Versand durch Amazon #133: Social Media

Hallo Leute, willkommen zurück zur 133ten Ausgabe meines Logbuchs und zur zweiten Woche meines Month of Marketing. Diese Woche gab es Ernüchterndes und Aufmunterndes aus der Welt des Sales und Marketings. Zuerst jedoch die Zahlen:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Unbewusst hatte ich schon fast mit einem Einbruch bei meinen Sales gerechnet. Es gibt ein paar Artikel die aktuell nicht verfügbar sind und welche aktuell in auf die Anlieferung warten. Allerdings wurde die Woche dann doch ganz gut. Das hat sehr mit dem vergangenen Dienstag zu tun. Dieser brachte allein in Deutschland fast 650€ Umsatz ein. Spanien und Frankreich lieferten zusammen am selben Tag nochmals fast 250€ ab. Also ein richtig toller Tag für meine Verhältnisse, vor allem da der Montag sehr verhalten begann. Die restliche Woche verlief ok. In Summe kam in Deutschland knapp über 1250€ zusammen und im Ausland nochmals 875€ on Top. Am stärksten war diesmal Italien mit 315€ Umsatz.

Month of Marketing

Diese Woche beschäftigten mich zwei Themen. Den Großteil der Woche verbrachte ich mit der Frage: Wie spreche ich Großkunden an?

Großkunden

Via Facebook fand ich einen Händler-Kollegen der hauptberuflich im Sales mit Großhändlern zu tun hat. Dieser gab mir ein paar Tips. Eigentlich wenig überraschend war eine Aussage die wir alle kennen sollten: Der Großhändler will 50% Marge gegenüber seinen Einzelhändler-Kunden und die wollen 50% Marge auf den Endkunden.

Was? Nochmal: Wenn euer Produkt auf Amazon für 24€ verkauft wird, dann möchte ein Einzelhändler dafür nur 12€ bezahlen. Der Großhändler den die Waren an den Einzelhändler vertickt, will dafür nur 6€ bezahlen. D.h. wenn ihr noch Geld verdienen wollt, dann müsst ihr das bei den 6€ noch abziehen. Was übrig bleibt sind die Landed-Costs (als Herstellkosten + Fracht + Verpackung etc) die euer Produkt kosten darf.

Heißt? Eigentlich muss euer Endkundenpreis 6 Mal (vielleicht sogar 7 Mal) höher sein, als euer Einkaufspreis, wenn ihr Großhändler locken wollt.

Das ganze hat natürlich dann zwei Effekte: Erstens sind eure Margen plötzlich nicht mehr so fett (vor allem am Anfang), weil die Chinesen euch auch nicht unbedingt den ultimativen Kampfpreis geben. Das sieht vielleicht später mal besser aus, wenn ihr Containerweise ordert. Aber bei ein oder zwei Paletten ist der Chinese an sich nicht beeindruckt.
Der andere Effekt ist, dass mit solch niedrigen Verkaufspreisen ihr anderen Verkäufern die Chance bietet auf euer Listing zu springen. Plötzlich kaufen die euer 24€ Produkt beim Großhändler im Abverkauf für 10 oder 9€ ein und springen auf euer Listing. Die Ware ist original und ihr habt leider keine Handhabe das zu verhindern.  Euer einziger Trost ist, dass ihr an jedem Verkauf zumindest etwas mitverdient habt.

Das Ganze hat dazu geführt, dass ich mal Staffelpreis-Charts erstellt habe und wirklich hart kalkuliert habe was ich mitmachen würde. Angesprochen habe ich aber noch keine Händler.

Social Media Marketing

Irgendwie war ich gefrustet, dass ich die Woche nicht wirklich Sales/Marketing gemacht habe. Am Freitag und Samstag juckte is mir dann in den Fingern und ich kam auf eine Idee. Ich schrieb einen Blogbeitrag auf meiner Brand-Homepage und beschrieb da die Vorzüge meines Produkts. Das ganze war so gehalten, dass der Artikel als offene Frage formuliert war. In der Art: „Was ist die beste Gaming Maus und warum?“ Am Ende stand der Gewinner natürlich fest: Mein Produkt – aber begründet. Als ich den Artikel fertig hatte war ich mit dem Ergebnis eigentlich sehr zu frieden und wollte gern, dass dieser auch gelesen wird.

Schritt 1 war die Veröffentlichung auf der Facebook Seite. Das ist ja nun kein Hexenwerk und erwartbar. Facebook fragte mich dann aber ob ich den Artikel nicht bewerben wöllte. Hmm….

Schritt 2 war meine erste Facebook Werbung. Da ich meine Kundengruppe/Nische recht gut beschreiben kann, war es nicht schwer eine Audience dafür zu definieren.

Schritt 3 war dann Twitter. Ja es gab einen Twitter Account der 5 Monate lang sträflichst vernachlässigt wurde. Da ich Twitter noch weniger nutze als FB war ich mit den dortigen Gepflogenheiten nicht wirklich vertraut. Aber ich hatte gehört, dass man in den Communities dort aktiv sein sollte und nicht nur Werbung spamt.

Schritt 4 war deshalb das durchforsten meiner Nische auf Twitter. Ich fand direkt sehr gute Beiträge die ich glatt auf Arbeit einbringen werde, retweetete und likte was mir mehrwertig erschien und stellte ernst gemeinte Fragen. Dabei sah ich auch Accounts die 100% potentielle Kunden sein könnten.

Schritt 5 war deshalb die Ansprache einiger weniger Accounts. Ich fragte vorsichtig, ob sie aktuell mit XYZ arbeiten und dass ich da eventuell ein Neuigkeit für sie hätte. Eine Person meldete sich zurück und ich beschrieb die Vorteile meines Produkts. Mein Gegenüber war begeistert und schickte mir direkt eine Email mit weiteren Problemen die er beim aktuellen Marktführer sieht und ob ich die lösen könnte.

Ich bin aktuell gerade recht happy mit meinen Ergebnissen im Social Media Marketing und werde das gern weiter führen. Eventuell kann ich hier auch Aufgaben outsourcen und Freelancer bitten potentielle Kunden anzuschreiben. Gerade für Italien, Spanien und Frankreich wäre das günstig.

Fazit

Aktuell macht für mich SMM mehr Sinn als Großkunden. Ich werde das aber nicht fallen lassen. Mein Fokus wird aber für die kommende Woche weiter bei Facebook und vor Allem Twitter liegen.

Das wars von meiner Seite. Ich hoffe ihr konntet etwas mitnehmen. Falls ihr Input zum Thema Marketing, Lead-Generation & Co habt, würde mich das sehr Interessieren. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn ihr diesen und weitere Beiträge liken und sharen könntet, auf dass mehr Menschen mit guten Ideen und Kommentaren hierher finden.

 

3 Gedanken zu „Versand durch Amazon #133: Social Media

  1. Anouar

    Danke vielmals für die wertvolle Tipps!
    Mich würde interessieren die Lage über Retour und wie Du damit umgehst.
    Es wäre super, wenn du mal bitte Erfahrungswerte mitteilst. Wir sind als FBA‘ler recht neu und suche nach Tipps.
    Danke!
    Mit freundlichen Grüßen,

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Hängt vom Produkt/Kategorie ab. Bei Kleidung kann es schon mal 50% und mehr sein. Ich hatte mal Schuhe im Sortiment, da war es auch >33%.

      Bei sonst üblichen Produkten kannst du mit 1-5% rechnen. Die werden dann einfach von Amazon entgegengenommen und falls noch verkaufbar direkt wieder auf Lager gelegt. Falls nicht kannst du entscheiden, ob Amazon dir regelmäßig die Ware zurück schicken soll (ja!). Mehr ist da nicht dabei.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.