Versand durch Amazon stößt bei Büchern an Grenzen

Versand durch Amazon Woche 7 – Bücher, not for everybody

Hallo, ich bin es wieder mit dem mittlerweile siebten Wochenbericht für das Versand durch Amazon Logbuch. Ein wirklich gute Gelegenheit den Blog zu abonnieren (siehe RSS Feed unten) oder mir bei Facebook (@FulfillmentByAmazonInGermany) oder Twitter (@FBAinGermany) zu folgen. Letzte Woche gab es die ersten Verkäufe, deshalb gibt’s dazu direkt ein Update:

Versand durch Amazon – Verkäufe

Am liebsten hätte ich verkündet, dass ich jeden Tag Verkäufe vermelden kann. Leider gab es zwei Tage an denen das nicht der Fall war. Jedoch sind dies Ausnahmen. Erfreulich ist das Bestellverhalten meiner Kunden. Üblicherweise werden Produkte mehrfach gekauft. Aktuell sind 3 von 6 Produkten gekauft worden, wobei mein bestes Produkt 15 mal in 9 Tagen gekauft wurde. Ich muss allerdings feststellen, dass die Bestseller-Rang Angaben, welche man von US Blogs bekommt für Deutschland überhaupt nicht funktionieren. Da ich aktuell viel Recherche investiere und Produkte bzw. deren Bestände auf Amazon beobachte, kann ich jetzt schon abschätzen, dass der Markt deutlich kleiner ist als in den USA. D.h. ein „gutes Produkt“ muss in Deutschland einen deutlich besseren BSR erreichen als in den USA um auskömmlich zu sein. Mit 1-2 Verkäufen am Tag erreicht man Bestseller Ränge, wofür man in den USA 10-15 Stück verkaufen müsste. Ob das wirklich so krass ist, wird sich durch meine Beobachtungen hoffentlich klären lassen.

Amazon Deutschland – Regeln für den Büchermarkt

In meinem „Portfolio“ befindet sich auch ein Buch, welches bisher einen recht guten Verkaufsrang hat. Es gibt dabei nur einen Schönheitsfehler: Ich habe noch kein einziges davon verkauft. Amazon verkauft dieses Buch auch und hat den selben Preis wie ich, wird aber in 100% der Fälle als Verkäufer angezeigt. Das hat mich bewogen beim Support nachzufragen, was das solle. Man verwies mich auf diverse AGB Regeln von Amazon bzw. Verkaufsbeschränkungen. Was diese konkret für mich bedeuten ist mir noch unklar. Ich bin mir aktuell auch nicht sicher was passiert, falls Amazons Bestand ausgeht (bzw. ob dies überhaupt passiert. Denn auf magische Art und Weise pendelt der Bestand immer knapp über 0, erreicht aber nie 0). Eventuell muss ich versuchen alle Bücher mit einem Mal los zu werden – am Besten an Amazon direkt.

Update: Ich habe mittlerweile herausfinden müssen, dass FBA für Bücher nicht wirklich möglich ist. Im Sellercentral Hilfeartikel „Das Einkaufswagen-Feld“ findet sich dieser Hinweis:

Bitte beachten Sie: Für die Kategorien Musik und DVD kann das Einkaufswagen-Feld nur an Verkäufer vergeben werden, die Versand durch Amazon nutzen. Angebote von Büchern und Videos können nicht im Einkaufswagen-Feld erscheinen.

Ich habe noch keine Idee, wie ich die Bücher los bekomme….

Sonstiges

Letzte Woche habe ich begonnen eine vielversprechende Niche zu beobachten. Ich habe knapp 50 Artikel unter Beobachtung prüfe täglich deren Verkaufsrang, Preis und Bestand. Leider funktioniert meine Methode nicht, bei Produkten die in zu großer Zahl auf Lager liegen (bzw. wo der Händler den tatsächlichen Vorrat falsch ausweißt.) In den USA ist das kein Problem. Dort existieren über Tools wie Jungle Scout Erfahrungswerte, wie viele Verkäufe vorliegen, bei einem Produkt mit einem bekannten Bestseller-Rang in einer Kategorie. (z.B. bedeutet ein BSR von 6000 im Home&Kitchen Department von Amazon.com, dass sich das Produkt ca. 10x pro Tag verkauft.) Da Jungle Scout nicht für Amazon.de funktioniert liegen hier auch keine Erfahrungswerte vor. Die muss ich also selbst schaffen.

Für mich am interessantesten ist die Nische „Küche & Haushalt“. Aus der habe ich einige Produkte ausgewählt, welche ich nun täglich prüfen werden, um deren Verkäufe und BSR zu ermitteln. Ziel der Übung ist, dass ich Vergleichswerte für Produkteinschätzungen erhalten kann. Bei der Produktsuche für dieses Thema bin ich über eine Produktnische gestolpert, welche absolute Traumwerte bzgl. Marge und Durchsatz liefert. Ich habe mich mit dem erfahrensten Seller in meiner Mastermindgruppe kurzgeschlossen und werde diese Nische weiter verfolgen.

Alles in Allem sieht man, dass Deutschland doch noch etwas anderes ist als USA. Die Faustformeln der Amis funktionieren bei uns nicht. Das ist allerdings auch ein Vorteil. Falls einer Versucht über den Teich zu kommen und hier Fuß zu fassen, muss er umlernen. Das hilft hoffentlich, die Kollegen noch ein Jahr auf Distanz zu halten… 😉

Amazon selbst versucht die Begrenztheit der europäischen Märkte auch zu verringern. Ich erhalte regelmäßig Hinweise, dass ich doch auch International verkaufen könnte. Das habe ich bisher nicht gemacht, da ich nicht weiß was dies für mich steuerlich bzw. rechtlich bedeutet und ob damit nicht auch höhere Gebühren verbunden sind.

Was denkt ihr über Amazons Pläne den europäischen Markt zusammen zu führen? Ich glaube es soll irgendwann einen Amazon.eu Marktplatz geben. Der wäre dann vielleicht halb so groß wie Amazon.com, aber immer noch deulich größer als der Deutsche und der Britische aktuell.
Schreibt mir eure Gedanken gern als Kommentar. Falls ihr Infos zum Buchverkauf bei Amazon via FBA habt, dann sagt bescheid.

Ein Gedanke zu „Versand durch Amazon Woche 7 – Bücher, not for everybody

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.