4 Gedanken zu „Versand durch Amazon #40: Rekordwoche!

  1. Marco

    Moin!
    Echt ein interessanter und lesenswerter Blog. Auch schön, dass du eine Geschichte erzählst und immer wieder die gleichen rubriken bringst. Glückwunsch an dieser stelle, dass dein Business immer erfolgreicher wird.
    Was mich inetressiert: Wie hoch ist die Marge bei deinen Produkten? Die Arbitrage Produkte haben ja sicher eine geringere als die US Produkte, oder?
    Und was mich auch interessieren würde: Wie hoch sind die Verkaufspreise deiner einzelnen Produkte?
    Ich will demnächst selbst starten und frage mich gerade, ob es überhaupt Sinn macht ein Produkt auf den Markt zu bringen, welches einen Verkaufspreis von 8,99 Euro hat (Einkaufspreis inkl. aller Kosten bis zur Lieferung ins Amazon Lager 3 Euro), oder ob da der Gewinn verschwindend gering ist, wenn ich über Amazon FBA verkaufe.
    Ich freue mich auf deine Antworten!

    Antworten
    1. Tobias

      Hallo,
      evtl. kann ich ja schon mal für Kevin antworten…
      Also was man aus vielen Blogs, Podcasts etc. immer wieder hört ist, dass der Verkaufspreis VK auf Amazon zwischen 15 und 35€ liegen sollte. Natürlich kann man auch mal etwas drunter oder drüber liegen, aber gerade bei dem ersten Produkt ist es denke ich schon sinnvoll sich daran zu halten.
      Ein weiterer Punkt ist, dass der VK ca. 4x höher als der Einkaufspreis EK liegen sollte. Das ermöglicht noch einen Gewinn, da die Amazongebühren, Porto, Versand, Zoll etc. schon ein ganz schönes Stück vom VK kosten.
      Was du allerdings machen könntest ist, zwei oder drei Stück im Bundle zu verkaufen. Dann liegst du in dem VK-Bereich.
      Das selbe probiere ich selbst auch gerade mit meinem neuen Produkt aus.
      Noch viel Erfolg.
      Tobias

      Antworten
    2. admin Beitragsautor

      Unter 10 Euro ist es schwierig. Einige meiner ersten Produkte waren auch sehr billig (zb 6 Euro!) hat zwar Profit generiert, aber du musst dich fragen ob du für 1 Euro pro Artikel die 4 mal in die Hand nehmen willst. Meine Marge liegt bei 30-40 Prozent. Die US Produkte haben nicht zwingend höhere Margen solange die Menge an Umsatz stimmt.

      Antworten
  2. Christian

    Hallo Kevin!

    Läuft bei dir! Sehr gut!

    Das umfangreiche Prozedere hat amazon bei mir direkt am Anfang veranstaltet, vielleicht hilft dir meine Erfahrung:

    Meine Gewerbeanmeldung wurde auch nicht anerkannt. Lösung: Lass dir das Dokument von amtlicher Seite beglaubigen. Da ich selbst in einer Behörde arbeite, war das für mich kein Problem. Aber beglaubigen kann grundsätzlich jede öffentliche Stelle mit Dienstsiegel.

    Um zu bestätigen, dass die Adresse stimmt, habe ich eine Rechnung eines Versorgers(Wasser) eingereicht. Wurde auch akzeptiert.

    Mit den beiden Dokumenten solltest du auch die dritte Anforderung schon erledigt haben. Immerhin steht ja in deinem Impressum nicht nur der Fantasiename sondern auch dein Klarname.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.