Versand durch Amazon #131: Mastermind an der London Business School

Hallo Leute, willkommen zurück zur 131ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Das verlängerte Wochenende habe ich in London zugebracht. Neben Museumsbesuchen ist auch eine Mastermindrunde herausgekommen. Dazu später mehr. Zuerst jedoch wie immer der…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Lag es an meiner Anwesenheit in London? Diese Woche kamen tatsächlich fast 100€ Umsatz in UK heraus (sonst <20€). Herausragend war allerdings der letzte Dienstag. An diesem Tag allein kamen 700€ zusammen – schnell vor den Feiertagen noch bestellen. Deutschland hatte dabei allein einen Anteil von 570€. Das ist schon sehr stark. Italien war die ganze Woche über etwas besser dabei als sonst und mit 375€ zweit stärkster Marktplatz. Allerdings schwächelte Frankreich im gleichen Zuge. So kamen am Ende knapp unter 2000€ zusammen. Für eine Feiertagswoche war das stark.

Mastermindrunde an der London Business School

Also der Titel ist wahr…                        … aber irreführend.

Mein Freund wohnt in der Nachbarschaft eines der diversen Campus der LBS. Somit stimmt das „an“. 😉 Wir haben uns ausführlich über mein Private Label Produkt unterhalten und was aktuell, seiner Meinung nach, das Problem ist. Und wir waren und beide einig: Sales und Marketing sind das Problem.

Er half mir zu aller erst mit dem Outreach und dem Email-Marketing. All zu große Angst vor Abmahnungen hat er nicht. Und dies obwohl er eine recht beachtliche Menge an Mails verschickt hat. Das Geheimnis: Anstatt Produkte anzupreisen fragt er höflich nach einem Ansprechpartner zum Thema X. Die Mail ist knapp und ohne schnörkel aber mit einem „Lass mich in Ruhe link“ (Unsubscripe). Aber eigentlich war seine Hauptempfehlung eine andere:

„Schreib Großhändler an. Am besten sourced du das aus!“. Meine Erfahrungen mit Outsourcing haben mir gelernt, dass ich selbst wissen muss was getan werden soll (im Detail) bevor ich es auslagere. Wenn ich nicht konkret sage was der Freelancer machen soll, wird es üblicherweise nichts. Deshalb habe ich  mir vorgenommen, jeden Arbeitstag in den nächsten 2 Wochen mindestens 3 Großhändler in der EU anzuschreiben, und mein Produkt vorzustellen. Ich gehe davon aus, dass meine Erfolgsquote niedrig ist. Jedoch dient der Prozess dazu herauszufinden welche Infos meine Gegenüber wollen und wie diese anzusprechen sind. Habe ich das ausreichend gut gemeistert kann die „Automatisierung“ darin bestehen, einen Email-Account anzulegen und einem Freelancer Zugriff auf diesen zu geben, damit er dann die Anfragen von dort versendet.

Außerdem stehen noch weitere Themen an:

  • endlich Facebook-Werbung schalten
  • bestehende Kunden befragen um Reviews bzw. erneute Bestellungen anzuregen.
  • die restlichen Firmenleads abarbeiten (Email-Marketing)
  • Link-Building und Vernetzung mit Authority Seiten in der Nische herstellen.

Insgesamt sind das ca. 2 Wochen Vollzeitarbeit. Da ich das nur nebenberuflich mache, erkläre ich die kommenden 4 Wochen also zu meinem MoM – Month of Marketing. Schauen wir mal wie das funktioniert.

Soweit von mir. Wenn ihr Neuigkeiten habt bzw. Tips, Links zu guten Tutorials/Quellen zum Thema Marketing, dann lasst es mich wissen, z.B. unten in den Kommentaren.

PS: Sorry für den Zeitweisen Ausfall von FBAinGermany.com. Ein Plugin harmonierte nicht mit der PHP Version. Im Zuge meines IT-Sicherheitskonzepts habe ich hier Abhilfe geschaffen und auf eine moderne PHP Version aktualisiert. Falls ihr Fehler seht, würde ich mich über einen Hinweis freuen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.