Erstaunter Affee

Versand durch Amazon #27 – das kann doch nicht war sein…

Hallo zusammen und willkommen zurück bei der 27ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche gab es Erleuchtungen und Überraschungen. Fangen wir mit den Überraschungen an.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Letzte Woche ningelte ich noch herum, dass nach dem genialen März der April ja nicht wirklich mithalten kann. Nun, das hat sich schon kurz nach dem veröffentlichen des Blogposts geändert, denn am Sonntag kaufe jemand ein paar Schuhe und schoss mich glatt wieder über die 100EUR Umsatz Marke. Was dann diese Woche geschah war geradezu gespenstisch. Montag war grund solide und nett anzusehen. Ab Dienstag beschlossen die Amazonkunden jedoch jeden Tag(!) für über 100EUR bei mir einzukaufen. JEDEN TAG. Heute bin ich zur Mittagszeit bei 50EUR und das an einem Sonntag – einem Tag wo normalerweise nix passiert. Ich habe in dieser Woche (=1 Woche!) bereits 50% des Umsatz des letzten Monats gemacht. Des Rekordmonats März! WTF! Sicherlich geholfen hat der Fakt, dass diese Woche auch noch 2 Paar Schuhe verkauft wurden. Wobei ich bezüglich Schuhen ein gebranntes Kind bin. Mein ehemaliger Schuh-Webshop lief vor Allem deshalb nicht, weil ich viele Retouren hatte. Deshalb kann ich die Schuhverkäufe erst ernst nehmen, wenn die innerhalb der nächsten 30 Tage nicht zurück gekommen sind.

Wieso läuft es aktuell gut? Nun es sind tatsächlich einige meiner Testprodukte die sich gut verkaufen. Es gibt allerdings auch welche, die sich gar nicht (= 0,00) verkaufen und für die ich mir eine Lösung überlegen muss. Aber meine Expansion im Portfolio hat sich durchaus gelohnt, denn die Testprodukte sind teurer als mein sonstiges Portfolio und damit lukrativer.

Nachschub

Durch die guten Verkäufe gab es natürlich direkt ein Problem: Der Nachschub ging mir aus. U.a. hatte ich ein Bundle aus zwei Produkten erstellt, welche in Kombination im Handel sonst so nicht erhältlich sind. Problem mit Bundles ist, dass sie aufwändiger in der Herstellung sind. Ich musste also am Freitag Abend noch Nachschub kaufen gehen (glücklicherweise hatte ich eine lokale Quelle ausfindig gemacht) und verbrachte dann den Samstag mit Bundles bauen und etikettieren. Dabei habe ich die Zeit gestoppt. Ein Bundle zu bauen hat ca. 2 Minuten gedauert. Um die gesamte Sendung zu bauen (vom Wohnung verlassen zum Einkaufen bis zum Karton zu kleben und etikettieren) bin ich ca. 5h beschäftigt gewesen. (ja richtig gehört. 5h Freizeit am Wochenende investiert. Wir sind also noch nicht bei der 4h Arbeitswoche angekommen.) Allerdings halten die Produkte einen potentiellen Profit von ca. 650EUR. Mit dem Stundensatz kann ich leben. Wenn ihr euch fragt wo ich das mache (Werkstatt, Keller, Halle etc) dann lautet die Antwort: Auf meinem Sofa im Wohnzimmer… Und ja, zwischenzeitlich sah letzteres aus wie ein Aldi Warenlager.

Wo gehobelt wird...

Wo gehobelt wird…

Wer eigentlich motiviert ist, sich aber nicht so recht traut anzufangen hat eventuell ein Problem mit seinem „Sofort-Belohnungs-Äffchen“:

Erkenntnis der Woche

In der Mastermindrunde hatte ich dann mit Amko (amerikanische Mastermind Kollege) über die gute Woche gesprochen und  wir unterhielten uns etwas über meine Listings. Dabei stellte er mir die Frage wie ich die Verkäufe eigentlich generiere. Wir konnten PPC Werbung ausschließen – die sorgt nur für ca. 20% der Verkäufe. Also müssten meine Listings einen guten Amazon Pagerank haben. Also checkten wir diesen und stellten fest, dass dies keinesfalls sein konnte, denn meine Produkte tauchen erst auf Seite 4, 6 oder gar 10 der Suche nach meinem Hauptschlüsselwort auf. Später erst fand ich heraus, dass scheinbar meine Kunden nicht nach dem Schlüsselwort allein suchen, sondern nach Prime einschränken. Denn dann tauchen meine Produkte relativ weit vorn auf und sind in diesem Umfeld sehr akzeptabel bepreist.
Die Einsicht die mir in diesem Zusammenhang kam war (neben der Suchpräferenz meiner Kunden), dass ich aktuell noch gar keinen Versuch unternommen hatte Reviews zu erhalten (welche vermutlich der Grund sind wieso ich in der normalen Suche (ohne Prime) so weit hinten auftauche). Ich werde also in den nächsten Wochen versuchen Reviews zu bekommen. Amko nutzt dazu in den USA die Strategie jeden Tag ein paar Einheiten vergünstigt weg zu geben (was gut für den Salesrank ist). Allerdings sind die Kosten dafür sehr hoch, denn man verliert den Einkaufspreis und bezahlt on Top die Gebühren. Eventuell kann ich meine Produkte außerhalb Amazon an Bekannte und Arbeitskollegen verkaufen und die davon überzeugen mir eine Amazon Bewertung zu schreiben. Dies würde nur unverifizierte Bewertungen erzeugen, aber die sind erstmal besser als gar keine.

Abschließend möchte ich euch noch auf eine interessante Statistik im SellerCentral hinweisen. Wenn ihr im Statistikmenü seid (dort wo es die tollen Liniengrafiken gibt die wir alle wie süchtige mehrmals am Tag checken….), findet ihr unter Sonstiges > Vorrätiger Lagerbestand eine Statistik in der ihr u.a. die „Wöchentliche Verkaufsrate vorrätiger Produkte“ eurer Listings (da steht dann sowas wie 5,3 Stück pro Woche) und wie lange euer Vorrat voraussichtlich noch reicht. Ich hab diese Statistik lange nicht genutzt und bin erst diese Woche nochmal reingestolpert.

Soweit von mir. Schaut euch mal das Video an und checkt euren Amazon Page Rank.
Lasst mich wissen, ob bei euch die aktuellen Wochen auch so gut sind.

9 Gedanken zu „Versand durch Amazon #27 – das kann doch nicht war sein…

  1. Christian

    Hallo Kevin!

    Kompliment für dein Logbuch. Habe jetzt alle Einträge durch, dabei war ich nur auf der Suche nach Tipps, wie man sich bei einem Preiskrieg bei FBA verhält.

    Ich bin seit 2011 Händler bei ebay und habe schon diverse Sachen ausprobiert. Amazon lief immer nur wenig erfolgreich nebenher, bis ich Ende Februar 2016 mal einen Teil meines Lagerbestands eines Produktes zu amazon geschickt habe. Der Umsatz ging dann innerhalb einer Woche sowas von durch die Decke, bei einem ROI von deutlich über 100%, dass ich schon dachte ich könnte meinen Hauptjob aufgeben.

    Naja zu früh gefreut. Wie anfangs schon erwähnt, gab es ziemlich schnell einen Konkurrenten, der jeden Preis unterbietet. Trotzdem habe ich Blut geleckt und habe vom Hersteller aus der selben Sparte mehrere andere Typen geordert und werde sie direkt zu amazon einschicken.

    Meine Strategie ist vorerst bei europäischen mittelständischen Herstellern direkt so günstig wie möglich einzukaufen. Bisher habe ich dafür Hersteller aus der Region bevorzugt, da ich die Ware dann selbst abholen kann.

    Ein paar Fragen hätte ich noch, wenn du Zeit und Lust hast:
    1. Wie stellst du deine Bundles zusammen? Mehrere Artikel in eine Tüte, zukleben und Amazon Etikett drauf? Ich hätte da auch einige Artikel die einzeln zu günstig sind…
    2. Wie läuft deine Buchführung für die Steuer? Du schreibst ja nicht für jeden Verkauf eine Rechnung. Nimmst du dann nur die Abrechnungsübersicht von amazon?
    3. Wie würdest du bei einem Preiskampf vorgehen? Ich schwanke noch zwischen jeden Preis unterbieten, um dem anderen größeren Händler die Laune zu vermiesen oder einfach auf andere Produkte umsatteln…

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Hi Christian,

      danke für deinen Kommentar. Ich geh mal deine Fragen durch.

      1) Bundles: So wie du schreibst versuche ich Produkte einfach nur physisch zusammen zu halten. Ich hab mit kleinen Tüten gearbeitet aber auch einfach mit transparentem Paketband.
      3) Preiskampf: Bei einem solchen Vorfall habe ich den Preis selbst immer tiefer gesetzt um die Marge des Preisdrückers kaputt zu machen. Ich hatte gehofft, dass er so schneller ausverkauft, den BSR steigert und ich dann im Anschluss wieder hoch gehen kann. Leider war der Artikel sehr saisonal und es hat ewig gedauert bis er weg war. Ich weiß, dass bei den Amis manchen „Sniper“ spielen und den eigenen Preis auf unter Einkaufswert setzen dann warten das der Repricer den versucht zu unterbieten um dann den „gegnerischen“ Lagerbestand komplett selbst aufzukaufen und direkt den Preis wieder hoch zu schrauben.
      2) Steuer: Ich hab meiner Steuerberaterin die Abrechnungen von Amazon gezeigt und die meinte damit könne sie arbeiten. Wo du aber gerade so fragst kam mir noch ein weiterer Gedanke. Mit wem schließt der Kunde auf Amazon eigentlich das Geschäft ab? Mit Amazon oder mit dem einzelnen Händler? Ich werde das nochmal aufklären.

      Antworten
      1. Christian

        Nunja, der Kunde bekommt ja keine Rechnung von amazon, sondern auf Wunsch von uns, also bin ich mir ziemlich sicher, dass der Kaufvertrag auch mit uns zustande kommt.
        Ich habe für den März ein ziemliches Durcheinander, da ich einerseits selbst auf amazon verkauft habe und andererseits über FBA. Diese Abrechnungsübersicht auseinanderzudividieren war sehr nervig und kein Finanzamt würde da noch so richtig durchblicken. Deshalb stelle ich auch komplett auf FBA um…

        Vielen Dank für die Antworten!

        Antworten
      2. Dennis

        Natürlich kommt der Kaufvertrag mit dem Verkäufer und nicht mit Amazon zustande.

        Wurde mit der Steuerberaterin eigentlich auch das Thema Umsatzsteuer insbesondere im Hinblick auf die Kleinunternehmerregelung und die Gebühren von Amazon besprochen (Stichpunkt Reverse-Charge-Verfahren)?

        Antworten
        1. admin Beitragsautor

          Ja ihr habt recht. Allein die Rechnungsanforderung macht das deutlich.

          Reverse Charge sagt mir noch nichts, aber über die Kleinunternehmerregelung hatten wir gesprochen. Ich frag sie direkt nochmal.

          Antworten
          1. Dennis

            Es ist dann auch zu empfehlen, dass du dir trotz der Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung eine Umsatzsteuer-ID besorgst. Wenn du die dann Amazon mitteilst, hat das zunächst einmal den positiven Nebeneffekt, dass die Gebühren ohne luxemburgische Umsatzsteuer berechnet werden.

            Bei den Rechnungen, die man dann monatlich von Amazon bekommt, findet sich unten bereits der entscheidende Hinweis: „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers – Leistungsempfänger Steuerschuldner (…)“. Da Amazon seinen Sitz in Luxemburg hat, beziehst du Leistungen aus dem EU-Ausland. Diese Leistungen unterliegen jedoch in Deutschland der Umsatzsteuer und du musst die Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Den gleichen Betrag kann man jedoch gleich wieder als Vorsteuer geltend machen, weshalb das alles nur ein buchungstechnischer Aufwand ist. Es sei denn man ist Kleinunternehmer.

            Als Kleinunternehmer musst du die Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen, kannst sie aber eben nicht als Vorsteuer geltend machen. Ergo sind das für dich zusätzliche Kosten. Besprich das bitte unbedingt mit deiner Steuerberaterin.

            Ich hatte das damals auch nicht auf dem Schirm und dann irgendwann nach zwei Jahren festgestellt, dass ich unnötigerweise luxemburgische Umsatzsteuer an eBay abgeführt habe und nun noch einmal eine recht hohe Summe ans deutsche Finanzamt nachzahlen muss.

            Ich lese hier ganz gerne mit und möchte nicht, dass hier irgendwann eine derartige Hiobsbotschaft zu lesen sein wird 😉

  2. Christoph

    Hi Kevin,

    super Blog, leider bin ich selbst noch nicht ganz so weit, hätte aber mal eine Frage zu den Bundels.
    Gibst du jedem Bundle dann einen eigenen EAN Code und machst es als neues Listing?

    Vielen Dank und viele Grüsse

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Ja, eigene EAN Nr. Eigenes Listing nicht zwingend, du kannst auch versuchen das als Variante des Orginals anzulegen. Wie man das bei einem bestehenden Listing macht (was jemand anderes erstellt hat) weiß ich nicht. Bei eigenen Listings kann man mit dem „Flat File“ Listings zusammen koppeln. Ist aber etwas Fummelei.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.