Feinschliff und Optimierungen

Versand durch Amazon #28 : Optimierungen

Eine gute Woche geht zu Ende in der ich hauptsächlich bestehende Listings verbessert habe und mich sonst um andere Themen kümmern musste. Hier zeigt sich der Vorteil von Amazon FBA: Auch wenn man nicht besonders aktiv ist, kann man eine tolle, umsatzstarke Woche haben.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche ist wieder eine Gute gewesen, auch wenn sie mit der letzten (Rekord-)Woche nicht mithalten konnte. Tatsächlich war diese Woche sogar die zweitbeste Woche überhaupt und bot erneut einen 200EUR Umsatztag. Woran lag dies?

Zum einen habe ich letztes Wochenende den Preis für einige schwer verkäufliche Testprodukte angepasst und konnte nun Verkäufe erzielen die vorher nicht da waren. Im Schnitt ca. >1 pro Tag. Zum Anderen hat sich ein weiteres Paar Schuhe verkauft.
Allein diese beiden Punkte sorgen für fast 50% des Umsatzes dieser Woche. Ein weiteres Testprodukt was letzte Woche zu Amazon geschickt wurde hat nun ebenfalls erste Verkäufe gezeigt. Hier werde ich diese Woche noch entscheiden müssen, ob ich direkt nachordere, denn in 2 Wochen werde ich versuchen wie FBAinGermany sich mit Urlaub verträgt. 😉

Optimierungen

Letzte Woche musste ich feststellen, dass ich all meine Verkäufe im Grunde genommen ohne Bewertungen erreicht habe. Ich habe also diese Woche benutzt um Bewertungen von Bekannten und Arbeitskollegen zu erhalten. Zu diesem Zwecke ist es nicht verkehrt, wenn man ein Exemplar seiner Produkte zu Hause hat und dies herumzeigen kann. Noch besser ist es, wenn die Bekannten das Produkt direkt bei Amazon kaufen.

Das die fehlenden Bewertungen ein Problem sein könnten, kam bei einer Pagerank Analyse heraus. Ich habe mir für diese eine Tabelle angelegt und dort meine Hauptkeywords eingetragen (z.B. Knoblauch Presse, Edelstahl Knoblauchpresse, Knoblauch Schneider, etc). Dann habe ich für jedes Keyword geprüft auf welcher Ergebnisseite mein Artikel bei Amazon auftaucht und zwar einmal mit „Prime Filter“ und einmal ohne (immer auf meine Hauptkategorie eingeschränkt. Also z.B. Küche&Haushalt).
Ich kann diese Art der Analyse unbedingt empfehlen, da man so Einblicke erhält wieso Kunden kaufen. Meine Produkte sind nicht wirklich billig, jedoch habe ich feststellen können, dass es im Prime-Segment meist nur noch teurere Angebote gibt. Meine Artikel liegen also (ich muss zugeben: zufälligerweise) genau in einem Sweetspot: Sie sind teuer genug um für mich profitabel zu sein, und billig genug um zumindest Prime Kunden anzuziehen.
Ich kenne aktuell keine Statistik um herauszufinden wie viele der eigenen Kunden Prime nutzen. Ich gehe aber davon aus, dass bei mir ein großer Anteil dabei ist, denn viele Nutzen den Expressversand. Falls ihr eine Statistik kennt, dann bitte in den Kommentaren schreiben.

Außerdem habe ich diese Woche erstmals das Tagesbudget meiner Auto-PPC-Kampagne ausgeschöpft. Das Budget lag bei 3EUR und mit nunmehr ca. 16 Artikeln, war nicht genug Spielraum gegeben. Mein Standardgebot liegt nebenbei bei ca. 30Ct. Jedoch benötige ich meist deutlich weniger für meine Artikel. Die Zugeschriebenen Umsatzkosten für alle Kampagnen liegen bei ca. 22%. D.h. ich gebe 22EUR aus um 100EUR Umsatz zu generieren. Da ich > 22% Marge habe, mache ich selbst mit Werbung noch Gewinn.

Ausblick

Ich werde die kommende Woche nutzen um meinen anstehenden Urlaub aus FBA Sicht zu planen. Die Herausforderung besteht darin, während des Urlaubs nicht bei bestimmten Produkten leer zu laufen. Während ich Standardprodukte in so einem Fall sicher trotzdem irgendwie zu Amazon bekommen kann, muss von meinen Bundles immer ausreichend Lagerbestand da sein.

Sobald ich wieder im Lande bin werde ich einen Termin mit meiner Steuerberaterin machen und die diversen Kommentare der letzten Woche nochmal mit ihr erläutern. Das Besondere an Amazon ist ja, dass Amazon ein hochgradig verteilt aufgestelltes Unternehmen ist. Das hat Vorteile für Amazon, jedoch hat dies auch steuerliche Folgen. Denn wir arbeiten mit einem Luxenburgischen Unternehmen zusammen.

Soweit von mir. Ich hoffe bei euch verläuft der April ähnlich gut.

3 Gedanken zu „Versand durch Amazon #28 : Optimierungen

  1. Christian

    Hi Kevin!

    Bezüglich Prime oder Normalkunden: ich habe seit 02.03. einen Artikel als FBA gelistet und seitdem 65 Verkäufe, 39 ohne Prime und 26 mit Prime.
    Ich hätte mit mehr Prime-Verkäufen gerechnet, aber ich denke auch ohne Prime ist der Kauf über Amazon einfach und lukrativ, wenn man über 29 Euro kommt.

    Würde mich freuen, wenn du über den Termin mit deiner Steuerberaterin berichtest.

    Bei mir läuft es gerade durchwachsen. Durch den Preiskampf bei meinem bisher einzigen FBA-Artikel ist meine Marge gerade bei 0. Meine Strategie ist es jetzt, den Preis leicht über meinem Mitstreiter zu haben, damit er seinen Bestand abverkauft und darauf zu hoffen, dass er keine neue Ware einsendet und ich dann eventuell den Preis wieder anheben kann.

    Ansonsten stelle ich jetzt das gesamte Portfolio auf FBA um und habe gestern ca. 3000 Euro Warenwert zu amazon geschickt. Bissel mulmig ist mir dabei schon, aber es gilt ja das Prinzip „Grow or Go!“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.