Versand durch Amazon #307 – Selbstüberwindung und Rückblick November

Hallo Leute, willkommen zur 307ten Ausgabe des Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gibt es den Blick zurück auf den November und einen Bericht zu den Listingproblemen.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche traf wieder eine „Mininachschublieferung“ im Lager ein und sofort machte der Umsatz einen Sprung. Italien bringt fast 400€ und Deutschland über 500€. Diesmal kam sogar Frankreich auf noch mehr Umsatz und glockt auch über der 500€ Marke ein. In Summe also 1400€ in der letzten Woche – allerdings zählt die überwiegend in den Dezember.

Eine größere Nachschuborder harrt dem Versand beim Hersteller, aber der kann auch nicht hexen.

Monatsrückblick November

Der November war, dass sollte den regelmäßigen Lesern nicht entgangen sein, durchwachsen und gezeichnet von OOS – Out Of Stock. Ich konnte nicht genug Nachschub heranschaffen und das wenige was ich bekommen habe war meist direkt wieder weg. Entsprechend waren die Umsätze sehr mit angezogener Handbremse eingefahren. Und wieviel war es?

Spanien kam nicht auf die 100€ Marke und kam so nur auf 40% des Vorjahresmonats. Das konnte auch das neu hinzugekommene Schweden mit seinem einzelnen Verkauf nicht ausbügeln.
Italien konnte sich hingegen deutlich verbessern. Von unter 500€ auf über 700€.
Nochmals besser war Frankreich unterwegs. Letztes Jahr im November lag man mit nur knapp über 400€ hinter Italien, dieses Jahr waren es fast 1400€. Mehr als 3x soviel Umsatz.
Deutschland steigerte sich sogar noch stärker. Von 600€ im Vorjahresmonat auf fast 3400€. Fast eine Versechsfachung. Und das trotz Handbremse!

Insgesamt gab es so eine Steigerung um 65% von ~3400€ (ja – Deutschland hat dieses Jahr mehr als alle Märkte letztes Jahr zusammen!) auf über 5500€. Das klingt gigantisch, ist aber wie gesagt nur ein Bruchteil vom möglichen Umsatz.

Selbstüberwindung

Das Listing Thema ist nach wie vor offen. Das liegt vor allem daran, dass ich es Hasse mit dem Flatfile zu arbeiten. Deshalb komme ich nur minimal vorwärts. Ein erster Schritt war es zumindest mal einen „Reverse Feed“ zu beantragen. Damit kann man die aktuelle Lagerbestandsdatei von Amazon abziehen. Wie das genau geht hat der gute Michael von ZeitVorGeld ordentlich beschrieben. Und ja, Bericht nach Kategorie heißt das was man am Ende runterladen muss. Nein alles auf einmal geht nicht. 😉

Also habe ich schonmal die Rohdaten…. 😉

Soweit von meiner Seite. Falls ihr noch Weihnachtsgeschenke einkaufen wollt, möchte ich euch ans Herz legen meinen Amazon Affiliate Link zu benutzen und danach das Produkt eurer Wahl in den Warenkorb zu legen. Das wäre ganz außerordentlich supi. 🙂
Falls ihr dort nichts findet kann ich Ebay Kleinanzeigen empfehlen – man findet da manchmal erstaunliches….

Grüße,

Kevin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.