Versand durch Amazon Woche 1 – Screw it, let’s do it!

Hallo zusammen. Heute geht es los. Ich hab 4 Wochen Urlaub und hab mir vorgenommen FBA auszuprobieren. FBA steht für „Fulfillment By Amazon“ was bei Amazon Deutschland „Versand durch Amazon“ heißt. Die Idee hinter Versand durch Amazon zusammengefasst: Nutze Amazon als deinen Logistiker. Lass Sie deine Waren lagern, Bestellungen verpacken und verschicken.
Ich hab viele Rosa-Wölkchen-Geschichten gehört und will nun auch mein Glück wagen. Ich werde diesen Blog benutzen um meine Fortschritte auf dem Weg zum FBA Händler wie in einem Logbuch zu dokumentieren.

Versand durch Amazon, wieso macht man sowas?

Wie bin ich überhaupt auf das Thema gekommen? Seit Mai 2015 höre ich Podcasts und bin dabei über Pat Flynn von smartpassiveincome.com und Spencer Haws von nichepursuits.com gestolpert. Und als ich mich da durch die Podcasts gehangelt habe kam bei den späteren Folgen (aus 2014 und 2015) immer wieder FBA und „verkaufen von physischen Produkten“ auf. Eigentlich ist das überhaupt nicht das Thema der Beiden, da sie mehr an Infoprodukten wie Büchern, Kursen und Websiten interessiert sind. Aber die Erfolgsgeschichten wurden immer reichhaltiger und eindrucksvoller und so kam das Thema wie ein Bumerang immer wieder auf. Irgendwann hat Spencer Haws dann selbst mal versucht was mit FBA zu machen und hat direkt den Jackpot geknackt und innerhalb von 1-2 Monaten mehrere tausend Dollar Umsatz gemacht. Entsprechend begeistert war er in seinen Podcasts und er holte sich Gäste die ihm mehr zum Thema erzählten. Dadurch wurde ich immer unruhiger, quasi angefixt. Ich wollte das auch probieren.

Meine bisherige eCommerce Erfahrungen sind nicht so berauschend. Ich hatte einen Webshop bei Rakuten.de um dort Schuhe zu verkaufen. (Wer selbst auf großem Fuße lebt kann das vielleicht nachvollziehen. Aber seit Zalando wird es für kleine Shops schwierig.) Das ging so lala. Als dann aber mehr und mehr die Ware nur probiert und dann zurück geschickt wurde, hab ich den Shopvertrag auslaufen lassen und die Geschäftstätigkeit mehr oder weniger eingestellt. Die Gewerbeanmeldung als Kleinunternehmer hab ich aber noch. Und auf die werde ich jetzt zurückgreifen, wenn ich mit Amazon anfange.

Diese Woche steht komplett im Zeichen des Sourcing (Produkte beschaffen/identifizieren) und des Arschhochkriegens. Kennt ihr das? Ihr habt ne Idee, die ist auch gut, aber immer wenn ihr an ihr arbeiten wollt, findet ihr euch dreißig Minuten später auf Youtube wieder und schaut irgend welche Videos an. Das nervt mich tierisch. Deshalb ist es nicht nur meine Aufgabe Produkte zu finden, sondern jeden Tag etwas für FBA zu machen.

Todoliste für die erste Woche

Meine Todoliste für diese Woche sieht so aus:

  • Finde Produkte die ich für 1/3 des Amazonpreises oder weniger einkaufen kann und die sich auf Amazon verkaufen (Bestseller-Rang < 100.000)
  • Melde dich bei Amazon an.
  • Andere wichtige Dinge die mit FBA nichts zu tun haben.

Ich schreibe diesen Artikel kontinuierlich während der Woche. Quasi als Logbuch. Ich habe viel Zeit mit Recherche verbracht und bin regelmäßig auf Youtube gestrandet. Irgendwann habe ich dann versucht das zu kombinieren indem ich mir Vorträge von amerikanischen Pickern (so nennt sich die Gemeinschaft der „Resteverwerter“ bei den Amis. Picker sind ursprünglich Leute die Restbestände und Einzelstücke auf Flomärkten und Resterampen kaufen und dann auf anderen Flomärkten, eBay und Amazon verkaufen.) wie z.B. Cody Hawk, Ryan Moran, Alabama Pickers, globalvoodoo usw. anschaue.

Da ich durch diverse Blogs und Podcasts schon von Alibaba gehört hatte, habe ich mich natürlich dort umgesehen. Ich habe aber auch den Ratschlag eines Podcasts befolgt und mich in meiner Wohnung nach Produkten umgeschaut und versucht herauszufinden wie günstig ich die in China bekommen kann. Ich habe ein Excel-Sheet mit Produktkandidaten angelegt und checke kontinuierlich wie viele Sales die aktuellen Händler machen. Wie macht man das? So:

Bestand und tatsächliche Verkäufe von Amazonhändlern tracken

Auf Amazon gehst du auf den Link wo alternative Händler für das Produkt angeboten werden.
Amazon999_1
Dort wählst du ein paar aus und legst von jedem Händler 1 Stück Ware in den Warenkorb.
Amazon999_2
Danach gehst du in deinen Warenkorb und erhöhst die Anzahl Produkte beim ersten Eintrag auf 10+. Das ist wichtig, denn dadurch wird das Feld zu einem Eingabefeld. Dann gibst du da 999 (das Maximum) ein. Amazon wird dir darauf hin sagen, dass der Händler leider nur soundso viel Stück auf Lager hat (Außer er hat mehr als 999 auf Lager. Das ist aber auch schon ne interessante Info.).
Amazon999_3
Bau dir ein Excelsheet mit den Werten und kontrolliere jeden Tag zur selben Zeit den Bestand und du weist wie viel tatsächlich verkauft wird.

Genau das hab ich diese Woche mit mehreren Artikeln gemacht. Ich hab auch versucht bei Alibaba Kontakt mit Verkäufern aufzunehmen, hab aber bisher noch keine Antwort. Angemeldet hab ich mich tatsächlich noch nicht bei Amazon, nur bei Alibaba. Aber ich hab diverse Infos eingesammelt und mittlerweile eine Idee was für Eigenschaften ich an einem Produkt suche.

Nächste Woche geht es dann richtig los. Drückt mir die Daumen.

Interessiert euch FBA bzw. Versand durch Amazon? Wollt ihr auch Händler in Deutschland werden? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Artikelbild: Kontizas Dimitrios;CC BY-SA 3.0

6 Gedanken zu „Versand durch Amazon Woche 1 – Screw it, let’s do it!

  1. Noori

    Vielen Dank, dass du deine Schritte immer so schön zusammengetragen hast. Ich interessiere mich auch sehr für das Thema und man findet zwar sehr viele Infos aber so eine Anleitung wie du damals angefangen hast , ist natürlich für einen Anfänger viel spannender. Ich arbeite mich dann mal durch den Blog durch und beginne auch so schnell wie möglich 🙂

    Antworten
  2. Collin

    Wie konntest du dich denn bei Alibaba anmelden? Hast du vorher tatsächlich ein Gewerbe angemeldet mit allem drum und dran?
    Ich bin seit neuestem auch recht interessiert was die ganze Geschichte anbelangt. Aber ich habe noch nichts genaues drüber gelesen was wirklich vorher alles gemacht werden muss und wie das Steuerlich alles läuft. Könntest du genau erläutern wie du das machst?

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Also ich hatte bereits ein Gewerbe (ich hatte einen schlecht laufenden Webshop …)
      Am Einfachsten ist es für dich, wenn du dir ein kleines Steuerbüro suchst und die deine Steuererklärung machen lässt. Die machen dann für dich auch die Einnahme-Überschuss Rechnung etc. (Wichtig ist: Alle Rechnungen fürs Gewerbe die du bekommst aufheben! 10Jahre lang)
      Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden ist easy. Kannst du aber auch machen nachdem du angefangen hast zu verkaufen. Einfacher ist es aber Amazon direkt alles vorzulegen. Das Gewerbeamt kannst du dann auch fragen wie es jetzt weiter geht. z.B. kannst du mit der Anmeldung direkt zu Finanzamt und dort paar Infos hinterlegen. (Die fragen dich z.B. ob du Kleinunternehmer oder Normalgewerbetreibender sein willst. Google hilft was die Vor und Nachteile betrifft)
      Dann solltest du dir Gedanken zu Produkten machen und vielleicht auch schon ein paar Kaufen. (Also wenn du in Deutschland kaufst. Importgeschäfte sind nochmal ne ganz andere Liga)
      Dann kannst du dich bei Amazon registrieren.
      Dann solltest du dir schon Mal eine Rechnungsvorlage bauen (Dein Steuerberater kann dir da auch helfen.), denn 5-15% deiner Kunden wollen eine von dir haben.
      Das ist dann so ziemlich der primitivste Einstieg.

      Antworten
  3. Zinskraft

    Hallo Kevin,

    motiviert durch Podcasts, Videos und Blogs (vor allem auch deinem!) bin ich auch gerade dabei, mit Amazon FBA anzufangen.
    Wenn man sich intensiver damit beschftigt und alles korrekt angehen will ist es wirklich mehr Aufwand als man anfangs denkt. Aber es macht unheimlich viel Spa und ist sehr motivierend. Motivierend ist es brigens auch zu sehen, wie sich alles bei dir entwickelt hat. Dass du alle Probleme und positiven Aspekte beschreibst, ist wirklich aufschlussreich.
    In meinem Blog habe ich jetzt auch angefangen, ber meinen Start bei Amazon zu berichten. Bei mir steht bald die erste Groproduktion an.
    Weiter so 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.