Versand durch Amazon #103: Fabrikbesuch

Hallo Leute, willkommen zurück zur 103ten Ausgabe meines Versand durch Amazon Logbuchs. Diese Woche startete mit einer „glücklichen Fügung“. Aber bevor ich esoterisch werde, hier erstmal der

Bericht zur Lage des Verkaufs

Diese Woche blieb, wie die letzten Wochen vorher, stark. Die ausländischen Märkte spielten wieder recht durchschnittliche Umsätze ein und kamen in Summe auf 750€. Stärkster Marktplatz war dabei Italien mit „underwhelming“ 360€.
Am Mittwoch schlug in Deutschland der Umsatz-Drehzahlmesser nach oben aus: Am Ende des Tages standen 577€ zu buche. Donnerstag lag mit 382€ ebenfalls gut auf Kurs. Die restliche Woche war dann aber wieder etwas unspektakulärer und am Ende kamen nicht ganz 1600€ zusammen. In Summe kamen über 2300€ zusammen, was recht gut ist aber auch nicht umwerfend.

Fabrikbesuch

Eingangs erwähnte ich eine glückliche Fügung. Und die kam so:

Ich fuhr Montag früh gerade Richtung Arbeitsplatz (wie ihr wisst habe ich einen Vollzeitjob in der IT Branche. Amazon mache ich nur OnTop) als mein Telefon klingelte. Am anderen Ende war der Verpackungsfabrikant mit dem ich am Freitag telefoniert habe. Er meinte, dass das alles keinen Sinn machen würde, er aber trotzdem irgendwie gefallen an der Fingerübung gehabt hätte und er deshalb für mich eine Verpackung gebastelt hätte. Aber wirtschaftlich wäre das alles nicht. Da bei den kleinen Stückzahlen das ja nicht mein Hauptgewerbe sein kann, fragte er mich was ich hauptberuflich mache. Ich sagte IT zeug. Als Antwort kam: „Na pass auf, wir machen einen Deal. Wenn es finanziell nicht klappt mit dem Projekt, dann organisierst du mir ein Redesign meiner Website und dann geht das schon irgendwie.“ Genial, denn eine Website erneuern ist für mich leichter organisierbar als eine Verpackung in wenigen Wochen auf die Beine zu stellen. Wir vereinbarten ein treffen am Freitag. Ich fragte wo die Fabrik sei. Als er die Lage beschrieb, stellte ich fest, dass sie mehr oder weniger direkt auf dem Weg liegt den ich eh jeden Freitag fahre. Krasser Zufall!

Nächste glückliche Fügung war, dass während der Woche ich von einer anderen Firma auch Angebote für die Verpackung erhielt. So hatte ich nun plötzlich zwei Optionen und konnte etwas entspannter am Freitag zur Fabrik fahren. Nicht so Glücklich war ich hingegen über die Erkältung die ich mir diese Woche einfing. Aber was soll man machen…?

Am Freitag fuhr ich dann zur Fabrik. Selbige war auf den ersten Blick nicht zu finden. Ich parkte vor einem größeren Haus und fragte einen Nachbarn. Der sagte, ich stünde direkt davor. Die Fabrik war ein kleiner Familienbetrieb. Die Herstellung erfolgt im Erdgeschoß des Familienhauses. Ich klingelte und trat ein in einen kleinen hoch spezialisierten Betrieb. Die Maschinen waren neu und für mich als Laien war sah alles erstmal sehr interessant aus. Der Chef führte mich ins Büro wo diverse Prototypen und Ausschnitte für andere Kunden herum standen. Einige lokale Marken kannte ich. Der Betrieb ist spezialisiert auf Vollkarton-Verpackungen. Der Chef zeigte mir seine Idee und wir fachsimpelten was geht und was nicht. Alles in allem ein sehr gutes konstruktives Gespräch. Der Preis pro Stück war durchaus vertretbar – klar, die Werkzeugkosten jagen den Preis in eine Richtung die kein „Schnäppchen“ mehr ist, aber irgendwie kann das klappen. Der Knaller für mich war aber ein weiterer Zufall. Der Chef zeigte mir eine kleine Maschine die er sich zugelegt hatte um Banderolen zu machen. Banderolen sind Papierbänder die um Kartons oder mehrere Einzelstücke herum gebunden werden. Das Ding machte das automatisch und in Sekundenschnelle. Über eine Banderole dachte ich auch schon nach als ich ein Probierset zusammen stellen wollte. Mit dem Automat rückt das in greifbare Nähe. Alles in allem ein guter Trip.

Ich verließ mit dem Prototypen und Materialproben den Betrieb und machte mich auf die Heimreise. Nächste Aufgabe ist nun zu entscheiden, wie die Verpackung schlussendlich aussehen soll.

Sonstige Arbeiten

Am letzten Wochenende baute ich wieder Nachschub zusammen, der sich aber diese Woche vorerst nur in meiner Wohnung bemerkbar machte. An diesem Wochenende fand ich dann die Zeit und baute und verschichte die Sendung. Da ich vor habe in zwei Wochen einen kurzen Erholungsurlaub in Ägypten zu machen, kam der Nachschub ganz gelegen. Im selben Zuge bestellte ich auch über meine Kanäle direkt bei meinem Hersteller für Handelsware Nachschub. Leider war mir der Bestand einer Ware nämlich aus den Augen geraten und zwischenzeitlich trocken gelaufen. Ende der Woche ist das Problem dann auch beseitigt.

Soweit von mir. Ich hoffe der Beitrag hat euch wieder gefallen. Wie ist bei euch so der Fortschritt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Bleibt gesund!

PS: Social Media ist ja nicht wirklich meine Stärke. Falls ich FBAinGermany gut findet und ihr den ein oder anderen Beitrag anderen weiterempfehlen wollt, wäre das echt cool. Ein bisschen extra Reichweite kann nicht schaden. Danke euch dafür!

3 Gedanken zu „Versand durch Amazon #103: Fabrikbesuch

  1. ZvG

    Toller Artikel. Einer der Ersten der nicht mit alibaba beginnt, wenn es um Produktsuche geht. Persönlich finde ich auch, dass ein Made in Germany/EU/… Sticker für Kunden ein zusätzlicher psychologischer Anreiz sein kann.
    Hast du deine Produktidee überhaupt versucht in China zu sourcen?

    Weiterhin viel Erfolg!
    Michael

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Also, ich lass mir Lob gern gefallen aber mein Produkt stammt aus China (denn die Deutschen wollten meinen Auftrag nicht). Allerdings muss ich mich in Deutschland um die Verpackung kümmern.

      Antworten
  2. ZvG

    Dann eben ein allgemeines Lob für deinen Blog. Hab sonst noch keinen deutschsprachigen gefunden, der den Titel Blog verdient. Die x-te Erklärung was FBA ist und wie alibaba funktioniert, macht es nicht interessanter…
    Ich bin schon ein längerer Leser und freue mich über die Art und Weise wie du deine Beiträge gestaltest. Genauso die konsequente Herausgabe eines Beitrags pro Woche – da muss ich noch an mir selber arbeiten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.