Versand durch Amazon # 176 – Pflichtprogramm

Willkommen zurück zum 176ten Logbucheintrag auf meiner Versand durch Amazon Reise. Diese Woche war mal wieder Drecksarbeit angesagt. Das unglamouröse Pflichtprogramm: Dokumente Archivieren und Steuererklärung machen. Da freut man sich doch wenn man etwas wirtschaftliches anschauen kann:

Bericht zur Lage des Verkaufs

Die Woche startete RICHTIG gut: Mit über 700€ in Deutschland, 200€ in Italien und noch ein bisschen von den anderen Marktplätze, war ich rekordverdächtig nah an einem 1000€ Tag. Das ist schon richtig cool. Die restliche Woche verlief stark, allein an 3 Tagen hat das Ausland mehr als 200€ Umsatz erbracht. Deutschland hatte 2 Tage mit über 500€ Umsatz und schaffte es in Summe über die 2000€ Marke. Das Ausland brachte 1100€ zusammen, womit ich ein sehr gutes Wochenergebnis (>3100€) einfahren konnte.

Pflichtprogramm

Diese Woche stand die letzte Quartalsabrechnung der Umsatzsteuer an. Die letzte deshalb, weil mich das Finanzamt auf monatliche Zahlung verdonnert hat. Warum? „Zu erfolgreich“. Überschreitet man eine Schwelle von 7.500€ vereinnahmter Umsatzsteuer, dann fordert das Finanzamt monatliche Abrechnungen. Das wird für mich spannend, da ich wieder einen >1 Monatigen Urlaub plane und da keine Steuerunterlagen einreichen will. Mal sehen wie das abläuft.

Im Zuge der Abrechnung habe ich mal wieder meine Rechnungen von Amazon herunter geladen und archiviert. Das ist eine nervtötende Angelegenheit, da man immer nur wochenweise downloaden kann und die Zip-Files mitunter ewig auf sich warten lassen. Dabei fiel mir noch ein Bug bei Amazon auf: Man hatte etwas im Layout der Rechnungen geändert, mit der Folge, dass die Rechnungen statt 20KB nun 96KB groß waren. Das verfünfacht die Größe der Downloads unnötig. Kann mir vorstellen, dass dies bei Amazon erhebliche Kosten verursacht. Aber wenn jemand Speicherplatz hat, dann Amazon.

Ebenfalls negativ aufgefallen ist mir, dass Reclay (die Recycling Anbieter aus Österreich) ihre Rechnungen nur inklusive österreichischer MWSt ausweisen. Damit sind diese Lizenzen für uns Deutsche einfach mal so 20% teurer als für Ösis. Man kann sich den Betrag wohl vom Bundeszentralamt für Steuern zurück erstatten lassen, aber ich habe da keine Erfahrungen wie das geht, wie viel Aufwand das kostet und ob das für die paar Kröten lohnt. Als Amazonhändler registriere ich meinen Müll ja noch immer in Kg und nicht in Tonnen.

Soweit von meiner Seite. Habt ihr Erfahrungen mit der Rückerstattung oder dem Thema „Urlaub vs USt-Voranmeldeung“, dann schreibt mir unten in die Kommentare.

Bis zur nächste Woche! 
Euer Kevin


Vorab schon Mal ein Dank an alle, die mich unterstützen. Danke, das hilft mir sehr!
Falls Du FBAinGermany gut findest und du mich unterstützen willst dann nutzt meine Amazon-Affiliate Links oder spendiert mir einen Kaffee via Paypal. Links und weitere Infos zu Beiden auf meinem Impressum.

6 thoughts on “Versand durch Amazon # 176 – Pflichtprogramm

  1. Anja

    Hallo Kevin,

    mit der Rückerstattung der österreichischen MwSt habe ich auch schon meine Erfahrungen sammeln dürfen. Es gibt einen Grenzwert für den Steuerbetrag, den man überschreiten muss (ich glaube, es waren 400 EUR), wenn man unterjährig erstatten lassen will ansonsten wird nix ausgezahlt. Dann lieber eine jährliche Erstattung.

    Meinen Glückwunsch zu Deinen Zahlen. So kann es ruhig weiter gehen, oder ?

    Beste Grüße

    Anja

    Antworten
    1. Showit

      Hi,

      Thema urlaub Und umsatzsteuer mega nervig-bin gerade auf bali Und habe meinen laptop einfach mitgenommen. Vll. Kann man beim finanzamt make nachfragen ob die einer verlängerung zustimmen?

      Bzgl deiner rechnungen Kannst Du Doch einfach easybill nutzen – dort Kannst du die rechnungen auch monatlich laden. Noch einfacher Ist naturlich sellerboard – damn Kannst du einfach ablesen Wie Viel umsatz du gemacht hast Und Wie viel mwst anfallen

      Grusse

      Showit von
      Machwasneues.de

      Antworten
    2. admin Beitragsautor

      Haha… Naja die Zahlen sind ja nur Umsatz und nicht Profit. Aber ja, die Richtung stimmt.
      Kannst du nochwas zu den 400 Euro sagen? Wie genau läuft das ab?

      Antworten
  2. Michael

    Brutale Methode für den Urlaub? grober Umsatz minus paar % angeben und bezahlen. kostet dich keine 5 min Arbeit. Wenn du dann wieder zuhause bist eine Korrekturabgabe des Monats mit den genauen Zahlen machen.

    Antworten
  3. Gast

    Sondervorauszahlung beantragen und leisten, dadurch generell einen Monat länger Zeit zur Abgabe haben. Dann kurz vorm Urlaub für den fälligen und für den darauffolgenden Monat schon gleichzeitig abgeben. Es ist nämlich nicht verboten, seine Erklärung schon frühzeitig abzugeben 😉 Abgebucht wird trotzdem erst zum Fälligkeitszeitpunkt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.