Versand durch Amazon #276: Beklaut mich Amazon?

Hallo und willkommen zur 276ten Ausgabe meine Versand durch Amazon Logbuchs.
Amazon ist ein Gigant im Markt, hat Kohle ohne Ende und doch, frag ich mich jetzt ganz ersthaft: Versucht mich Amazon hier zu beklauen!? Mehr dazu in diesem Artikel…

Bericht zur Lage des Verkaufs

Bevor wir zum angekündigten Thema kommen möchte ich den Umsatz dieser Woche kurz noch besprechen.
Die gute Nachricht zuerst: Es fand ein (!) Verkauf in Spanien statt. D.h. mit den Marktplatzeinstellungen ist erstmal alles in Ordnung. Hatte mich langsam schon gesorgt. Das wars dann auch mit den guten Nachrichten….
Frankreich hat mit 2 Verkäufen diese Woche auch die 50€ Marke nicht geknackt. Und selbst Italien blieb darunter.
Deutschland kam nur über die 300€ Marke, was im Vergleich zwar besser ist, aber absolut natürlich zu wenig. Im April sollte eigentlich mehr passieren. Aber die „3te Welle“ macht diese Hoffnung zu nichte.

In Summe kam ich damit diese Woche auf etwas über 400€ Umsatz. Das ist wieder etwas ernüchternd.

Beklaut mich Amazon?

Diese Frage muss ich mir in den letzten Tagen stellen. Das ist die Geschichte dazu:

Vorspiel

Im März schrieb ich, dass ich etwas spät dran war mit einem Nachschubsendung die ich bei meinem Logistiker geparkt hatte. Die Sendung war zwischenzeitlich geschlossen worden und die Palette musste deshalb frisch gelabelt und aufgebaut werden. Was solls… gesagt getan. Anfang März wurde ich informiert, dass die Palette jetzt raus geht. Mitte März wurde die Palette dann in Dortmund angeliefert und an Amazon Logistics übergeben. Wie es sich für einen Spediteur gehört, macht man das nicht auf Handschlag sondern lässt sich den Empfang der Ware mit Unterschrift und Stempel quittieren. Hier könnte die Story dann zu Ende sein.

War sie aber nicht. Nach 2Wochen wollte ich bei Amazon ein Ticket aufmachen, doch in der entsprechenden Kategorie stand „Aufgrund Corona kann alles etwas länger dauern…“. Ok, dachte ich, wird schon kommen. Dann nach 3 Wochen ohne Einbuchung bei mir im Seller Central war ich verdutzt. Ich wendete mich an meinen Spediteur und fragte ob die Ware wirklich angeliefert wurde. Er sagte: „Hier ist die Quittung, alles schon vor 3 Wochen passiert.“ Da schwante mir schon etwas.
Also machte ich einen Fall bei Amazon auf, hing die Quittung vom Logistiker ran und wollte Aufklärung. Hier ging die Shit Show los.

Hauptteil

Der Seller Support schaute in sein Tool und sah, dass keine Ware eingebucht wurde. (Logisch, sonst hätte ich kein Problem) Deshalb befand er: Die Ware ist nicht eingegangen. Case Closed. Ach ja und „Sendung an Amazon“ auch Closed. Das erwähne ich, weil ich mir vorstelle, dass das ggf später nochmal Probleme macht.
Der aufmerksame Leser merkt: Die Quittung interessiert den Support nicht.

Ich mach den Fall wieder auf, verweise auf die Quittung und fordere Aufklärung. Der Support schließt diesmal den Fall, weil der „Frachtbrief“ nicht den Anforderungen genügt. Case Closed.
Case Reopen: Der Frachtbrief, zur Erklärung, ist ein Dokument was mit der Ware wandert und derJenige in Besitz hat, der auch die Ware hat. Entsprechend gehe ich davon aus, dass der Frachtbrief bei Amazon in Dortmund liegt. Als Austausch hat der Logistiker ja die Quittung erhalten. Diese Basics habe ich dann dem Supportmitarbeiter erklärt und den Fall wieder aufgemacht.

Andere Ideen

Ich merkte, dass Amazon/der Support keine Hilfe bietet. Also bot ich an, dass man mir die Ware auch ersetzen könne (es gibt dazu einen Prozess bei Amazon wenn im Lager Ware verloren/beschädigt wird) oder halt mal ernsthaft sucht. Gleichzeitig habe ich eine Mail ans Lager von Amazon geschickt. Auf dem Stempel stand nämlich eine Email Adresse. Allerdings kam keine Antwort – ich vermute das ist Politik, da man vermeiden will dass alle Leute mit FBA Problemen dann das Lager kontaktieren. Ich hoffe aber, dass dadurch im Hintergrund jemand merkt das da was im argen liegt und auch mal schaut. Ich habe auch meinen Logistiker nochmal gebeten den Weg der Palette zu dokumentieren/ Daten zu sammeln. Eventuell brauchen wir das nochmal.
Der Support antwortete auf meinen Vorschlag: Der Ersatzprozess ist nur Möglich wenn ware eingegangen ist. Weisen sie bitte nach, dass die Ware eingegangen ist. Case Closed.

ReOpen! Und so weiter. Ich habe dann rituell jeden Morgen geschaut wie der Stand ist und den Fall ggf wieder eröffnet. Erfolg: Nun das Ticket ist erstmal offen und ein MA schaut sich den Fall nochmal an.
Nur nochmal zum Klarstellen: Die Story dreht sich um eine ganze Palette. 400 Verkaufseinheiten mit einem Verkaufswert von ca. 2500€!
Für mich gibt es nur zwei mögliche Ergebnisse: Entweder die Ware ist eingebucht oder die Ware ist ersetzt/entschädigt.

Wenn Amazon die Ware annimmt und keines von beiden macht, dann: Beklaut mich Amazon!

Sonstiges

Nach einigen Nachverhandlungen/Beantragungen (durch meinen Steuerberater) sind nun auch die letzten Steuervorauszahlungen an das Finanzamt gegangen. Das was auch eine Stimmungsbremse, wenn plötzlich tausende Euros vom Konto verdampfen. Was und wieso hatte ich vor 2 Wochen im Logbuch #273 geschrieben.

Soweit von meiner Seite. Wenn ihr vergleichbare Fälle kennt oder gute Ratschläge dazu, dann bitte in die Kommentare oder per Mail an mich.

Euer Kevin

Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.
Wenn ihr einen modernen und günstigen (1€/Trade!!) OnlineBroker auf dem Handy haben wollt, dann nutzt diesen Einladungslink zu TradeRepublic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.