Versand durch Amazon #79 – Die Achterbahnwoche

Willkommen zurück zur vollgepackten 79ten Wochen des Logbuchs. Diese Woche war eine astreine Achterbahnfahrt.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Achterbahn beginnt auf halber Höhe mit einem kleinen Sturzflug: Die Umsätze diese Woche sind erbärmlich. Aussßerhalb Deutschlands kamen gerade 220€ zusammen. Italien hielt mit 146€ davon noch halbwegs die Fahne hoch. Aus Deutschland kamen dann noch 590€ oben drauf. 810€ sind natürlich sehr unbefriedigend.

Hintergrund ist, dass Nachschub für einige gut gehenden RA Produkte zu Hause liegt, aber nicht bei Amazon auf Lager. Da ich dieses Wochenende in Berlin verbrachte wird sich daran auch diese Woche nichts ändern.

Rechnungserstellung auf Amazon

Letzte Woche hatte ich eine Anfrage an Amazon gestellt und Dienstag früh kam der Anruf.
Amazon erstellt steuerfreie Rechnungen für Kunden mit gemeldeter USt-ID aus dem Ausland. Die Frage war: Wie händelt Amazon die Anforderungen des Gesetzgebers? Die IDs werden bei Eingabe und danach unregelmäßig geprüft. Sie werden nicht direkt bei Rechnungserstellung geprüft. Das Risiko, dass zwischen letzter Prüfung und Rechnungserstellung die USt-ID nicht mehr valide ist, trägt der Händler. Die Wahrscheinlichkeit ist aber äußerst gering. Eine Dokumentation der Prüfungen für die Händler erfolgt nicht. Hier ist die Logik wohl die: Erstmal muss dem Fiskus Schaden entstehen (also Netto Abrechnung obwohl nicht erlaubt), erst dann spielt die Doku eine Rolle um den Schuldigen zu finden. Da das Risiko gering ist, wird niemand nach der Doku fragen. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen.
Neben der Arbeitsersparnis bei der Rechnungserstellung gibt es noch einen anderen Vorteil den der Umsatzsteuer-Berechnungsservice hat (hinter dem verbirgt sich die Rechnungserstellung): Und zwar werden in den oben benannten Fällen die fälligen Kaufpreise auch gleich Nette berechnet. D.h. das Erstatten der MWSt an den Kunden entfällt. Erstellt man die Rechnungen von Hand muss man die zuviel eingenommene Steuer dem Kunden zurück erstatten, damit er die seinem Fiskus zukommen lassen kann.

Stress-Attacke bei der USt-Voranmeldung

Dienstag Abend geht die Achterbahn in den Looping, als meine Steuerberaterin sich meldet und sagt: „In der Form wie sie mir die Dokumente bereit gestellt haben, lehne ich die Arbeit ab“. Was war passiert? Ich habe meine Unterlagen elektronisch via Dropbox bereit gestellt. Ich hatte versucht diese auch schon zuzuordnen. Das Vorgehen war für meine Steuerberaterin jedoch ungewohnt und scheinbar war sie auch generell gerade im Stress, deshalb platzte die Bombe.

Da ich eigentlich mit dem Thema „Fracht und Import“ gerade beschäftigt war, ging bei mir direkt der Puls hoch und Stress machte sich breit – ein sehr unangenehmes Gefühl*. Glücklicherweise hatte ich am nächsten Tag einen Workshop zum Thema „Coaching“ und nutzte die dortige Gruppenübung um dieses Thema zu besprechen. (Im Fachjargon nennt man (ich) das auskotzen. 😉 ) Am Ende stand als Handlungsempfehlung klar an: Gespräch suchen und zumindest eine Übergangslösung finden. Das machte ich dann am Nachmittag auch. Ich telefonierte mit meiner Steuerberaterin und wir unterhielten uns konstruktiv. Sie willigte ein erstmal mit den Daten zu arbeiten, nachdem ich ihr erklärte was ich bis dato gemacht hatte. Wir wollen uns aber baldigst zusammen setzen und dann einen Prozess überlegen wie wir beide das Thema zukünftig für uns Beide gut bearbeitet bekommen.

Fracht und Import

Eigentlich war ich ja Montag fällig einen Frachtvertrag abzuschließen. Amko hatte die Ware für Ende der Woche angekündigt. Also war ich schon spät dran. Allerdings ließ sich Shapiro Zeit mit dem Luftfracht-Angebot und so hatten noch andere Unternehmen Zeit eigene Angebote einzuschicken. Mittwoch Abend kam das Shapiro Angebot. Donnerstag früh erhielt ich noch eines von Kühne und Nagel. Der Clou: Kühne und Nagel sitzt überall in Deutschland, so auch bei mir in Chemnitz, man spricht deutsch, man kann einfach in Deutschland bezahlen (was schneller geht und billiger ist) und das Angebot für die Luftfracht war günstiger als Shapiros Seefracht(!). Ich konnte auch schon mit meiner Ansprechpartnerin telefonieren und habe auch da einen guten Eindruck von der Firma. Also alles paletti?

Am Donnerstag Abend erhielt ich via Skype Neuigkeiten von Amko… Und zwar gibt es gerade Probleme mit dem Hersteller. Eine Sendung zu Amazon ist verschwunden. Amko hat deshalb vom Hersteller erstmal Ersatz erhalten. Zwischenzeitlich hat der Hersteller beim Transportunternehmen den Verlust als Versicherungsschaden angemeldet. Die Versicherung des Transportunternehmen widerspricht, man habe alles ordnungsgemäß abgeliefert und zahlt nicht. Der Hersteller blockiert jetzt bis auf weiteres Amko. Meine Vermutung: Amazon hat die Ware beim Eingang verschludert, hält sich aktueller aber fein raus. Amko versicher mir, dass sich das Thema baldigst löst, schließlich ist er mittlerweile einer der Top3 Kunden beim Hersteller. So jemanden vergrault man nicht für 10 oder 20k.

Das reichte dann auch für die Woche. Das Wochenende verbrachte ich dann bei angenehmen Wetter in Berlin. Das bot sich an, weil in meinem Hauptjob gerade ein recht cooler „Innovationssprint“ lief, für den ich bis Freitag Nachmittag und dann am Montag früh in Berlin sein musste.

* Zum Abschluss noch eine Frage zum Thema Stress. Habt ihr das auch hin und wieder. Also ich meine nicht den Stress wie „viel zu tun“. Sondern der Klos im Hals, oder der Knoten im Magen. Gerade wenn ich mit Themen umgeht die ihr nicht 100% überblickt und die plötzlich eskalieren. Wie geht ihr damit um. Wie bleibt ihr ruhig und besonnen? Habt ihr für euch Regeln um mit solchen Situationen umzugehen? Schreibt mir das gerne mal in die Kommentare.

4 Gedanken zu „Versand durch Amazon #79 – Die Achterbahnwoche

  1. Nils

    Hallo Kevin,

    ich reagiere hnlich, wie du auf Stresssituationen. Oftmals fernab von Gut und Bse, obwohl ich eigentlich zu der ruhigeren Sorte Mensch gehre. Aber manchmal, jaaaa sooo manchmaaal gehen mir dann auch alle Sicherungen flten.

    Mir hilft Musik oder ein Spaziergang enorm um herunter zu fahren. Ich berdenke die Situation nochmals und berlege mir nchtern das Vorgehen.

    LG Nils

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Danke für deine Antwort. Ich denke ich werde mir als guten Vorsatz vornehmen auf solche Situationen erst nach einer Nacht bzw. erst frühestens 12h später zu reagieren. Erstmal drüber schlafen und vielleicht mit anderen drüber reden anstatt sofort den Vergeltungsschlag zu üben.

      Antworten
  2. Öner

    Hi Kevin,

    ich hab dir mal eine Mail an contact(at)FBAinGermany.com geschickt mit verschiedenen Vorschlägen, was du aus meiner Sicht optimieren könntest. Bin gespannt was du dazu sagst.

    VG
    Öner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.