Versand durch Amazon #81: Nachschubstrategie und Brand Building Podcast

Hallo Leute, willkommen zum 81ten Logbucheintrag meiner Versand durch Amazon Reise. Diese Woche war ich wieder zurück in Chemnitz und konnte aktiv werden.

Bericht zur Lage des Verkaufs

Nach einer doch recht verheerenden Woche war ich sehr froh als ich wieder Umsatz in Deutschland sehen konnte. Mit knapp 850€ war ich wieder auf Kurs. Italien war mit knapp 200€ ebenfalls wieder ganz ok. Frankreich und Spanien kamen jedoch auch diesmal noch nicht einmal auf zusammen 150€. Mit knapp unter 1200€ scheint die Talsohle jedoch erstmals wieder durchschritten. Dies könnte auch am Endlich verschickten Nachschub gelegen haben der doch spührbar fehlte.

 

Nachschub

Das Wochenende nutzte ich erneut um Nachschub an Amazon zu schicken. Nicht weil die Artikel gerade so überwältigend laufen, sondern weil ich von nun an versuchen möchte, konstant längerfristig Vorrat vorzuhalten. Meine Strategie bei den Retail Produkten ist dabei:

Habe Vorrat für 90 Tage auf Lager. Falls der Vorrat auf unter 30Tage sinkt, schicke Nachschub um wieder 90Tage aus zu kommen. Außnahme: Falls die Möglichkeit besteht Aktionsware billiger zu erhalten, dann kaufe genug um 4-6Monate hinzu kommen.

Brand Building und interessanter neuer Podcast

Außerdem beschäftigt mich aktuell das Thema Brand Building. Wie schon mehrfach erwähnt möchte ich Office-Produkte für einen speziellen Kundenkreis verkaufen. Auf der Paperworld hatte ich im Januar einen deutschen und einen chinesischen Hersteller identifiziert. Da der deutsche Hersteller nicht unbedingt schnell ist, wenn es um Kommunikation geht, habe ich nun diese Woche den Chinesen angeschrieben und um ein Vergleichsangebot gebeten.
Interessante Randnotiz: Mein italienischer Kollege mit dem ich auf der Paperworld war berichtet gleiches für seine Kontakte. Wir sprachen mit 80% europäischen Anbietern auf der Messe, jedoch ist es bei ihm so, dass die Chinesen am Ende das Geschäft bekommen werden, weil die Europäer (Deutsche aber auch Italiener) es nicht nötig zu haben scheinen…. Beispiele: Bei einer Firma hat es 3 Monate gedauert ein Angebot zu erhalten, eine andere wollte Kreditchecks etc. obwohl 100% Vorkasse vereinbart war.

Aktuell stehe ich bei meinem Brand Building gerade an dem Punkt, dass ich

  • das Produkt und seine Vorteile kenne
  • das Problem beschreiben kann was meine Kunden lösen wollen
  • meine Kundengruppe recht genau eingrenzen kann (und was sie mit meinem Produkt machen wollen)
  • ich generell weiß wo sich meine Kunden online wie offline aufhalten/treffen.
  • Ich erste Ideen habe wie ich mein Produkt in die Hände meiner potentiellen Kunden bringen kann.

Dann habe ich mir überlegt, dass es doch Podcasts zum Thema geben müsste. Tatsächlich habe ich einen interessanten englischsprachigen gefunden: Building a Story Brand with Donald Miller

Die Kernidee der Story Brand ist, dass man das Jahrtausende alte Wissen um das Geschichten erzählen verwendet um seine Brand Kommunikation zu erstellen. Jede Geschichte hat die folgenden 5 Komponenten: 1. Held/Protagonist, 2. Problem/Aufgabe, 3. Guide/Mentor, 4. Plan/Werkzeug, 5. Aufruf zur Tat sowie entweder 6. Erfolg (Happy End) oder 7. Fehlschlag (Drama).

Unabhängig davon steckt der Podcast voller interessanter (leider etwas zu kurzer) Interviews.

Aktuell überlege ich gerade was eine gute Marke für meine Kunden auszeichnet. Brauche ich eine Website (ich denke ja 😉 )?, Was muss die bieten?, Brauche ich social Media?, Wie launche ich? Wie ist die Story meiner Brand? Woher bekomme ich Kontaktdaten um die Kunden anzuschreiben? Sollte ich Waren-Proben verteilen? Welche an wen und wann? etc.

Hat von euch schon mal jemand eine Marke etabliert oder kennt Podcasts/Quellen wo beschrieben wird wie eine Marke aufgebaut und eingeführt wird.

Umsatzsteuer und der Rest

Am Freitag war ich bei meiner Steuerberaterin. Es gabe gute und schlechte Nachrichten und einen Kompromiss. Die gute Nachricht: Ich kann weiter elektronische Dokumente einreichen. Die schlechte Nachricht: Sie wird mit Ausdrucken arbeiten und ist nicht wirklich bereit ihren Ablauf zu modernisieren. Der Kompromiss: Wenn ich alle Dokumente (PDFs) als ein PDF übermittle was sie dann ausdrucken kann, kommt sie klar. Linux sei dank kann ich problemlos alle PDFs eines Verzeichnisses zusammen ketten.
Sie hat mir bei dem Meeting auch schon Mal einen Ausblick auf die USt gegeben die ich abzuführen habe. Das wird sich auf etwas unter 2000€ belaufen. Durchaus also Beträge die man im Hinterkopf haben sollte, wenn man Nachschub kauft und in neue Brands investiert.

Womit ich sie nicht überzeugen konnte war der Punkt, dass sie als Steuerberater gerade eine optimale Geschäftschance hat. Falls sie sich auf Amazon Händler spezialisiert und ihre Abläufe so gestaltet, dass man rein über das Internet arbeiten kann, dann kann sie Händler aus ganz Deutschland betreuen die alle die selben Daten/Dokumente bereit stellen können. Eigentlich ein No-Brainer. Aber meine Beraterin hat keinen Bedarf zu expandieren und so lehnt sie dankend ab…

Amko ist aktuell schlecht zu erreichen, entsprechend gibts noch keine News zum Nachschub für PL.

Soweit von mir. Ich hoffe es war spannend und hilfreich und ihr konntet was mitnehmen. Lasst es mich gern wissen.

4 Gedanken zu „Versand durch Amazon #81: Nachschubstrategie und Brand Building Podcast

  1. Stefan

    Hallo Kevin,

    zum Thema Brand bzw. List Building habe ich gerade heute eine Folge von the Amazing Seller von Scott Voelker gehört, Nr. 348.
    Da beschreibt er ein paar Möglichkeiten.
    Ansonsten hat er ja auch einige kostenlose Workshops zu den verschiedenen Themen, aber seine Seite kennst du ja bestimmt schon, oder?

    Viel Erfolg beim Markenaufbau!
    Gruß Stefan

    Antworten
  2. Jan D

    Hallo ich verfolge dein Logbuch seit ca. 2 Wochen.
    Zuerst die Thematische Frage,

    wie bewertest du das Kosten/Nutzen Verhältnis, seine Produkte auch im europäischen Ausland zum Verkauf anzubieten?

    Außerdem könntest du dir ein Treffen mit Gleichgesinnten vorstellen?

    Vielen Dank für dein Logbuch, vor allem der Reiter FBA Grundlagen haben mir sehr weiter geholfen. Ich hoffe meine Fragen sind nicht zu kompakt geschrieben um verständlich zu sein.

    Zum Schluss noch ein Vorschlag. Für mich als Smartphone-Leser wäre eine Untergliederung der Beiträge, z.B. Nach Monat recht sinnvoll, auf die Mann relativ schnell zugreifen kann. Es ist bis jetzt sehr mühselig einmal Tiefer in den Einträgen zu stöbern.

    Leibe Grüße

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Hi Jan, zuerst zu den Artikeln. Schau mal unter Grundlagen. Dort findest du das „Archiv der Logbucheinträge“. Dort kannst du ganz zurück zum Artikel#1 springen. Am Ende eines jeden Artikels gibt es dann einen Link zum Folgeartikel.

      Jetzt zu deiner Frage: Ich halte es für sinnvoll. Jedoch sollte man erstmal sein „HeimatAmazon“ aufsetzen. Sobald das läuft kann man dann erweitern.

      Falls Grundlegende Fragen in den Grundlagen-Artikeln noch nicht behandelt wurden, dann lass es mich wissen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.