Versand durch Amazon #102: Die nächste Hürde

Hallo Leute und willkommen zurück zur 102ten Woche meines Versand durch Amazon Logbuchs. Letzte Woche nahm ich eine weitere Hürde auf dem Weg zum Release meines ersten komplett selbst erdachten Produkts. Allerdings nicht die letzte, wie sich diese Woche zeigte. Zuerst gibt es aber wieder die Verkaufszahlen der letzten Woche im

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die vergangene Woche lief stabil und gut. Letzte Woche gab es ja einige Ausreißer nach oben. Diese Woche gab es so etwas erneut: Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag lagen die deutschen Verkäufe jeweils über 350€. In Summe brachten die drei Tage in Deutschland sogar über 1200€ ein! Die Franzosen schlugen dann am Freitag mit über 210€ zu und verdoppelten damit fast ihren Wochenumsatz. In Summe kamen so über 2350€ Umsatz zusammen.

Die nächste Hürde auf dem Weg

Was bisher geschah: In Woche 99 stand plötzlich mein PL-Projekt auf der Kippe und ich musste bei meinem Hersteller einige Kröten schlucken um das Projekt zu retten. In der Hauptsache stimmte ich zu mich um die Verpackung selbst zu kümmern. In Woche 101 konnte ich dann ein Angebot für das Verpacken der Produkte in Deutschland bekommen, was im Budget lag.

Was noch fehlt ist die eigentliche Verpackung. Und da zeigen sich nach einigen Wochen ein paar dunkle Wolken. Die meisten Firmen haben bisher noch keine Antwort geschickt. Einige haben auch schon abgesagt (aus „technischen Gründen“). Nun erhielt ich zur Abwechslung von einer (ich vermute) kleineren Firma eine Antwort die Erklärt, wieso so wenige Antworten kamen.

In der Nachricht stand, dass für mein Budget (ca. 1000€) gerade mal die Werkzeuge für die Herstellung gemacht werden könnten und da noch keine Verpackung hergestellt wurde. Außerdem liegt die übliche kleinste Order ca. 5x höher als das was ich in Summe vor habe.

Da ich bisher sowieso kein besseres Angebot hatte, rief ich einfach mal an und versuchte heraus zu finden was eigentlich das Problem ist. Das Gespräch verlief recht angenehm und ich merkte, dass mein Gegenüber eigentlich sehr interessiert ist, aber einfach der Umfang hier ein Problem darstellt. Was mein Gegenüber mir anbieten könnte ist, nochmal alle existierenden Werkzeuge durchzuschauen, ob eventuell welche dabei sind die irgendwie passen könnten.

Das war schon mehr als ich erhoffen konnte. Das Gespräch zeigte mir aber, dass ich wahrscheinlich wieder zu fordern eingestiegen bin. Um Antworten zu generieren kontaktierte ich nochmal alle Anbieter (die bisher noch nicht abgesagt hatten) und beschrieb klarer was ich benötige, wie groß das Produkt ist und dass ich auch für alternative Lösungen offen bin, wenn diese dadurch günstigere Fertigungsmethoden ermöglichen. Mal sehen, was dabei raus kommt.

In dem Zuge kam mir noch eine Idee – ob ich sie umsetze ist etwas anderes. Und zwar habe ich vor eine extrem große Voratspackung anzubieten. Kostenpunkt jenseits 100€. Ich habe mir überlegt, dass ich eventuell ein cooles, auf die Zielgruppe zugeschnittenes T-Shirt bei lege. Mit etwas glück bekommt man so etwas #Socialmedialiebe ab. Ich rechne mit kosten um die 10€. Eventuell kann ich bei einem lokalen Drucker das noch billiger bekommen.

Einladung für Blitzangebote im Cyber-Monday und Black-Friday

Der ein oder andere von euch hat sicher auch die Einladung von Amazon erhalten. Unter Werbung > Blitzangebote schlägt Amazon Produkte vor, die zu den beiden Hypetagen von Amazon extra Beworben werden können. Das Ganze kostet entweder 35€ oder 70€, je nachdem ob ihr im „heißen“ Zeitfenster gelistet werdet oder nicht.

Für mich lohnt sich das ganze nach meiner Einschätzung nach nicht. Wer jedoch Produkte verkauft die Privatkunden interessieren und vor allem die als Geschenk geeignet sind, der sollte rechnen! Amazon nimmt das Geld ohne Garantie, dass eure zur Verfügung gestellten Produktkontingente tatsächlich verkauft werden. Außerdem müsst ihr 20% Rabatt einrechnen und der Preis muss der günstigeste Preis der letzten 30Tage sein.

Da meine Produkte weder „Geschenkartikel“ im weitesten Sinne noch genug marge haben um große Rabattaktionen zu verkraften passe ich hier und hoffe auf „Kollateralkäufe“. Was ist eure Strategie für die beiden Tage?

 

So, dass wars für diese Woche von mir. Ich kann euch aber schon jetzt versprechen, dass die Laufende Woche wieder was bereit hält…

2 Gedanken zu „Versand durch Amazon #102: Die nächste Hürde

  1. Tobias Winter

    Hi Kevin,

    schön dass dein Projekt weiter voran geht. Auch die kleinen Schritte führen irgendwann zum Ziel. Das merke ich bei mir auch jede Woche.
    Wegen deinen T-Shirts: das finde ich eine tolle Idee. Schau mal auf wir-machen-druck.de vorbei. Die haben super Preise und die Qualität stimmt auch.
    Da findest du auch jede Menge andere Dinge, die du als kostenloses Geschenk noch dazupacken könntest.

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Tobias

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.