich der PanEU Schritt am meisten rechnet. Die anderen Länder lässt man dann erstmal so wie sie sind (ich gehe davon aus, dass dies möglich ist…).

Ich persönlich ringe mit mir ob ich das machen soll… Und ich bin mir sicher, dass es bei den 400€ Steuerberaterkosten auch nicht lange bleibt.

Schreibt mir mal bitte eure Gedanken zu PanEU. Macht ihr das schon? Wie sieht eure persönliche Profitabilitätsrechnung dafür aus? Und was steckt da an Arbeit drinn? Und wie ist euer Steuerberater involviert? Und….

Sonstiges

Ansonsten war bei mir die Jubiläumswoche geprägt von Ablenkungen. Ein Firmenevent in meinem Hauptjob band mich am Freitag, Immobilien Themen unter der Woche und meine Freundin am Wochenende. Zumindest bezüglich PLP#3 gab es mal wieder ein produktives Telefongespräch während das aller neueste Produkt aktuell keine Bewegung zeigt. Hier muss ich wohl den Ball weiter bewegen – von allein bewegt sich nichts. Nachschub musste diese Woche auch geordert werden. Wenn man das so aufschreibt, klingt das ja doch ganz ok 😉 . Das ist das schöne an meinem Blog. Ich bin gezwungen zu überlegen was eigentlich vorgefallen ist. Bis nächste Woche!

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #192 – Klärungsbedarf

Hallo Leute, willkommen zurück zur 192ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche musste ich ein paar Details klären, bzw. wurde ich um Klärung gebeten. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr nach dem …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Konnte ich der letzten Woche noch positives abgewinnen, so muss ich doch diese Woche einsehen, dass die Woche einfach eine schwächere war. Nicht schlimm schwach. Einfach so lala…
Das fängt im Ausland an, wo Frankreich (170€), Spanien (130€) und Italien (290€) zusammen nur 590€ zusammen bekommen, und geht in Deutschland weißter was knapp an der 1400€ Marke scheitert. Das ist natürlich jetzt nicht so überwältigend. Mit Knapp unter 2000€ Umsatz ist die Woche einfach „nett“. Wobei der Dienstag in Deutschland eigentlich richtig toll abging. Allein an diesem Tag kamen über 600€ Umsatz herein (man vergleiche das mit dem Auslandsumsatz).

Woran könnte dieser Rückgang liegen? Ich vermute an meinen Lagerbeständen. Die große Lieferung ist seit 2 Wochen im Dock in Dortmund eingebucht aber erst Ende der Woche eingelagert. Außerdem geht die Hauptsaison langsam zu Ende. Mal schauen wie die nächste Woche wird.

Klärungsbedarf für das neue Produkt

Mit meinem Steuerberater hatte ich Fragen bezüglich des Imports meines neuen Produkts zu klären. Das Produkt ist teuer im Verkauf, die Einzelteile haben aber einen sehr geringen Materialwert. Nun war die Frage: Was ist günstiger – die billigen Einzelteile zu verzollen (Einfuhrumsatzsteuer bezahlen) und in Deutschland Endfertigen (was relativ einfach ist) oder gleich fertige Produkte einführen.

Für mich überraschend war, dass zumindest aus der Perspektive „Einfuhrumsatzsteuer“ das überhaupt keinen Unterschied macht. Jedenfalls solange man an Deutsche bzw an EU Privatpersonen verkauft. Denn die bezahlen einfach MWSt und ich kann diese Kosten gegenrechnen und bin fein raus. Anders sieht es jedoch bei EU Unternehmen aus (das altbekannte und beliebte reverse charge Verfahren). Die erhalten USt-freie Rechnungen und müssen dann zu Hause selbst versteuern. Das ist ein Punkt den ich bei dem Produkt sehr genau sehe – über den ich mir aber ehrlich bis dato überhaupt keinen Kopf gemacht habe.

Bis ich eine besseres Verständnis von dem Thema habe, würde ich aktuell erstmal vermuten, dass man für Importierte Ware die an Unternehmer im EU Ausland weiter verkauft wird ein höherer Preis gefordert werden muss, da man sonst auf den Kosten sitzen bleibt. Das kommt mir aber seltsam vor, deshalb werde ich das Thema nochmal beim meinem Steuerberater nachfragen. Wer was dazu weiß, bitte in die Kommentare schreiben.

Klärungsbedarf im Recycling

Am Freitag rief mich plötzlich aus heiterem Himmel jemand von Veolia an. Man wundere sich, dass ich bei der zentralen Stelle angegeben habe, dass ich mit Veolia einen Vertrag habe. Veolia hat mich nicht in ihrer KundenDB. „Kein Wunder“ sag ich, „ich hab mit Usepac gearbeitet“. Am anderen Ende kam ein vielsagendes „oh achso. Warum das denn?“. Ich ging bis dato davon aus, dass Usepac einen Service anbietet der den „Großkontingente Vertrieb“ von Veolia für kleine Kunden zugänglich macht. Soll heißen: Ich ging davon aus, dass Veolia sich um die kleinen Kunden nicht schert und man da eh nur Tonnenweise registrieren kann.

Es stellt sich heraus, dass dies, zumindest mittlerweile, so nicht mehr stimmt. Die Maßeinheit bei Veolia ist zwar weiter „Tonnen“, aber man kann (nunmehr/schon immer?) Kommazahlen eingeben. 0,1Tonnen z.B. Und plötzlich stehen da sehr „Kleinunternehmerfreundliche“ Preise. Das wollte ich euch an der Stelle nicht verschweigen.

Das soll es auch schon wieder gewesen sein. Ich wünsche euch eine schöne und erfolgreiche Woche. Bis zum nächsten Mal,

Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon 186 – Verfahrensfragen

Hallo Leute, willkommen zurück zur 186ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es neben den Zahlen noch zwei weitere Themen. Denn ich bekam Post zum Thema Steuern und Recycling. Doch zuerst wie üblich der …

Bericht zur Lage des Verkaufs

Nach den verrückten letzten Wochen und Berichten musste mal wieder etwas ruhe einkehren. Jedenfalls sah der Graph diesmal „monoton fallend“ aus. Aber genug der Kurvendiskussion, hier ein paar Zahlen:

Frankreich konkurrierte diesmal mit Spanien um den dritten Platz. Auch wenn das „erfolgreich“ für Frankreich ausging, bleiben die Zahlen mit <300€ doch deutlich unter dem Vorniveau. Spanien brachte <150€ ein was auch eher durchschnittlich ist. Italien legte mit 666€ eine teuflisch mittelgute Woche hin. Zum Schluss noch Deutschland mit <1800€ eine recht akzeptable Woche.

Nach den orbitant hohen Zahlen der letzten Wochen muss man diese Zahlen einmal einordnen. Ziel war 100-120k Umsatz dieses Jahr (nach den letzten Wochen eher 120k). D.h. 10k pro Monat und das heißt 2500€ pro Woche müssen rumkommen. Wer in Klasse 5 aufgepasst hat, kann bereits berechnen, dass wir mehr als 2500€ Umsatz gemacht haben. Knapp unter 2900€ sind es geworden. Damit liegen wir sogar auf Kurs Richtung 150k€ Umsatz. Also alles im Grünen Bereich.

Nachschubprobleme

Ich habe diesmal Nachschubprobleme anderer Natur. Durch die letzten Wochen und meine Reise sind meine Bestände sehr zur Neige gegangen und ich benötige dringend Nachschub. Mit meinem Lieferanten hatte ich diverse Vereinfachungen besprochen, damit die Abwicklung nicht zu kompliziert wird. Da ich nun eine breite Bandbreite an Artikelvarianten benötige ist das nicht so einfach für mich vorsortierbar. Ich habe deshalb meiner Ansprechpartnerin ein File mit der Gesamtmenge rüber geschickt und darum gebeten, dass sie auswählt was sie zuerst liefern kann. Das ist nicht so doll, aber ich denke die Gesamtbestellsumme im 5-Stelligen Bereich tröstet darüber hinweg…

Verfahrensfragen

Kommen wir zum Hauptthema dieser Woche. Im Urlaub erhielt ich eine Nachricht von Amazon mit dieser Einleitung (das hatte ich bereits das letzte Mal geschrieben):

Erfüllen Sie Ihre neuen steuerlichen Verpflichtungen in Deutschland
Guten Tag,
gemäß den Änderungen des deutschen Umsatzsteuergesetzes (§ 22f UStG) muss Amazon eine Steuerbescheinigung (F22) von Verkäufern einholen, die in Deutschland steuerlich registriert sein müssen. […]

Mail von Amazon Services Europe vom 24. Mai 2019 16:07:28 OESZ

Amazon stellt dankenswerter Weise das notwendige Formular direkt bereit was man ausfüllen muss und an das eigene Finanzamt schicken darf. Ist man im Ausland ansässig, liefert Amazon noch die Information nach, welches deutsches Finanzamt die Bearbeitung für welches Wohnsitzland übernimmt. (Rumänien z.B. in Chemnitz-Mitte).
Das Formular ist nicht so kompliziert auszufüllen, und durch die (in der Mail verlinkten) Hilfeseiten von Amazon hat man echt keine Probleme das zu erledigen. Was bei mir hängen bleibt ist, dass man nun bei der Gewerbeanmeldung als Onlinehändler noch einen weiteren Schritt beachten muss. Man muss durch das 22f Formular nämlich vorankündigen welche Plattformen/Marktplätze man absehbar nutzen möchte. Man kann das sicherlich auch durch eine Nachmeldung leicht ändern. Aber es ist eine weitere (kleine) Verkomplizierung der Abläufe. Warum kann eigentlich nicht die Plattform die Meldung für mich machen? Das wäre auch besser, wenn ich an die Steuerhinterzieher aus dem Ausland denke die auf Amazon verkaufen…

Damit kommen wir direkt zur nächsten Verfahrensfrage. Diesmal ereilte mich eine Mail von der Zentralen Stelle bei der man sich bezüglich Teilnahme an Dualen System registrieren musste. Man warf mir vor, dass ich mich da nur scheinhalber registriert hätte (was selbstregend nicht stimmt), dann man hätte von mir keine Duale System Meldung erhalten:

[…]Sie haben sich in diesem Zusammenhang in unserem Verpackungsregister „LUCID“ registrieren lassen. Bei Ihrer Registrierung haben Sie erklärt, Ihren Rücknahmeverpflichtungen nachzukommen und dass Ihre Angaben der Wahrheit entsprechen.
Ihren Rücknahmeverpflichtungen kommen Sie jedoch grundsätzlich nur dann pflichtgemäß nach, indem Sie sich an einem oder mehreren (dualen) Systemen beteiligen. Bislang hat uns noch kein System Ihre Beteiligung gemeldet. […]

Weiterhin fordern wir Sie auf, uns nach erfolgter Systembeteiligung im Rahmen Ihrer Verpflichtung zur Datenmeldung gemäß § 10 Verpackungsgesetz alle im Rahmen einer Systembeteiligung getätigten Angaben zu den Verpackungsmengen unverzüglich auch an das Verpackungsregister LUCID zu übermitteln.

Mail von ZSVR vom 05.07.19 08:27

WTF!? Ersten: Wieso hat Usepack meine Infos nicht gemeldet? Oder ist die ZSVR nicht in der Lage ihre eigenen „vorläufigen“ Nummern zu lesen?
Zweitens: Wieso muss ich nochmal Zahlen melden, wenn die Anbieter das schon machen? Wieso wieder doppelten Aufwand verzapfen? „Geht ja schnell“ zählt nicht. Es ist einfach unnötig! Irgend etwas stimmt hier nicht. In der Umsetzung und in der Konzeption.

Und das Beste: Dieser Quark schafft keinen Mehrwert sondern ist wieder reines Controlling. (Aber das sieht man auch in Firmen: Anstatt die Leute die Wert schaffen machen zu lassen, sorgen andere dafür sie mit möglichst viel Quark davon abzuhalten. Siehe Youtube „Rise of the Bullshit Job„)

Schlussworte

Habt ihr ähnliche Mails (insbesondere die von der ZSVR) erhalten? Wisst ihr mehr wieso man doppelt melden muss? Habt ihr seit der Endmeldung für 2018 (und der Vormeldung für 2019) am Jahresanfang irgendwas zum Thema „Duales System“ gehört oder seit ihr ähnlich über das Thema überrascht wie ich?

Bis zum nächsten Mal!
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #156: Läuft?!

Hallo Leute, willkommen zurück zum 156ten Logbucheintrag. Diese Woche gab es überraschende Erkenntnisse von meinem Steuerberater. Doch zuerst die Zahlender der letzten Woche:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Der Samstag war etwas besonderes, da in allen Ländern der selbe Umsatz zu Stande kam.
Die restliche Woche verlief recht unspektakulär. Eine Warenlieferung ging ein und wichtige Produkte wurden damit wieder aufgefüllt. An den Wochentagen kam in Deutschland 175€ +-25€ herein. In den anderen Ländern ist die Performance nach wie vor schwach. In Summe brachte das Ausland nur 150€ zusammen. Ich frage mich doch zunehmend, ob mein herumprobieren mit den Varianten und den vielen Uploads nicht eventuell meine Listings im Rang nach hinten geschoben hat….
Am Wochenende brach der Umsatz dann auch in Deutschland ein, mit der Folge, dass am Samstag seit langem wieder eine 0 zu Buche Stand. Trotzdem kam am Ende >1100€ heraus. Da muss man schon fast froh sein.

Überraschendes vom Steuerberater

Mein Steuerberater macht für mich auch die Buchhaltung und schickt mir Quartalsweise den aktuellen Stand (Gewinn/Verlustrechnung). Eigentlich, dass habt ihr in den letzten Wochen gemerkt, ist meine Stimmung bezüglich des Geschäfts aktuell doch eher getrübt. Umso mehr erstaunte mich, dass der aktuelle Stand der Jahreszahlen einen ordentlichen Gewinn ausweist. Aber warum?
Die Antwort liegt in der unterschiedlichen Betrachtung der Werte und am Jahr 2018.

a) Der Steuerberater verbucht die Geschäftsvorfälle dann wenn sie passieren. D.h. wenn ich im Herbst 2017 eine GROSSE Warenbestellung ordere, dann sind die Ausgaben komplett 2017 erfolgt. Ich verkaufe aber die Ware nun 2018 und habe keinen Bedarf weitere Ware zu ordern. D.h. die Einnahmen liegen komplett in 2018. Das erklärt den Unterschied auf der Ausgabenseite zum Vorjahr.

b) 2018 war für mich im Sommer besonders gut gelaufen. Die Fußball-WM kam mir zu Hilfe und verschaffte mir zum ersten Mal überhaupt Umsätze jenseits der 10k/M. Das sieht man dann auch in der Abrechnung auf der Einnahmenseite. Im Endeffekt heißt dies nichts anderes, als dass sich die Arbeiten der letzten 3 Jahre nach und nach dann auszahlen. Ich hatte ja bisher jeden erwirtschafteten Euro und noch ein paar mehr wieder in Ware investiert.

Das Problem ist für mich jetzt also eher: Wie verhindere ich, dass der Gewinn zu üppig ausfällt und am Ende nur das Finanzamt lacht. Ich werde hier primär auf Wareneinkäufe setzen und noch etwas Hardware (Drucker) anschaffen den ich schmerzlich vermisse.

Was sonst noch läuft

Meine Nase! Am Mittwoch Abend begann mein Hals zu kratzen. Am Donnerstag bis Samstag lag ich mehr oder weniger Flach mit einer der schlimmsten Krankheiten überhaupt: Männergrippe. Die Details meines heroischen Kampfes mit den Viren erspare ich euch, jedoch war das Wochenende wenig produktiv. Ich klinge immer noch nicht ganz gesund, aber es geht schon wieder deutlich besser. Ich hoffe ihr bleibt Gesund und verbleibe bis nächste Woche.


Falls ihr FBAinGermany gut findet und mich unterstützen wollt dann nutzt meine AmazonAffiliate Links oder spendiert mir nen Kaffee via Paypal. Links und Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

Versand durch Amazon #112: Heiße Phase? Naja

Hallo Leute, willkommen zur 112ten Ausgabe meines Logbuchs. Theoretisch kommt nächste Woche die Ware hier in Chemnitz an. Es ist also Aktion, Hektik und Stress angesagt! – Oder doch nicht?

Heiße Phase

Fakt ist, dass ich während meiner normalen Arbeitswoche nicht all zuviel machen kann. Einziges Puzzleteil was noch fehlt, war der Inlay-Flyer. Den hab ich dann noch selbst entworfen. Da ich meine Marke als Internationale Marke mit Fokus auf IT-Mitarbeiter aufsetzen möchte, habe ich den Flyer natürlich auf English verfasst. Ich hab einen Muttersprachler drüber lesen lassen und den Flyer dann in den Druck gegeben. Am Freitag bzw am Wochenende wollte ich dann mehr aktiv werden. Pustekuchen! Am Freitag nachmittag fühlte ich mich etwas flau im Magen. Die Nacht war furchtbar (kennt ihr das auch: Man schlägt sich stundenlang mit einem sinnlosen Problem herum und wälzt sich nur im Bett… Passiert immer dann wenn man kränkelt) und am Samstag morgen war an Arbeit nicht zu denken. Ich begab mich dann in familiäre Pflege (Mutter: Eierflockensuppe – Vater: Magenbitter 😉 ). Produktiv war es jedenfalls nicht. Aber heute bin ich wieder fit.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Auch wenn bei mir nicht viel ging, war Amazon gut besucht (es war ja Blackfriday). Da meine Produkte nicht wirklich taugen für solche Angebote, habe ich keine in den Topf für Amazon geworfen. Aber der Traffic färbt natürlich auch auf die anderen Teilnehmer ab.

Aus Deutschland kam diesmal knapp 1450€ zusammen. Die Woche war eigentlich sehr ausgeglichen. Montag und Sonntag waren die stärksten Tage in Deutschland. Der schwächste Tag war überraschend Dienstag (ca. 130€). Das wurde allerdings durch eine starke Performance der anderen Marktplätze am selben Tag kompensiert. Das Ausland steuert diese Woche dann auch etwas mehr als sonst bei. Insgesamt kamen etwas über 500€ zustande. In Suppe kamen damit diese Woche knapp unter 2000€ zu Stande.

Sonstiges

Facebook

Das ich ein social Media Noob bin, konnte man daran erkennen, dass mein Facebook Account für diesen Blog ein Personen-Account und keine Page war. Da ich nun für meine neue Marke auch einen Facebook-Account einrichten wollte, habe ich das ganze Gerade ziehen müssen. Ich hoffe ihr habt die FB-Page https://www.facebook.com/FulfillmentByAmazonInGermany/ auf dem Schirm. (Und ich hoffe dieser Post erscheint dort, und nicht an der bisherigen Stelle…)
Mir ist jedoch noch nicht klar, wie ich die ganzen „Freunde“ die eigentlich eher mit FBA und weniger mit mir zu tun habe, zu dieser Page bewege. Eigentlich möchte ich auf meinem „privaten FB Profil“ nur noch Leute haben mit denen ich irgendetwas zu tun habe. Aber vielleicht habe ich das Konzept noch immer nicht verstanden.

Achtung Kleinunternehmer: Nicht vergessen eure Umsatzsteuer für 2016 abzuführen

Hä!? Ja genau. Reverse Charge. Wer 2016 Kleinunternehmer war muss, falls nicht schon längst geschehen, noch die Umsatzsteuer für Auslandseinkäufe (z.B. von Amazon aus Luxenburg!) abführen. Das gilt auch, wenn ihr keine Umsatzsteuer-ID beantragt habt und euch Amazon Rechnungen mit ausgewiesener ausländischer Mehrwertsteuer schickt. Dann bezahlt ihr leider doppelt. Mehr dazu hier im Blog unter „Reverse Charge“.

Danke an euch alle!

Dann möchte ich mich gern nochmal bei euch bedanken. Letzte Woche war ich ja leicht geknickt. Ich fand eure Diskussionen und Kommentare aber sehr ermutigend. Hat mich sehr gefreut! Falls bei euch etwas interessantes los war, dann berichtet es gern unten in den Kommentaren. Und falls ihr meine zaghaften Social Media Gehversuchen unterstützen wollt, dann liked und shared dass es kracht. 😉

 

Versand durch Amazon #89 : PPC und Verwaltungskram

Hallo Leute, willkommen zur 89ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. War das etwa eine neue Rekordwoche? Und kostet mich die neue PPC Kampagnienstruktur plötzlich fast 2000€? Außerdem gibts noch einen wichtigen Hinweis zur Amazon Rechnungserstellung. Weiterlesen

Versand durch Amazon #79 – Die Achterbahnwoche

Willkommen zurück zur vollgepackten 79ten Wochen des Logbuchs. Diese Woche war eine astreine Achterbahnfahrt. Weiterlesen

Steuern & Fracht

Versand durch Amazon #47: Steuern und Fracht

Hallo Leute zur 47ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche ging es sehr technisch zu. Das Thema Steuer und „Reverse Charge“ beschäftigte mich mehrfach, außerdem muss die Fracht meines ersten Imports aus den USA geregelt werden und dann war ich auch nochmal einkaufen – groß einkaufen. Weiterlesen